Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Kampf um die Erinnerung

  • Kartonierter Einband
  • 278 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen muss tragendes Merkmal des Geschichtsverständnisses dieser Republik bleib... Weiterlesen
20%
35.90 CHF 28.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Die Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen muss tragendes Merkmal des Geschichtsverständnisses dieser Republik bleiben - nur so kann sie als sozialer und demokratischer Rechtsstaat weiterentwickelt werden.

Der weitgehende Konsens über den Zivilisationsbruch wurde nicht erst durch den "Vogelschiss"-Vergleich eines Fraktionsvorsitzenden des Deutschen Bundestages beschmutzt: 80 Jahre nach der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 wird die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus von weit rechts infrage gestellt wie nie zuvor seit den 1950er Jahren. Deshalb ist der Kampf um das Geschichtsbild unumgänglich für den Bestand und die Fortentwicklung der Demokratie in diesem Land. Denn ohne diese Erinnerung gäbe es kein Grundgesetz und keinen sozialen Rechtsstaat. Hajo Funke zeichnet in diesem Buch die Stufen der Erinnerungskultur nach. Dass die Erinnerung so umkämpft ist, hängt auch mit der Ideologie des Nationalsozialismus und ihrer fatalen Verankerung in der deutschen Gesellschaft zusammen. Es war die politische Paranoia eines zerstörerischen "Erlösungs"-Antisemitismus und die Faszination für eine neue Herrschaft nach den Krisen der Weimarer Republik, die große Teile der deutschen Bevölkerung in ihren Bann gezogen und nicht nur zur Selbstunterordnung unter das NS-Regime, sondern auch zum Mitmachen bewegt hat. Im Zweiten Weltkrieg organisierte es schließlich eine unvorstellbare Radikalisierung rassistischer Verbrechen. Was dies für die Opfer bedeutete, zeigt der Autor in Interviews mit aus dem Land getriebenen Überlebenden. Ihre Botschaft ist aktueller als je zuvor seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs: Nur wenn die Erinnerung an die Verbrechen und ihre Ursachen wachgehalten wird, kann es gelingen, eine sozial sensible, liberale Demokratie zu verteidigen, die gegen Rassismus und für die Menschenrechte eintritt.

Autorentext

Hajo Funke ist Professor (i.R.) an der Freien Universität Berlin. Von ihm erschienen zuletzt bei VSA: Sicherheitsrisiko Verfassungsschutz, Gäriger Haufen. Die AfD: Ressentiments, Regimewechsel und völkische Radikale (zusammen mit Christiane Mudra) und Rechtspopulistische Zerstörung Europas? (zusammen mit Klaus Busch und Joachim Bischoff).



Klappentext

Der weitgehende Konsens über den Zivilisations­bruch wurde nicht erst durch den »Vogelschiss«-Vergleich eines Fraktionsvorsitzenden des Deutschen Bundestages beschmutzt: 80 Jahre nach der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 wird die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus von weit rechts infrage gestellt wie nie zuvor seit den 1950er Jahren. Deshalb ist der Kampf um das Geschichtsbild unumgänglich für den Bestand und die Fortentwicklung der Demokratie in diesem Land. Denn ohne diese Erinnerung gäbe es kein Grundgesetz und keinen sozialen Rechtsstaat. Hajo Funke zeichnet in diesem Buch die Stufen der Erinnerungskultur nach. Dass die Erinnerung so umkämpft ist, hängt auch mit der Ideologie des Nationalsozialismus und ihrer fatalen Verankerung in der deutschen Gesellschaft zusammen. Es war die politische Paranoia eines zerstörerischen »Erlösungs«-Antisemitismus und die Faszination für eine neue Herrschaft nach den Krisen der Weimarer Republik, die große Teile der deutschen Bevölkerung in ihren Bann gezogen und nicht nur zur Selbstunterordnung unter das NS-Regime, sondern auch zum Mitmachen bewegt hat. Im Zweiten Weltkrieg organisierte es schließlich eine unvorstellbare Radikalisierung rassistischer Verbrechen. Was dies für die Opfer bedeutete, zeigt der Autor in Interviews mit aus dem Land getriebenen Überlebenden. Ihre Botschaft ist aktueller als je zuvor seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs: Nur wenn die Erinnerung an die Verbrechen und ihre Ursachen wachgehalten wird, kann es gelingen, eine sozial sensible, liberale Demokratie zu verteidigen, die gegen Rassismus und für die Menschenrechte eintritt.

Produktinformationen

Titel: Der Kampf um die Erinnerung
Untertitel: Nationalsozialismus, Erlösungswahn und Massenmord
Autor:
EAN: 9783899658422
ISBN: 978-3-89965-842-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Vsa Verlag
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 278
Gewicht: 518g
Größe: H231mm x B156mm x T30mm
Veröffentlichung: 26.03.2019
Jahr: 2019