Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Grundlagen des elektroerosiven Schleifens bei der Werkzeugaufbereitung

  • Kartonierter Einband
  • 70 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Metallbearbeitung durch Funkenerosion hat sich neben den herkömm lichen zerspanenden Verfahren einen bemerkenswerten Platz ero... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Metallbearbeitung durch Funkenerosion hat sich neben den herkömm lichen zerspanenden Verfahren einen bemerkenswerten Platz erobert. Nach der Art der den Materialabtrag verursachenden elektrischen Entladung unterscheidet man zwischen dem eigentlichen Funkenerosions- und dem Lichtbogenerosionsverfahren. So erfolgt der Abtrag bei der Funkenerosion durch zeitlich getrennte, nichtstationäre oder quasistationäre Entla dungen zwischen Werkzeugelektrode und Werkstück. Diese bewirken ein Schmelzen oder Verdampfen von jeweils sehr kleinen Oberflächenteilchen der Elektroden. Die Bearbeitung nach dem Lichtbogenverfahren ist dadurch gekennzeichnet, daß der Abtrag durch aufeinanderfolgende, zeitlich ge trennte, stationäre Entladungen hervorgerufen wird. Bei der Funkenero sion überwiegt normalerweise die Anodenerosion, während bei der Licht bogenerosion zwar die Abtragleistung allgemein größer ist, jedoch sowohl die Kathode als auch die Anode stärker angegriffen werden. So zeigte sich z. B. bei einem Vergleich, daß es nur mittels Funkenentladungen mög lich ist, das Werkzeugelektrodenprofil mit genügender Genauigkeit als negative Form im Werkstück abzubilden. Aus diesem Grunde werden in die ser Arbeit lediglich Ergebnisse mit dem Funkenerosionsverfahren behandelt. 1. 1 Grundlagen der funkenerosiven Bearbeitung Das vereinfachte Schema des elektrischen Kreises einer Funkenerosio- maschine ist in Abbildung 1 dargestellt. Eine Gleichspannungsquelle mit der Spannung E lädt den Energiespeicher - in diesem Falle eine Kapazi tät C - auf. Der Ladevorgang ist dann beendet, wenn an der Kapazität C 1, 7" - -- r------t---- I \~Ir~~~~~ I I C : II( I I L ___ _ NI LI U:1dIIIrreis ---!--[i.

Klappentext

Die Metallbearbeitung durch Funkenerosion hat sich neben den herkömm­ lichen zerspanenden Verfahren einen bemerkenswerten Platz erobert. Nach der Art der den Materialabtrag verursachenden elektrischen Entladung unterscheidet man zwischen dem eigentlichen Funkenerosions- und dem Lichtbogenerosionsverfahren. So erfolgt der Abtrag bei der Funkenerosion durch zeitlich getrennte, nichtstationäre oder quasistationäre Entla­ dungen zwischen Werkzeugelektrode und Werkstück. Diese bewirken ein Schmelzen oder Verdampfen von jeweils sehr kleinen Oberflächenteilchen der Elektroden. Die Bearbeitung nach dem Lichtbogenverfahren ist dadurch gekennzeichnet, daß der Abtrag durch aufeinanderfolgende, zeitlich ge­ trennte, stationäre Entladungen hervorgerufen wird. Bei der Funkenero­ sion überwiegt normalerweise die Anodenerosion, während bei der Licht­ bogenerosion zwar die Abtragleistung allgemein größer ist, jedoch sowohl die Kathode als auch die Anode stärker angegriffen werden. So zeigte sich z. B. bei einem Vergleich, daß es nur mittels Funkenentladungen mög­ lich ist, das Werkzeugelektrodenprofil mit genügender Genauigkeit als negative Form im Werkstück abzubilden. Aus diesem Grunde werden in die­ ser Arbeit lediglich Ergebnisse mit dem Funkenerosionsverfahren behandelt. 1. 1 Grundlagen der funkenerosiven Bearbeitung Das vereinfachte Schema des elektrischen Kreises einer Funkenerosio- maschine ist in Abbildung 1 dargestellt. Eine Gleichspannungsquelle mit der Spannung E lädt den Energiespeicher - in diesem Falle eine Kapazi­ tät C - auf. Der Ladevorgang ist dann beendet, wenn an der Kapazität C 1, 7" - -- r------t---- I \~Ir~~~~~ I I C : II( I I L ___ _ NI LI U:1dIIIrreis ---!--[i.



Inhalt
Gliederung.- 1. Einleitung.- 2. Aufgabenstellung.- 3. Meßgrößen.- 4. Allgemeine Abhängigkeiten beim funkenerosiven Schleifen.- 5. Profilbearbeitung durch funkenerosives Schleifen.- 6. Funkenerosives Schleifen von Hartmetallwerkzeugen.- 7. Zusammenfassung.- 8. Literaturverzeichnis.- 9. Verwendete Abkürzungen.

Produktinformationen

Titel: Grundlagen des elektroerosiven Schleifens bei der Werkzeugaufbereitung
Autor:
EAN: 9783663036692
ISBN: 978-3-663-03669-2
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Maschinenbau
Anzahl Seiten: 70
Gewicht: 214g
Größe: H297mm x B210mm x T4mm
Jahr: 1961
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1961

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"