Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Quia bonum sit anticipare tempus

  • Kartonierter Einband
  • 504 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Lagunenstadt Venedig mußte praktisch sämtliche Lebensmittel einführen. Ihre Kaufleute hielten zwischen Kaukasus und Nil, Tunis... Weiterlesen
20%
135.00 CHF 108.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Lagunenstadt Venedig mußte praktisch sämtliche Lebensmittel einführen. Ihre Kaufleute hielten zwischen Kaukasus und Nil, Tunis und Sizilien, Brügge und Danzig nach Getreide Ausschau. Das Kernproblem bestand in der Korrelierung der saisonal heftig schwankenden Zufuhr mit dem hohen, wenig elastischen Bedarf. Unter den Bedingungen außenpolitischer Brüche, patrizischer Selbstprivilegierung und konjunktureller Schwankungen von allgemeinem Handel und Geldmarkt, erzwang die Sprengkraft der Versorgungsfrage eine zunehmende Versachlichung und vorausschauende Planung. Die inneren und äußeren Konsequenzen dieser kaum vorstellbaren Zwangslage werden mit Blick auf Machtstrukturen und Verwaltung, die hart umkämpfte Verkehrs-, Handels- und Finanzpolitik, auf rücksichtslose Kolonial- und Außenpolitik, aber auch auf die inneren Konflikte der Stadt analysiert.

Autorentext

Der Autor: Hans-Jürgen Hübner wurde 1960 geboren. Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, der Archäologie und Volkskunde in Münster. Wechsel vom Sonderforschungsbereich zur Pragmatischen Schriftlichkeit bei Hagen Keller (1991/2) und zum Lehrstuhl Ludolf Kuchenbuch an der Fernuniversität Hagen (bis 1995). Nach Abschluß der Dissertation Stipendiat am Deutschen Studienzentrum in Venedig, seit 1997 Freier Mitarbeiter am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas in Leipzig.



Klappentext

Die Lagunenstadt Venedig mußte praktisch sämtliche Lebensmittel einführen. Ihre Kaufleute hielten zwischen Kaukasus und Nil, Tunis und Sizilien, Brügge und Danzig nach Getreide Ausschau. Das Kernproblem bestand in der Korrelierung der saisonal heftig schwankenden Zufuhr mit dem hohen, wenig elastischen Bedarf. Unter den Bedingungen außenpolitischer Brüche, patrizischer Selbstprivilegierung und konjunktureller Schwankungen von allgemeinem Handel und Geldmarkt, erzwang die Sprengkraft der Versorgungsfrage eine zunehmende Versachlichung und vorausschauende Planung. Die inneren und äußeren Konsequenzen dieser kaum vorstellbaren Zwangslage werden mit Blick auf Machtstrukturen und Verwaltung, die hart umkämpfte Verkehrs-, Handels- und Finanzpolitik, auf rücksichtslose Kolonial- und Außenpolitik, aber auch auf die inneren Konflikte der Stadt analysiert.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Machtbalancen und die Eigendynamik der Getreidekammer - Geldbeschaffung und Konjunkturausgleich - Die «Welt» als Getreidereservoir - Lenkung und Sicherung der Getreideschiffahrt - Vorratshaltung, Verarbeitung, Verkauf.

Produktinformationen

Titel: Quia bonum sit anticipare tempus
Untertitel: Die kommunale Versorgung Venedigs mit Brot und Getreide vom späten 12. bis ins 15. Jahrhundert
Autor:
EAN: 9783631328705
ISBN: 978-3-631-32870-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 504
Gewicht: 674g
Größe: H208mm x B149mm x T32mm
Jahr: 1997
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"