Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Über die ergonomische Bedeutung der räumlichen Lage kreisbogenförmiger Bewegungsbahnen von Betätigungsteilen

  • Kartonierter Einband
  • 104 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
An Maschinen und Vorrichtungen befinden sich Betätigungsteile, die der Mensch gegen einen Viderstand hin und her bewegen soll. Die... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

An Maschinen und Vorrichtungen befinden sich Betätigungsteile, die der Mensch gegen einen Viderstand hin und her bewegen soll. Die vorliegende Untersuchung sollte klären, welche Betätigungsteile (Kurbeln und Hebel) hierfür geeignet sind und wie sie derart angeordnet werden können, daß der Mensch sie bequem und ohne unnötige Anstrengung handhaben kann. Eine Auswertung des Schrifttums zeigte, daß Teilgebiete dieses Problems bereits unter verschiedenen Gesichtspunkten behandelt worden sind. Bisher unbeant wortete Fragen gaben Anlaß zu eigenen Untersuchungen. In Versuchsreihen mit insgesamt acht Versuchspersonen wurden folgende Einflüsse untersucht: Arbeits widerstand (2,0 bis 6,8 mkp); Radius des Betätigungsteils (15 und 30 cm); Griffart (Hebel und Kurbel); Drehrichtung des Betätigungsteils gegen den Arbeitswider stand; Arbeitsfrequenz (10 und 20 Hübejmin); Größe des Drehwinkcls (90 und 180°); Lage des Arbeitsbereichs, bezogen auf den Körper der Versuchspersonen. Die relative Güte der untersuchten Arbeitsbedingungen wurde beurteilt nach den Aussagen der Versuchspersonen, nach ihren Arbeitspulsfrequenzen und nach den erzielbaren Momenten. Als ergonomisch günstig für solche dynamischen Arbeiten ergab sich das Gebiet vor dem Rumpf, und zwar insbesondere in Ellbogenhöhe. Vorteilhaft sind all gemein annähernd gerade waagerechte Griffbahnen. Bei größeren Handkräften (höher als etwa 2 kp) wird der Arbeitswiderstand am besten durch eine Zugbewegung überwunden, wobei die Griffbahn vor der Schulter des arbeitenden Arms in einer Sagittalebene (parallel zur Medianebene) des Körpers verläuft. Bei kleiner Handkraft ist die Kraftrichtung von geringerer Bedeutung; der Widerstand kann stoßend überwunden werden, die Griffbahn kann auch in einer Ebene parallel zur Frontalebene vor der Schulter des arbei tenden Arms liegen.

Klappentext

An Maschinen und Vorrichtungen befinden sich Betätigungsteile, die der Mensch gegen einen \Viderstand hin und her bewegen soll. Die vorliegende Untersuchung sollte klären, welche Betätigungsteile (Kurbeln und Hebel) hierfür geeignet sind und wie sie derart angeordnet werden können, daß der Mensch sie bequem und ohne unnötige Anstrengung handhaben kann. Eine Auswertung des Schrifttums zeigte, daß Teilgebiete dieses Problems bereits unter verschiedenen Gesichtspunkten behandelt worden sind. Bisher unbeant­ wortete Fragen gaben Anlaß zu eigenen Untersuchungen. In Versuchsreihen mit insgesamt acht Versuchspersonen wurden folgende Einflüsse untersucht: Arbeits­ widerstand (2,0 bis 6,8 mkp); Radius des Betätigungsteils (15 und 30 cm); Griffart (Hebel und Kurbel); Drehrichtung des Betätigungsteils gegen den Arbeitswider­ stand; Arbeitsfrequenz (10 und 20 Hübejmin); Größe des Drehwinkcls (90 und 180°); Lage des Arbeitsbereichs, bezogen auf den Körper der Versuchspersonen. Die relative Güte der untersuchten Arbeitsbedingungen wurde beurteilt nach den Aussagen der Versuchspersonen, nach ihren Arbeitspulsfrequenzen und nach den erzielbaren Momenten. Als ergonomisch günstig für solche dynamischen Arbeiten ergab sich das Gebiet vor dem Rumpf, und zwar insbesondere in Ellbogenhöhe. Vorteilhaft sind all­ gemein annähernd gerade waagerechte Griffbahnen. Bei größeren Handkräften (höher als etwa 2 kp) wird der Arbeitswiderstand am besten durch eine Zugbewegung überwunden, wobei die Griffbahn vor der Schulter des arbeitenden Arms in einer Sagittalebene (parallel zur Medianebene) des Körpers verläuft. Bei kleiner Handkraft ist die Kraftrichtung von geringerer Bedeutung; der Widerstand kann stoßend überwunden werden, die Griffbahn kann auch in einer Ebene parallel zur Frontalebene vor der Schulter des arbei­ tenden Arms liegen.



Inhalt
1. Begründung und Ziel der Untersuchung.- 2. Angewendete Prüfverfahren.- 3. Versuchspersonen.- 4. Versuchseinrichtung.- 5. Untersuchte Arbeitsbedingungen.- 6. Versuchsreihe WF: Drehachse waagerecht, parallel Frontalebene (90° Drehwinkel).- 7. Versuchsreihe WM: Drehachse waagerecht, parallel Medianebene (90° Drehwinkel).- 8. Versuchsreihe S: Drehachse senkrecht (90° Drehwinkel).- 9. Optimale Kraftrichtung.- 10. Versuchsreihe mit 180° Drehwinkel.- 11. Diskussion der Versuchsergebnisse und ihrer Auslegung.- 12. Bemerkungen zur Arbeitsplatzgestaltung.- 13. Praktische Regeln für Konstruktion und Gebrauch von Betätigungsteilen bei dynamischer Arbeitsweise.- Zusammenfassung.- Anhang: Beispiele zur Anwendung der Untersuchungsergebnisse.

Produktinformationen

Titel: Über die ergonomische Bedeutung der räumlichen Lage kreisbogenförmiger Bewegungsbahnen von Betätigungsteilen
Untertitel: Beitrag zur Ermittlung der zweckmäßigen Art und günstigen räumlichen Anordnung von Betätigungsteilen (Bedienteilen), die wiederholt gegen Widerstandsmomente bis 7 mkp hin- und herbewegt werden
Autor:
EAN: 9783663039426
ISBN: 978-3-663-03942-6
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 104
Gewicht: 202g
Größe: H244mm x B170mm x T6mm
Jahr: 1966
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1966

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"