Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ein unvergänglicher Sommer

  • Fester Einband
  • 350 Seiten
(2) Bewertungen ansehen
Bewertungen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(103) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(57)
(32)
(13)
(1)
(0)
powered by 
Ein Schneesturm in Brooklyn, und den Auffahrunfall tut Richard als belanglose Episode ab. Aber kaum ist der eigenbrötlerische Prof... Weiterlesen
30%
34.90 CHF 24.45
Sofort lieferbar.

Beschreibung

Ein Schneesturm in Brooklyn, und den Auffahrunfall tut Richard als belanglose Episode ab. Aber kaum ist der eigenbrötlerische Professor zuhause, steht die Fahrerin des anderen Autos vor der Tür. Evelyn ist völlig aufgelöst: In ihrem Kofferraum liegt eine Leiche. Zur Polizei kann sie nicht, denn das scheue guatemaltekische Kindermädchen ist illegal im Land. Richard wendet sich Hilfe suchend an Lucía, seine draufgängerische chilenische Untermieterin, die ebenfalls an der Uni tätig ist. Lucía drängt zu einer beherzten Aktion: Die Leiche muss verschwinden. Hals über Kopf machen sie sich auf den Weg in die nördlichen Wälder, auf eine Reise, die die drei zutiefst verändern wird. Und am Rande dieses Abenteuers entsteht etwas zwischen Richard und Lucía, von dem sie beide längst nicht mehr zu träumen gewagt hatten. "Nicht die Schwerkraft hält unser Universum im Gleichgewicht, sondern die Liebe." Isabel Allende erzählt uns eine Geschichte, wie nur sie es kann, beseelt, humorvoll und lebensklug. Eine Geschichte von Flucht, Verlust und spätem Neuanfang. Und davon, wie viel wir Menschen erleiden können, ohne unsere Hoffnung zu verlieren.

raquo;Fantastisch fabuliert Isabel Allende in elegantem Ton und reißt ihre Leser wie immer mit in einem gewaltigen Erzählstrom.«
Vorhang auf September 2018

Autorentext

Isabel Allende, 1942 in Chile geboren, ging nach Pinochets Militärputsch 1973 ins Exil. Die Erinnerungen ihrer Familie, die untrennbar mit der Geschichte ihres Landes verwoben sind, verarbeitete sie in dem Weltbestseller Das Geisterhaus. Allende zählt zu den meistgelesenen Autorinnen weltweit, ihr gesamtes Werk erscheint auf Deutsch im Suhrkamp Verlag.

Svenja Becker, geboren 1967 in Kusel (Pfalz), studierte Spanische Sprach- und Literaturwissenschaft. Sie lebt als Übersetzerin (u. a. Allende, Guelfenbein, Onetti) in Saarbrücken.



Zusammenfassung
quot;Von starken Frauen erzählt so mitreißend nur Isabel Allende!" Cosmopolitan 02.05.2018

Produktinformationen

Titel: Ein unvergänglicher Sommer
Untertitel: Roman
Übersetzer:
Autor:
EAN: 9783518428306
ISBN: 978-3-518-42830-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: Suhrkamp
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 350
Gewicht: 485g
Größe: H216mm x B134mm x T32mm
Veröffentlichung: 06.08.2018
Jahr: 2018
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

4.0

aus 2 Bewertungen

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel

Die hilfreichsten Bewertungen zuerst

Maria B.

Es gelingt nur gemeinsam

Die Geschichte beginnt im eisigen Winter und prägt den folgenden Sommer. Der menschenscheue Richard verursacht alkoholisiert einen eher unbedeutenden Auffahrunfall. Doch die zweite Beteiligte, Evelyn aus Guatemala, läutet kurz darauf an der Tür des Professors. Sie ist als Pflegerin ohne Aufenthaltserlaubnis im Land und führt in ihrem Kofferraum eine Leiche mit sich. … Weiterlesen Die Geschichte beginnt im eisigen Winter und prägt den folgenden Sommer. Der menschenscheue Richard verursacht alkoholisiert einen eher unbedeutenden Auffahrunfall. Doch die zweite Beteiligte, Evelyn aus Guatemala, läutet kurz darauf an der Tür des Professors. Sie ist als Pflegerin ohne Aufenthaltserlaubnis im Land und führt in ihrem Kofferraum eine Leiche mit sich. Nun weiss sie nicht, was tun, denn die Polizei soll aussen vor bleiben. Was liegt näher, als dass Richard sich an seine Untermieterin und Kollegin an der Uni, die muntere Chilenin Lucia, wendet. Diese fasst einen beherzten Plan, und auf geht’s in die Wälder. Grosses Kino!
Drei Menschen, die bisher nichts miteinander verbunden hat, sind plötzlich gezwungen, gemeinsam ein schwerwiegendes Problem zu lösen. Was vorher einzelne Lebensfäden waren, verwebt sich nun zu einem gemeinsamen Vorhaben, auf Gedeih und Verderb. Da ist vordergründig die Leiche, die beiseitegeschafft werden soll. Dazu kommen Schicksal und Flucht von Evelyn, und auch Lucias Leben war bisher nicht gerade ein Honiglecken. Zwischen dem Eigenbrötler Richard und Lucia bahnt sich eine zarte Liebe an. Dieses waghalsige Unternehmen lässt keinen der Beteiligten unverändert, zumal es nicht nur eine Flucht vor dem Gesetz, sondern auch vor sich selber ist. Doch eröffnen sich am Ende durchaus erfreuliche Perspektiven.
Die einzelnen Kapitel beginnen mit der Angabe der Person, aus derer Perspektive erzählt wird, und den entsprechenden Koordinaten. Aus ihnen erfahren wir mehr über den Hintergrund der Protagonisten und verstehen, warum sich ihr Charakter so entwickelt hat. Mehrere hochaktuelle Themen werden angesprochen, auch die politische Situation der diktatorischen Länder Südamerikas kommt zum Tragen.
Es geht um gegenseitigen Respekt, um Hilfestellung und Durchhaltevermögen, um Unsicherheit und Mut zur Veränderung. Die aberwitzige Story mit ihrem bunten Handlungscocktail bietet viel Drive und Dramatik, kraftvoll gezeichnete Personen und starke Frauen, alles gekleidet in eine elegante, farbig-plastische, humorvolle Sprache. Ein neuer Allende-Roman zum Verschlingen.