Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Guicciardinis Kritik an Machiavelli

  • Kartonierter Einband
  • 212 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In seiner vergleichenden Quellenanalyse untersucht Jürgen Huber, welche kommunikativen Intentionen und welche politischen Ziele Ma... Weiterlesen
20%
88.00 CHF 70.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

In seiner vergleichenden Quellenanalyse untersucht Jürgen Huber, welche kommunikativen Intentionen und welche politischen Ziele Machiavelli und Guicciardini verfolgen, welche Methoden angewandt werden und wo Guicciardinis Kritik ansetzt. Außerdem beleuchtet er die Konzeptionen der Staatsgewalt und die Handlungsempfehlungen beider Denker zur Stabilisierung des Staates.


Autorentext
Dr. Jürgen Huber promovierte bei Prof. Dr. Klaus von Beyme am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg. Er absolviert derzeit sein Studienreferendariat.

Klappentext
Im Florenz der frühen Neuzeit ist heftig umstritten, was die Politik für die Gemeinschaft leisten könne bzw. solle. Niccolò Machiavelli bezieht sich bei seinen politischen Überlegungen auf die Geschichte der Römischen Republik und die Erfahrungen der Römer. Hier setzt die Kritik seines Zeitgenossen Francesco Guicciardini an, der Machiavellis Werk studiert und seinen eigenen Vorstellungen einer guten Republik in vielen Bereichen gegenüberstellt.

In seiner vergleichenden Quellenanalyse geht Jürgen Huber folgenden Fragekomplexen nach:

" Welche kommunikativen Intentionen und welche politischen Ziele verfolgen Machiavelli und Guicciardini?
" Welche Methoden wenden sie an?
" Wo setzt Guicciardinis Kritik an?
" Welche Konturen nimmt die Staatsgewalt in Machiavellis und Guicciardinis Konzeptionen an und wie wollen sie die Stabilität des Staates sicherstellen?

Durch die Betrachtung der Blickwinkel, aus denen Machiavelli und Guicciardini ihre mitunter sehr verschiedenen Haltungen zu Staat, Gesellschaft und Geschichte entwickeln, ergeben sich unmittelbare Einblicke in das soziale und politische Leben der Stadt Florenz und ihrer Bewohner und es entsteht ein neues, facettenreiches Bild der politischen Theorie im Italien jener Zeit.


Inhalt
I Zur Einführung Der Diskurs um Staat, Gesellschaft und Geschichte.- I.1 Die scientia politica.- I.2 Machiavellis Konzeptionen in Guicciardinis Kritik.- I.3 Kern und Aufbau der Analyse.- I.4 Zu Sekundärliteratur und Quellen.- II Italien und Florenz Das Ringen der Städte und Staaten.- II.1 Renaissance, Frühe Neuzeit oder Prämoderne?.- II.2 Die Frühe Neuzeit im italienischen Raum.- II.3 Die Republik Florenz zwischen den Medici und Savonarola.- II.4 Stato und res publica Konzeptionen der Staatsgewalt.- III Niccolò Machiavelli Von der politischen Praxis zur Theorie der Staatsräson.- III.1 In Diensten der Republik Florenz.- III.2 Die florentinische Miliz.- III.3 Die Zäsur des Jahres 1512.- III.4 Machiavellis Vision der ragione di stato.- III.5 Zur Machiavelli-Rezeption: Genese eines Mythos.- IV Francesco Guicciardini Von der politischen Praxis zur historischen Analyse?.- IV.1 Partizipation aus Familientradition.- IV.2 In päpstlichen Diensten.- IV.3 Die Zäsuren der Jahre 1527 und 1530.- IV.4 Möglichkeiten und Grenzen der Politik.- IV.5 Zur Guicciardini-Rezeption: Im langen Schatten Machiavellis?.- V Historia Magistra Vitae Die Geschichte als Handlungsanleitung der Politik.- V.1 Die humanistische Geschichtsauffassung.- V.2 Die Krise des Humanismus.- V.3 Machiavellis Lehren aus der Geschichte und Guicciardinis Korrekturen.- V.4 Die Neue Welt: Guicciardinis Blick auf die Entdeckungsfahrten.- VI Der Aufbau der Herrschaft Grundlagen und Formen des staatlichen Gewaltmonopols.- VI.1 Von der Siedlung zum Staat: Möglichkeiten und Gefahren der Macht.- VI.2 Der Diskurs um Monarchie und Republik.- VI.2.1 Nutzen und Gefahren der Alleinherrschaft.- VI.2.2 Vorzüge und Schwächen der Republik.- VI.3 Die Institutionalisierung der Herrschaft.- VI.3.1 Politische Gremien verwalten den Staat.- VI.3.2 Der Kreislauf der Regierungsformen.- VI.3.3 Die Rolle der Gesetze, der libertà und der Justiz.- VI.4 Vorläufiges Resümee.- VII Bewahrung und Erweiterung der Herrschaft Krisen, necessità und Expansion.- VII.1 Mögliche Gefahren für die staatliche Stabilität.- VII.2 Religion und Kirche in der Kritik.- VII.3 Nutzen und Gefahren von Krieg und Expansion.- VII.4 Vorläufiges Resümee.- VIII Fazit und Ausblick.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Guicciardinis Kritik an Machiavelli
Untertitel: Streit um Staat, Gesellschaft und Geschichte im frühneuzeitlichen Italien
Autor:
EAN: 9783824446032
ISBN: 978-3-8244-4603-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Dt. Universitätsvlg.
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 212
Gewicht: 305g
Größe: H210mm x B149mm x T17mm
Jahr: 2004
Auflage: 2004

Weitere Produkte aus der Reihe "Sozialwissenschaft"