Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Berücksichtigung strukturschwacher Verdichtungsgebiete in der regionalen Wirtschaftsförderung

  • Kartonierter Einband
  • 288 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die regionale Wirtschaftspolitik steht vor schwer zu bewaltigenden Problemen. Nicht nur die unglinstige ge samtwirtschaftliche per... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die regionale Wirtschaftspolitik steht vor schwer zu bewaltigenden Problemen. Nicht nur die unglinstige ge samtwirtschaftliche perspektive, sondern auch die Ver schiebungen in der raumlichen Verteilung der regional politischen Problemraume stellen neue Herausforderungen dar. Denn das alte regionalpolitische Schema - hier landliche Problemgebiete, dort bluhende Verdichtungs gebiete - gilt nicht mehr. Zu den traditionellen, meist an der Peripherie gelegenen wirtschaftsschwachen Ferder gebieten sind als neue Problemgebiete die altindustriali sierten Raume des Ruhrgebiets getreten, die nunmehr be reits seit 1975 zu den Hochburgen der Arbeitslosigkeit zahlen. Wie hat nun, so lautet die zentrale Frage dieser Unter suchung, die regionale Wirtschaftspolitik auf diese neue Problematik reagiert? Hat sie, so wie es nunmehr aIle Politiker als Handlungsmaxime vorgeben, dem Arbeitslosen problem den derzeit greBten politischen Stellenwert zuge messen und ihre knappen Ferdermittel v~starkt unter ar beitsmarktpolitischen Gesichtspunkten vergeben? Bezogen auf die Auswahl der Ferdergebiete und die raumliche Ver teilung der zur Verfligung stehenden Mittel wlirde die konkrete Umsetzung dieses Anspruchs eine klare Prioritaten setzung zugunsten der Regionen mit den greBten Beschaf tigungsproblemen, zumindest aber eine Gleichbehandlung von strukturschwachen Verdichtungsgebieten und "klassischen" Ferdergebieten bedeuten. Doch die gegenwartige Ferderungsrealitat sieht anders aus.

Inhalt

I. Das Problem der Arbeitslosigkeit in räumlicher Sicht und seine Berücksichtigung in der Regionalpolitik: Gleichbehandlung oder Diskriminierung der alten Industriegebiete bei der Fördergebietsauswahl?.- II. Erschwerte Erfolgsbedingungen für eine Politik des räumlichen Ausgleichs in den 80er Jahren.- 1. Veränderte gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen.- 2. Regionalpolitische Implikationen der veränderten gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen.- 3. Verstärkung der regionalen Disparitäten - Verschärfung des Verteilungskampfes um finanzielle Hilfen.- 3.1 Das Süd-Nord-Gefälle.- 3.2 Das Ruhrgebiet als neue Problemregion der Regionalpolitik: Das "Problem der großen Zahlen".- III. Die Regionalpolitik im Kreuzfeuer der Kritik.- 1. Das Spannungsfeld der Meinungen zur Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur".- 2. Die Kritik an der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" vor dem Hintergrund der politischen Entscheidungsstrukturen.- 3. Abschaffung der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" oder Fortentwicklung in kleinen Schritten?.- IV. Räumliche Unterschiede in den Lebensbedingungen der Bevölkerung und ihre Berücksichtigung bei der Auswahl der neuen Fördergebiete in der Bundesrepublik Deutschland.- 1. Notwendige Entscheidungen und Verfahrensschritte bei der Bestimmung förderbedürftiger Regionen.- 2. Die räumlichen Beobachtungseinheiten für die Be-Stimmung der Fördergebiete.- 3. Die Indikatoren zur Bestimmung der Fördergebiete: Spiegelbild der heterogenen räumlichen Ausgangslage und der politischen Interessendivergenzen.- 4. Der Infrastrukturindikator.- 4.1 Die Eignung des Infrastrukturkapazitätsindex 1980 für die Bestimmung der Förderbedürftigkeit von Regionen.- 4.2 Das räumliche Verteilungsbild des Infrastruktur-Förderindikators unter besonderer Berücksichtigung der relativen Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete.- 4.3 Die relative Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete beim räumlichen Vergleich weiterer Infrastrukturindikatoren.- 5. Das Arbeitnehmereinkommen.- 5.1 Die Eignung des Indikators "Lohn- und Gehaltssumme je Arbeitnehmer" für die Bestimmung der Förderbedürftigkeit von Regionen.- 5.2 Das räumliche Verteilungsbild des Förderindikators "Arbeitnehmereinkommen" unter besonderer Berücksichtigung der relativen Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete.- 5.3 Die relative Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete beim räumlichen Vergleich weiterer Arbeitnehmer-Einkommensindikatoren.- 6. Das Bruttoinlandsprodukt.- 6.1 Die Eignung des Indikators "Bruttoinlandsprodukt pro Kopf der Wohnbevölkerung" für die Bestimmung der Förderbedürftigkeit von Regionen.- 6.2 Das räumliche Verteilungsbild des Förderindikators "Bruttoinlandsprodukt" unter besonderer Berücksichtigung der relativen Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete.- 6.3 Die relative Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete beim räumlichen Vergleich weiterer Bruttoinlandsproduktindikatoren.- 7. Gegenwärtige Arbeitslosigkeit.- 7.1 Regionale Arbeitslosenquoten als neues Abgrenzungskriterium von Fördergebieten der Gemeinschaftsaufgabe.- 7.2 Zur Berechnung der regionalen Arbeitslosenquoten für gemeindescharfe Arbeitsmarktregionen.- 7.3 Die Eignung des Indikators "Regionale Arbeitslosenquote" für die Bestimmung der Förderbedürftigkeit von Regionen.- 7.3.1 Problembereich: Wohnortbezogene Registrierung der Arbeitslosen.- 7.3.2 Problembereich: Erfassung der Arbeitslosen.- 7.3.2.1 Meldeverhalten.- 7.3.2.2 Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.- 7.3.2.3 Stille Reserve.- 7.3.2.4 "Unechte" Arbeitslosigkeit.- 7.3.2.5 Unberücksichtigte Wanderungen - "Arbeitslosenexport".- 7.3.3 Problembereich: Struktur der Arbeitslosigkeit.- 7.3.4 Problembereich: Statistik der abhängigen Erwerbspersonen.- 7.4 Das räumliche Verteilungsbild des Förderindikators "Regionale Arbeitslosenquote" unter besonderer Berücksichtigung der relativen Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete.- 7.4.1 Überblick.- 7.4.2 Arbeitslosigkeit in alten und neuen Fördergebieten und Nicht-Fördergebieten der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur".- 7.4.2.1 Bisherige Fördergebietskulisse.- 7.4.2.2 Neue Fördergebietskulisse.- 7.4.3 Arbeitslosigkeit in den durch das Arbeitsmarktpolitische Sonderprogramm der Bundesregierung geförderten Gebieten.- 7.4.4 Das räumliche Verteilungsbild der Arbeitslosigkeit in zeitlicher Entwicklung - Beziehungen zwischen der durchschnittlichen Arbeitslosenquote 1976 bis 1980 und der Arbeitslosenquote 1980.- 7.4.5 Zur Größenordnung des Arbeitsmarkt-Problems in den Regionen.- 7.4.6 Beziehungen zwischen aktueller Arbeitsmarktlage und prognostizierter Arbeitsmarktsituation 1985 in den Regionen.- 7.4.7 Beziehungen zwischen aktueller Arbeitsmarktlage, Einkommensniveau und Infrastrukturausstattung in den Regionen.- 7.5 Zusammenfassende Würdigung der Kritik an der "regionalen Arbeitslosenquote" vor dem Hintergrund der empirischen Ergebnisse.- 7.6 Die relative Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete beim räumlichen Vergleich weiterer Indikatoren zur Arbeitslosigkeit.- 8. Zukünftige Arbeitslosigkeit.- 8.1 Die Eignung des Indikators "Arbeitskräftereservekoeffizient 1985" für die Bestimmung der Förderbedürftigkeit von Regionen.- 8.2 Das räumliche Verteilungsbild des Förderindikators "Arbeitskräftereservekoeffizient 1985" unter besonderer Berücksichtigung der relativen Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete.- 8.2.1 Regionale Arbeitsmarktbilanzen 1985.- 8.2.2 Die Berücksichtigung des Arbeitsmarktbilanzkriteriums bei der Neuabgrenzung der Fördergebiete in 1981.- 8.2.3 Entwicklung der Arbeitsmarktbilanzkomponenten.- 8.2.3.1 Entwicklung des Arbeitskräfte-Potentials.- 8.2.3.1.1 Demographische Ent-Wicklung.- 8.2.3.1.2 Entwicklung der Erwerbsbeteiligung.- 8.2.3.2 Entwicklung des Arbeitsplatzangebots.- 8.3 Die relative Position altindustrialisierter Verdichtungsgebiete beim räumlichen Vergleich weiterer Arbeitsmarktprognosen.- 9. Die Festlegung des Fördergebietsumfangs.- 9.1 Die Reduzierung des Fördergebietsumfangs - Chance für die Regionalpolitik?.- 9.2 Exkurs: Der Einfluß der Zonenrandförderung auf den Fördergebietsumfang.- 10. Die Auswahl der Fördergebiete am Gesamtindikator: Arbeitslosigkeit erhält geringeren Stellenwert!.- Beschlüsse des Planungsausschusses der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" zur Neuabgrenzung der Fördergebiete.- Tabellen, Übersichten und Abbildungen.

Produktinformationen

Titel: Berücksichtigung strukturschwacher Verdichtungsgebiete in der regionalen Wirtschaftsförderung
Autor:
EAN: 9783531031576
ISBN: 978-3-531-03157-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 288
Gewicht: 502g
Größe: H244mm x B170mm x T15mm
Jahr: 1983
Auflage: 1983

Weitere Produkte aus der Reihe "Fachgruppe Wirtschafts- und Sozialwissenschaften"