Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Frau im alten Rom

  • Kartonierter Einband
  • 120 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Examensarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Altertum, Note: 1,0, Pädagogische Hochschule Ludwigsb... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Examensarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Altertum, Note: 1,0, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg (Sozialwissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:
Frauengeschichte - ein Thema für den Geschichtsunterricht?
Frauengeschichte ist schon seit einiger Zeit ein populäres Thema für die Geschichtswissenschaft und viele wissenschaftliche Veröffentlichungen zeugen vom Interesse an der Geschichte der Frauen. Aber auch zahlreiche Geschichtsdidaktiker haben sich schon mit der didaktischen Umsetzung dieses Themas beschäftigt. Als Schwerpunkt wird jedoch vor allem das Leben der Frauen in Ägypten, im Mittelalter oder im 18. und 19. Jahrhundert behandelt. Frauengeschichte der Antike ist jedoch nach wie vor ein noch relativ weißer Fleck auf der Landkarte der Geschichtsdidaktik.
Ähnlich wie mit der allgemeinen Geschichtsdidaktik ist es auch um die Schulbücher bestellt. Frauengeschichte in der Antike bezieht sich in Schulbuchdarstellungen oftmals nur auf Griechenland - Frauen im alten Rom jedoch, sind ein weniger populäres Thema.
In meinem Blockpraktikum hatte ich die Aufgabe, in einer siebten Realschulklasse die Unterrichtseinheit Rom zu unterrichten. Nach Absprache mit meiner Mentorin folgte ich im großen und ganzen der Reihenfolge des Unterrichtsbuches. Gegen Ende meines Praktikums kam nach einer Schulstunde, in welcher wir uns mit dem Leben in Rom zur Kaiserzeit beschäftigt hatten, eine Schülerin auf mich zu und fragte mich nach der Rolle der Frauen in der Kaiserzeit. Im Geschichtsunterricht wäre seither nur von den Männern die Rede gewesen, sie würde sich aber auch für das Leben der Frauen interessieren.
Meine Mentorin und ich sahen uns nach dieser Begebenheit eher ratlos an und meine Mentorin sagte mir, dass sie Frauengeschichte im Unterricht nie behandeln würde, denn schließlich sei weder das Schulbuch, noch das Unterrichtsmaterial auf diesen Themenkomplex ausgerichtet. Damit belegt sie Bodo von Borries These, dass Frauengeschichte als Stiefkind des Geschichtsunterrichts behandelt wird. Seiner Ansicht nach wird dies vor allem durch das Fehlen von Unterrichtsmaterialien gerechtfertigt.
Die Frage des jungen Mädchens zeigt jedoch klar, dass dies als Entschuldigung nicht ausreicht - um Schülern den Unterrichtsstoff näher zu bringen, sollte in erster Linie an ihre Bedürfnisse und erst in zweiter Linie an das vorhandenen Material gedacht werden.
Diese wissenschaftliche Hausarbeit versucht der Frage nachzugehen, wie es möglich wäre, das Thema Frauen im alten Rom im Unterricht zu behandeln.
Zunächst soll eine wissenschaftlichen Darstellung Aufschluss über das Leben der Frauen im Rom der Kaiserzeit geben. Im Mittelpunkt werden vor allem der gesellschaftliche Status der Frau, ihre Rolle innerhalb der Familie, Kleidung, Frisuren und Schmuck stehen. Danach wird im anschließenden didaktischen Teil auf die Behandlung dieses Themas im Unterricht eingegangen werden.
Aufgrund der großen Rolle von Schulbuch und Arbeitsmaterial werden zunächst einige Schulbücher der siebten Klasse untersucht und ausgewertet. Danach werden verschiedene Arbeitsmaterialien vorgestellt, welche parallel zu einem Schulbuch im Unterricht verwendet werden könnten.
Die grobe Skizzierung eines Projektes bildet den Abschluss dieser Arbeit und eröffnet damit auch die Möglichkeit eines offenen Unterrichts.
In dieser Arbeit wird vor allem auf die römische Kaiserzeit eingegangen. Um Veränderungen der Lebensumstände klar herauszuarbeiten, ist es jedoch an einigen Stellen der Arbeit unerlässlich, auch Bezug zum Leben der Frau in der Römischen Republik zu nehmen. Insbesondere Kapitel 2, welche die Vormundschaften über Frauen thematisiert, ist von dieser Vorgehensweise betroffen. Eheformen, wie die Manusehe oder die Vormundschaft eines Tutors, welche zu Beginn der Kaiserzeit verschwanden, werden bewusst dargestellt...

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Frauengeschichte - ein Thema für den Geschichtsunterricht? Frauengeschichte ist schon seit einiger Zeit ein populäres Thema für die Geschichtswissenschaft und viele wissenschaftliche Veröffentlichungen zeugen vom Interesse an der Geschichte der Frauen. Aber auch zahlreiche Geschichtsdidaktiker haben sich schon mit der didaktischen Umsetzung dieses Themas beschäftigt. Als Schwerpunkt wird jedoch vor allem das Leben der Frauen in Ägypten, im Mittelalter oder im 18. und 19. Jahrhundert behandelt. Frauengeschichte der Antike ist jedoch nach wie vor ein noch relativ weißer Fleck auf der Landkarte der Geschichtsdidaktik. Ähnlich wie mit der allgemeinen Geschichtsdidaktik ist es auch um die Schulbücher bestellt. Frauengeschichte in der Antike bezieht sich in Schulbuchdarstellungen oftmals nur auf Griechenland - Frauen im alten Rom jedoch, sind ein weniger populäres Thema. In meinem Blockpraktikum hatte ich die Aufgabe, in einer siebten Realschulklasse die Unterrichtseinheit Rom zu unterrichten. Nach Absprache mit meiner Mentorin folgte ich im großen und ganzen der Reihenfolge des Unterrichtsbuches. Gegen Ende meines Praktikums kam nach einer Schulstunde, in welcher wir uns mit dem Leben in Rom zur Kaiserzeit beschäftigt hatten, eine Schülerin auf mich zu und fragte mich nach der Rolle der Frauen in der Kaiserzeit. Im Geschichtsunterricht wäre seither nur von den Männern die Rede gewesen, sie würde sich aber auch für das Leben der Frauen interessieren. Meine Mentorin und ich sahen uns nach dieser Begebenheit eher ratlos an und meine Mentorin sagte mir, dass sie Frauengeschichte im Unterricht nie behandeln würde, denn schließlich sei weder das Schulbuch, noch das Unterrichtsmaterial auf diesen Themenkomplex ausgerichtet. Damit belegt sie Bodo von Borries These, dass Frauengeschichte als Stiefkind des Geschichtsunterrichts behandelt wird. Seiner Ansicht nach wird dies vor allem durch das Fehlen von Unterrichtsmaterialien gerechtfertigt. Die Frage des jungen Mädchens zeigt jedoch klar, dass dies als Entschuldigung nicht ausreicht - um Schülern den Unterrichtsstoff näher zu bringen, sollte in erster Linie an ihre Bedürfnisse und erst in zweiter Linie an das vorhandenen Material gedacht werden. Diese wissenschaftliche Hausarbeit versucht der Frage nachzugehen, wie es möglich wäre, das Thema Frauen im alten Rom im Unterricht zu behandeln. Zunächst soll eine wissenschaftlichen Darstellung Aufschluss über das Leben der Frauen im [...]

Produktinformationen

Titel: Die Frau im alten Rom
Untertitel: Eine Untersuchung zur Behandlung dieses Themas in Schulbüchern der Realschule mit Hinweisen zur unterrichtlichen Aufarbeitung
Autor:
EAN: 9783838626109
ISBN: 978-3-8386-2610-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: diplom.de
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 120
Gewicht: 185g
Größe: H210mm x B148mm x T8mm
Jahr: 2000