Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Handbuch Jugend und Musik

  • Kartonierter Einband
  • 576 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
11 Eine Subjektivierung des Musikerlebnisses bringt dann die Neuzeit mit sich. Musik er freut nach Descartes, wenn ihre mathematis... Weiterlesen
20%
95.00 CHF 76.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

11 Eine Subjektivierung des Musikerlebnisses bringt dann die Neuzeit mit sich. Musik er freut nach Descartes, wenn ihre mathematische Struktur für den Sinn klar erkennbar ist, ohne einförmig zu sein. Zweck der Musik ist eigentlich die Sinnesfreude, die freilich eine Form mathematischer Erkenntnis (zugleich) ist. Erst mit der Erstehung der Kunstphiloso phie und Ästhetik, endgültig im 18. Jahrhundert, gerät Musik in einen neuen Zusammen hang. Nun wechselt sie aus dem Bereich der artes liberales, also dem der Wissenschaft und ontologischen Rationalität, in den Kreis der schönen Künste über und wird damit zu einem primär oder ausschließlich ästhetischen Phänomen. Nun wird sie zum Produkt des unbe wußt schaffenden Genies. Die bildende Kunst ahmt eher die äußere sichtbare Natur und der Menschen nach; die unsichtbare, innere Natur des Menschen, Gemüt und Leidenschaften, sind nun Inhalt musikalischen Ausdrucks. Damit gehört Musik auch nicht mehr den nach ahmenden Künsten an und konstituiert sich als Ausdruckskunst: "Als ihr Gehalt erweisen sich bald nicht mehr die tabellarisch erfaBten bestimmten Affekte, sondern das viel weitere Feld der Empfindungen. Diese werden von der Empfindungstheorie der Leibniz-Schule als ein Kontinuum klarer, aber verworrener Vorstellungen beschrieben (clara et confusa re praesentatio)" (ebd. , S. 250). In der Aufklärung zum Ausdrucksorgan der Subjektivität geworden, wird Musik in der Romantik über das Gefühl als Ahnung und Gegenwart des Absoluten interpretiert: Die Seele weitet sich. Diese zwar wirkungsvolle Unbestimmtheit wirft das Problem der Form-Inhalt-Beziehung auf.

"Die Beiträge geben fundierte und tiefe Einblicke in ihrjeweiliges Thema. Die Darstellungen werden vielfach mit Bildern, Grafikenoder Tabellen ergänzt. Das Handbuch ist eine bereichernde Fundgrube für diepraktische und theoretische Arbeit." ZSE

"Ein wichtiges und gewichtiges Handbuch" Neue Westfälische

Autorentext
Namhafte AutorInnen geben einen Überblick über Jugend und ihre Musik. Das Handbuch behandelt Musikinteressen und -traditionen Jugendlicher von der Pop- und Rock-Musik (inclusive Rap und Techno), die ihrer Beliebtheit bei den Jugendlichen entsprechend einen breiten Raum einnehmen, bis zur klassischen Musik. Neben Analysen spielen auch die Darstellung pädagogischerAnwendungsbereiche eine Rolle.

Inhalt
Mit Beiträgen von Dieter Baacke (Die Welt der Musik und die Jugend - Neue Strömung der Weltwahrnehmung und kulturelle Ordnung - Punk und Pop. 70er und 80er Jahre), Hans Günther Bastian, Hans-Walter Berg, Frank Buschmann, Rainer Dollase, Wilfried Ferchhoff, Thomas Freund, Helmut Graebe, Bernd Gürtler, Roland Hafen, AnsgarJerrentrup, Irmgard Klönne, Marion Koch, Horst Königstein, Sven Kommer,Tilman Küntzel, Margrit Küntzel-Hansen, Thomas Münch, Elke Nolteernsting, Hermann Rauhe, Rolf Sudmann, Jürgen Terhag, Helmut Voullième, Karl-Georg Waldinger, Frank Werner, Peter Wicke

Produktinformationen

Titel: Handbuch Jugend und Musik
Editor:
EAN: 9783810015433
ISBN: 978-3-8100-1543-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Musik
Anzahl Seiten: 576
Gewicht: 821g
Größe: H229mm x B154mm x T32mm
Jahr: 1997
Auflage: 1997