Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der justitielle und rechtspolitische Umgang mit den NS-Gewaltverbrechen in den sechziger Jahren

  • Kartonierter Einband
  • 438 Seiten
Der Autor: Michael Greve wurde 1966 in Hildesheim geboren, studierte an der Universität Hannover Geschichte und Politische W... Weiterlesen
20%
126.00 CHF 100.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Autorentext

Der Autor: Michael Greve wurde 1966 in Hildesheim geboren, studierte an der Universität Hannover Geschichte und Politische Wissenschaft. Nach seinem Magisterstudiumabschluß im Juni 1996 verfaßte er seine Dissertation, die von der Universität Hannover durch ein Graduierten-Stipendium gefördert wurde. Das Promotionsverfahren schloß der Autor im Juli 2000 ab. Seitdem ist er im Kreismuseum Wewelsburg beschäftigt, wo er Studien zu SS-Täterbiographien durchführt.



Klappentext

Die Gründung einer zentralen Ermittlungsbehörde zur Aufklärung von NS-Verbrechen am Ende der fünfziger Jahre sollte den Beginn systematischer und koordinierter Ermittlungen von NS-Gewaltverbrechen (NSG) markieren. In dieser Arbeit wird der Frage nachgegangen, wie sowohl die Strafverfolgungsbehörden als auch die Politiker auf die erfolgreichen Ludwigsburger Ermittlungen reagierten. Dazu werden die eingeleiteten Strafverfolgungsmaßnahmen beschrieben, die NSG-Judikatur einer tiefgehenden Analyse unterzogen und der politische und parlamentarische Umgang mit den NS-Verbrechen untersucht. Festzustellen ist, daß im Bereich der NS-Strafverfolgung trotz der Bemühungen einiger engagierter Demokraten, Strafverfolger und Schwurgerichte weiterhin Verzögerungen, Friktionen und Unterlassungen dominierten. Davon zeugen zahlreiche Verfahrenseinstellungen und teilweise äußerst milde Urteile. Die politischen Entscheidungen korrelierten weitgehend mit den Resultaten der Strafverfolgung. Ausdruck dessen waren unter anderem die zögerliche Haltung des Bundestags in den Verjährungsdebatten sowie die Novellierung eines Strafrechtsparagraphen, der Ende 1968 zahlreiche NS-Gehilfen außer Verfolgung setzte.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Die Strafverfolgung von NS-Gewaltverbrechen - Zentrale Stelle in Ludwigsburg zur Aufklärung von NS-Verbrechen - Rechtliche und politische Auseinandersetzung mit den NS-Richtern - Gesetzliche Amnestie für NS-Gewaltverbrecher durch die Novellierung des § 50 Abs. 2 StGB - Verjährungsdebatten für Mordtaten im Bundestag.

Produktinformationen

Titel: Der justitielle und rechtspolitische Umgang mit den NS-Gewaltverbrechen in den sechziger Jahren
Autor:
EAN: 9783631384756
ISBN: 978-3-631-38475-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 438
Gewicht: 575g
Größe: H210mm x B149mm x T29mm
Jahr: 2001
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen