Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Methoden zur Durchlässigkeitssteigerung von Sinterschichten und ein Beitrag zur Klärung des Lochschichtsintervorganges

  • Kartonierter Einband
  • 68 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1.1 Bedeutung der Agglamerierung van Eisenerzen für die Eisenhüttenindustrie Seit der Jahrhundertwende hat sich die Agglomerierung... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

1.1 Bedeutung der Agglamerierung van Eisenerzen für die Eisenhüttenindustrie Seit der Jahrhundertwende hat sich die Agglomerierung von feinkörnigen eisenhaltigen Materialien zu einem der wichtigsten Verfahren der Möller-Vorbereitung [1-4] für den Hochofen entwickelt. Die Anforderungen an die Einsatzstoffe im Hochofen sind im Hinblick auf dessen Leistungssteigerung [5-12] sowie infolge der immer gröf3er wer den den Nachfrage nach Eisen und Stahl erheblich gestiegen. Das Sintern von Eisen erzen [13] ist bisher als thermisches Verfestigungs- und Agglomerierverfahren am weitesten entwickelt und grundlagenmäf3ig erforscht, was durch die Vielzahl der mit Erfolg betriebenen Sinteranlagen, die zahlreichen Untersuchungen und Veröffent lichungen zum Ausdruck kommt. In den letzten J ahren hat sich ein weiteres thermisches Verfestigungsverfahren, das Pelletieren [14-18], als Konkurrenz zum Sintern in den Vordergrund geschoben. Ob wo hl die Kenntnisse über Pellets [19] bisher nicht genügend ausgereift sind, weist die Pelleterzeugung eine stark ansteigende Tendenz (70 Mill. t im Jahre 1966) auf, während die Sinterproduktion bei 300 Mill. Jahrestonnen stagniert. Bisher läf3t sich nicht ein deutig beurteilen, ob Sinter oder Pellets zu besseren Hochofenleistungen führen. Die bisher erhaltenen Ergebnisse lassen jedoch die Vermutung zu, daB ein Verhältnis Sinter: Pellets = 1: 1 die günstigsten Voraussetzungen [9, 10, 12] schafft. Während die Agglomerierung von Eisenerzen durch Kalt-Brikettierung wegen der Kompliziertheit d~s Verfahrens sowie zu geringer Festigkeit der Briketts keine Be deutung erlangt hat, findet in neuester Zeit die Heif3-Brikettierung einige Beachtung.

Klappentext

1.1 Bedeutung der Agglamerierung van Eisenerzen für die Eisenhüttenindustrie Seit der Jahrhundertwende hat sich die Agglomerierung von feinkörnigen eisenhaltigen Materialien zu einem der wichtigsten Verfahren der Möller-Vorbereitung [1-4] für den Hochofen entwickelt. Die Anforderungen an die Einsatzstoffe im Hochofen sind im Hinblick auf dessen Leistungssteigerung [5-12] sowie infolge der immer gröf3er wer­ den den Nachfrage nach Eisen und Stahl erheblich gestiegen. Das Sintern von Eisen­ erzen [13] ist bisher als thermisches Verfestigungs- und Agglomerierverfahren am weitesten entwickelt und grundlagenmäf3ig erforscht, was durch die Vielzahl der mit Erfolg betriebenen Sinteranlagen, die zahlreichen Untersuchungen und Veröffent­ lichungen zum Ausdruck kommt. In den letzten J ahren hat sich ein weiteres thermisches Verfestigungsverfahren, das Pelletieren [14-18], als Konkurrenz zum Sintern in den Vordergrund geschoben. Ob­ wo hl die Kenntnisse über Pellets [19] bisher nicht genügend ausgereift sind, weist die Pelleterzeugung eine stark ansteigende Tendenz (70 Mill. t im Jahre 1966) auf, während die Sinterproduktion bei 300 Mill. Jahrestonnen stagniert. Bisher läf3t sich nicht ein­ deutig beurteilen, ob Sinter oder Pellets zu besseren Hochofenleistungen führen. Die bisher erhaltenen Ergebnisse lassen jedoch die Vermutung zu, daB ein Verhältnis Sinter: Pellets = 1: 1 die günstigsten Voraussetzungen [9, 10, 12] schafft. Während die Agglomerierung von Eisenerzen durch Kalt-Brikettierung wegen der Kompliziertheit d~s Verfahrens sowie zu geringer Festigkeit der Briketts keine Be­ deutung erlangt hat, findet in neuester Zeit die Heif3-Brikettierung einige Beachtung.



Inhalt
1. Einleitung und Problemstellung.- 2. Erkenntnisstand auf dem Gebiet der Eisenerzsinterung.- 3. Beitrag zur mathematischen und physikalisch/chemischen Erfassung der Vorgänge beim Sintern von Lochschichten.- 4. Sinterung zwangsgekrümelter Erzmischung mit Hilfe eines kontinuierlich arbeitenden Verfahrens (Slinger-Sinterung).- 5. Zusammenfassung.- 6. Literaturverzeichnis.- 7. Anhang (Tabellen, Abbildungen).

Produktinformationen

Titel: Methoden zur Durchlässigkeitssteigerung von Sinterschichten und ein Beitrag zur Klärung des Lochschichtsintervorganges
Autor:
EAN: 9783663007876
ISBN: 978-3-663-00787-6
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 68
Jahr: 1969
Auflage: 1969

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"