Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hoffnung in der Suchttherapie - ein Antagonismus?

  • Kartonierter Einband
  • 164 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Verschiedenste Disziplinen beschreiben Hoffnung als einen wesentlichen Bestandteil des menschlichen Seins, die mit der Geburt begi... Weiterlesen
20%
75.90 CHF 60.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Verschiedenste Disziplinen beschreiben Hoffnung als einen wesentlichen Bestandteil des menschlichen Seins, die mit der Geburt beginnt und mit dem Tod endet. Hoffnung kann eine treibende Kraft sein, einen anderen Weg im Leben einzuschlagen und kann auch als Bewältigungsstrategie im Therapieprozess dienen. Verbindungen von immanenter und transzendenter Hoffnung zu Indikatoren des psychischen und seelischen Empfindens wurden hergestellt bzw. wurden deren Veränderungen in einer Langzeitentwöhnungstherapie untersucht. Die grundsätzliche Annahme, dass Hoffnung einen fundamentalen Aspekt im Leben einnimmt und mit Indikatoren des psychischen Wohlbefindens in Beziehung steht, konnte größtenteils bestätigt werden. Zielgruppe: Alle mit der Betreuung von gesunden und kranken Menschen beauftragte Berufsgruppen und Interessierte.

Autorentext
Konstanze Maria Bayer; Mag. lebt und arbeitet in Graz; Studium der Psychologie; angestellt als Klinische und Gesundheitspsychologin in einer Suchttherapiestation (Verein Grüner Kreis); Forschungstätigkeit an der Medizinischen Universität Graz.

Produktinformationen

Titel: Hoffnung in der Suchttherapie - ein Antagonismus?
Untertitel: Die Veränderung von Hoffnung im immanenten und transzendenten Raum im Verlauf einer Langzeitentwöhnungstherapie
Autor:
EAN: 9783639238945
Format: Kartonierter Einband
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 164