Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Vom Sehen

  • Fester Einband
  • 189 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Michael Donhausers «Vom Sehen» versammelt Prosatexte aus 15 Jahren: Aufsätze zur Kunst und zur Literatur zu Bildern von Cl... Weiterlesen
20%
34.00 CHF 27.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

Autorentext

Michael Donhausers «Vom Sehen» versammelt Prosatexte aus 15 Jahren: Aufsätze zur Kunst und zur Literatur zu Bildern von Claude Monet und Gedichten von Arthur Rimbaud, Conrad Ferdinand Meyer und Christian Wagner sowie zu Werken von Adalbert Stifter und Annette von Droste-Hülshoff stehen hier in einer Folge mit Reflexionen zum Dinggedicht oder zur Metapher, wobei Denken und Einlösen des Gedachten stets verbunden bleiben: die Aprikose, die Stechpalme oder eine Hecke am Straßenrand evozieren dieses Denken, die Zwischenjahreszeiten und der Flugsamen, Orte in den Bergen, Vals und Isola, oder Landschaften wie Rheinhessen und das nördlichere Novemberland Flüchtiges und Wiederholtes, Erinnertes und Unerinnerbares treiben in diesen Erkundungen das Sehen gleichsam voran. Dieses Buch ist mehr als ein poetisches Credo: Es läßt den Weg eines Dichters erleben, dessen Konsequenz zu einem radikal unzeitgemäßen, allein der poetischen Wahrnehmung verpflichteten Werk führt. Es ist die Summe einer der Schönheit anheim gegebenen Dichtung. Michael Donhausers Werk erscheint bei Urs Engeler. Bisher sind der Gedichtband «Sarganserland» sowie die Prosa-Bände «Die Gärten. Paris» und «Vom Schnee» erschienen.



Klappentext

Ich verträumte sie nicht, ich brachte sie nicht auf den Punkt, die Nachmittage, die Gärten, die Abende, den Herbst: ich kannte den Punkt nicht, auf den sie zu bringen gewesen wären, ich kannte den Traum nicht, den ich träumen hätte können, ich kehrte immer wieder zurück zu den Zwetschkenbäumen, wie sie so in zwei Reihen standen, so entblättert fast und zerbrechlich, so fast schwarz vor der noch hellen Nacht. Ich mißtraute den Beschreibungen, der Montage, den Verfremdungen, der Abstraktion: ich berührte die Wipfel der Zwetschkenbaumreihen und sie wankten, kaum spürbar, ich streichelte ihr Gezweig, ihre äußersten Zweige und hängenden Blätter, die sich leise drehten, ich atmete ihre Scham, ich legte meine Hand um ihre Knie, sie bogen sich leicht, es flüsterte. Die Gärten funkelten, bunt von den Glühbirnen, lagen still und vermengt mit den Stimmen der Gäste, ich blieb, an meinem Tisch, und hörte hinauf in das Lilarot und Veilchenblau des abendlich nächtlichen Himmels: ich hörte das Klingen der Gläser und das Reden und Lachen und lehnte mich an einen nahen Zwetschkenstamm, fühlte seine Rinde an meiner Wange, ich trank mich in ein Glück aus Zuversicht und Schmerz und Versöhnung und Widerstand. Die Blätter vermehrten den Schein der Lampen, die Hecke war bestückt mit Fetzen von Lichtern, die Fledermäuse zuckten über den Kies und hinauf in die Helligkeit zwischen den Kronen der Bäume, ich war schwer und schwebte: ich saß in einem Ansturm, einer Vielzahl von Dunkelheiten, von Schattenwürfen, von Wortresten und Seidengluten und Schaukelndem, wenn dann ein Wind durch die Gärten fiel. Ich tauchte das Brot in den Wein: gab es den Trost, der von den Gärten kam, das Schweigen, das Geheimnis, das Wissen? Ich dachte in Lauten, ich vernahm, was ich dachte, in Lauten, ich belauschte mich und hö

Produktinformationen

Titel: Vom Sehen
Autor:
EAN: 9783905591842
ISBN: 978-3-905591-84-2
Format: Fester Einband
Herausgeber: Engeler
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 189
Gewicht: 430g
Größe: H197mm x B157mm x T20mm
Jahr: 2004

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen