Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Ausschluss Ottokars II. von der Königswahl 1273

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,6, , Sprache:... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,6, , Sprache: Deutsch, Abstract: Am 1. Oktober 1273 wird der Staufer Rudolf von Habsburg zum römisch-deutschen König gewählt. Der Gesandte des böhmischen Königs, Ottokar Premysl II., wird zu seinem Herren zurückgeschickt. Nach dessen Rückkehr erhält der König von Böhmen die Nachricht, dass er von der Königswahl durch die anderen Kurfürsten ausgeschlossen wurde. Diese Mitteilung löste bei ihm große Enttäuschungen aus, nicht nur weil er sich selbst Hoffnungen auf den Thron machte. Sondern vor allem, da seine Kurstimme, die dem böhmischen König als Erzschenk des Reiches zusteht, nicht berücksichtigt wurde. Doch warum sollte Ottokar II. nicht an der Wahl teilnehmen? Was sprach gegen ihn? Schließlich war er bei den letzten Königswahlen auch immer beteiligt und nun wurde er durch Herzog Heinrich XIII. von Niederbayern ersetzt. Das Ziel dieser Arbeit wird sein, herauszufinden, was es für Gründe gab, die den Ausschluss des böhmischen Königs, durch die anderen Fürsten des Kurkollegs, herbeiführten. In der Forschung ist nicht genau geklärt, welches nun die entscheidenden Ursachen für Ottokars Ausstoß aus dem Wählerkonvolut waren. Die Quellen und einige Historiker berichten von unterschiedlich entscheidenden Beweggründen . Fest steht jedoch, dass es zunächst sehr ungewöhnlich erscheint - betrachtet man im Verlauf des 13. Jahrhunderts die Aufnahme des Königs v. Böhmen als vollständiges siebtes Mitglied in das Kurkolleg - ,dass es bei der Wahl 1273 durch die anderen sechs Kurfürsten zu einer Ausschließung des Böhmen kam.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,6, , Sprache: Deutsch, Abstract: Am 1. Oktober 1273 wird der Staufer Rudolf von Habsburg zum römisch-deutschen König gewählt. Der Gesandte des böhmischen Königs, Ottokar Premysl II., wird zu seinem Herren zurückgeschickt. Nach dessen Rückkehr erhält der König von Böhmen die Nachricht, dass er von der Königswahl durch die anderen Kurfürsten ausgeschlossen wurde. Diese Mitteilung löste bei ihm große Enttäuschungen aus, nicht nur weil er sich selbst Hoffnungen auf den Thron machte. Sondern vor allem, da seine Kurstimme, die dem böhmischen König als Erzschenk des Reiches zusteht, nicht berücksichtigt wurde. Doch warum sollte Ottokar II. nicht an der Wahl teilnehmen? Was sprach gegen ihn? Schließlich war er bei den letzten Königswahlen auch immer beteiligt und nun wurde er durch Herzog Heinrich XIII. von Niederbayern ersetzt. Das Ziel dieser Arbeit wird sein, herauszufinden, was es für Gründe gab, die den Ausschluss des böhmischen Königs, durch die anderen Fürsten des Kurkollegs, herbeiführten. In der Forschung ist nicht genau geklärt, welches nun die entscheidenden Ursachen für Ottokars Ausstoß aus dem Wählerkonvolut waren. Die Quellen und einige Historiker berichten von unterschiedlich entscheidenden Beweggründen . Fest steht jedoch, dass es zunächst sehr ungewöhnlich erscheint - betrachtet man im Verlauf des 13. Jahrhunderts die Aufnahme des Königs v. Böhmen als vollständiges siebtes Mitglied in das Kurkolleg - ,dass es bei der Wahl 1273 durch die anderen sechs Kurfürsten zu einer Ausschließung des Böhmen kam.

Produktinformationen

Titel: Der Ausschluss Ottokars II. von der Königswahl 1273
Autor:
EAN: 9783656914860
ISBN: 978-3-656-91486-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 105g
Größe: H211mm x B151mm x T4mm
Jahr: 2015
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen