1. Adventsüberraschung: 10% Rabatt auf alle Filme! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Untersuchungen zur Verminderung der Geräuschanregung und -abstrahlung von Zahnradgetrieben

  • Kartonierter Einband
  • 68 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bisherige Untersuchungen an Zahnradgetrieben hinsichtlich Ge rauschverbesserungen haben sich hauptsachlich auf die primaren Einflu... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Bisherige Untersuchungen an Zahnradgetrieben hinsichtlich Ge rauschverbesserungen haben sich hauptsachlich auf die primaren EinfluBfaktoren beschrankt. So wurde untersucht, welchen EinfluB Verzahnungsgeometrie, Getriebebelastung und Getriebedrehzahl ei nerseits, Fertigungs- und Montagegenauigkeit andererseits auf die Gerauschabstrahlung haben. Als Ergebnis dieser Untersuchungen konnte festgehalten werden, daB einer fertigungstechnisch sinnvollen und wirtschaftlich ver tretbaren EinfluBnahme auf das Getriebegerausch Grenzen gesetzt sind. SolI eine weitere Gerauschreduzierung durchgefuhrt werden, so mussen andere, namlich sekundare EinfluBmoglichkeiten bei Zahnradgetrieben in Anwendung gebracht werden. Hier bieten sich zusatzlich Damm- und DampfungsmaBnahmen an. Da sich besonders bei schnellaufenden Zahnradgetrieben gezeigt hat, daB Torsionseigenschwingungen des Zahnradgetriebesystems starke dynamische Krafte verursachen, die im Resonanzgebiet zu starken GerauschpegelUberhohungen fuhren (siehe AbschluBbericht I/2-03-l3/3888 vom 14.3.70), solI im folgenden Bericht gezeigt werden, wie diese Torsionseigenschwingungen mit Hilfe geeigne ter Schwingungsdampfer oder -tilger auf ein Minimum reduziert werden konnen. Neben diesen Moglichkeiten der Gerauschbeeinflussung durch Re duzierung der Erregerkrafte im Zahneingriff kann das abgestrahl te Getriebegerausch auBerdem dadurch verringert werden, daB die in der Verzahnung entstandenen Schwingungen durch geeignete Ma terialien stark gedampft werden, bevor sie als Luftschall sto rend zur Geltung kommen. Hier erscheinen Kunststoffgehause auf grund ihres guten Eigendampfungsverhaltens und ihrer mittlerwei le stark verbesserten mechanischen Werkstoffeigenschaften ein vielversprechendes Mittel zur Gerauschminderung im Zahnradge triebebau darzustellen.

Klappentext

Bisherige Untersuchungen an Zahnradgetrieben hinsichtlich Ge­ rauschverbesserungen haben sich hauptsachlich auf die primaren EinfluBfaktoren beschrankt. So wurde untersucht, welchen EinfluB Verzahnungsgeometrie, Getriebebelastung und Getriebedrehzahl ei­ nerseits, Fertigungs- und Montagegenauigkeit andererseits auf die Gerauschabstrahlung haben. Als Ergebnis dieser Untersuchungen konnte festgehalten werden, daB einer fertigungstechnisch sinnvollen und wirtschaftlich ver­ tretbaren EinfluBnahme auf das Getriebegerausch Grenzen gesetzt sind. SolI eine weitere Gerauschreduzierung durchgefuhrt werden, so mussen andere, namlich sekundare EinfluBmoglichkeiten bei Zahnradgetrieben in Anwendung gebracht werden. Hier bieten sich zusatzlich Damm- und DampfungsmaBnahmen an. Da sich besonders bei schnellaufenden Zahnradgetrieben gezeigt hat, daB Torsionseigenschwingungen des Zahnradgetriebesystems starke dynamische Krafte verursachen, die im Resonanzgebiet zu starken GerauschpegelUberhohungen fuhren (siehe AbschluBbericht I/2-03-l3/3888 vom 14.3.70), solI im folgenden Bericht gezeigt werden, wie diese Torsionseigenschwingungen mit Hilfe geeigne­ ter Schwingungsdampfer oder -tilger auf ein Minimum reduziert werden konnen. Neben diesen Moglichkeiten der Gerauschbeeinflussung durch Re­ duzierung der Erregerkrafte im Zahneingriff kann das abgestrahl­ te Getriebegerausch auBerdem dadurch verringert werden, daB die in der Verzahnung entstandenen Schwingungen durch geeignete Ma­ terialien stark gedampft werden, bevor sie als Luftschall sto­ rend zur Geltung kommen. Hier erscheinen Kunststoffgehause auf­ grund ihres guten Eigendampfungsverhaltens und ihrer mittlerwei­ le stark verbesserten mechanischen Werkstoffeigenschaften ein vielversprechendes Mittel zur Gerauschminderung im Zahnradge­ triebebau darzustellen.



Inhalt

1. Einleitung.- 2. Möglichkeiten zur Reduzierung der Eigenschwingungen eines Zahnradgetriebes durch Tilger oder Dämpfer.- 2.1 Schwingungstilger.- 2.1.1 Einfacher, fest abgestimmter Schwingungstilger.- 2.1.2 Fliehkraftpendel.- 2.2 Schwingungsdämpfer.- 2.2.1 Werkstoffdämpfer.- 2.2.1.1 Theoretische Grundlagen.- 2.2.1.2 Praktische Ausführung.- 2.2.1.3 Versuchsergebnisse.- 2.2.2 Flüssigkeitsdämpfer.- 2.2.2.1 Theoretische Grundlagen.- 2.2.2.2 Praktische Ausführung.- 2.2.2.3 Versuchsergebnisse.- 2.2.3 Reibungsdämpfer.- 2.2.3.1 Theoretische Grundlagen.- 2.2.3.2 Praktische Optimierung und Ausführung eines Zahnradgetriebedämpfers.- 2.2.3.3 Versuchsergebnisse.- 3. Einfluß des Gehäusematerials auf das Getriebegeräusch.- 3.1 Schallabstrahlung eines Getriebes.- 3.2 Materialeigenschaften hinsichtlich Geräuschbeeinflussung.- 3.3 Grundlegende Untersuchungen über das Dämmungsund Dämpfungsverhalten verschiedener Kunststoffe.- 3.4 Geräuschverhalten von Kunststoffgehäusen.- 4. Zusammenfassung.- Abbildungen.

Produktinformationen

Titel: Untersuchungen zur Verminderung der Geräuschanregung und -abstrahlung von Zahnradgetrieben
Autor:
EAN: 9783531022840
ISBN: 978-3-531-02284-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Maschinenbau
Anzahl Seiten: 68
Gewicht: 136g
Größe: H244mm x B170mm x T4mm
Jahr: 1972
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1972

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"