Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Läppen

  • Kartonierter Einband
  • 64 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1. Begriffsbestimmung Liippen. Da diese Schrift sich mit dem Lappen bescMf tigt, muB zunachst eindeutig klargestellt werden, was u... Weiterlesen
20%
63.00 CHF 50.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

1. Begriffsbestimmung Liippen. Da diese Schrift sich mit dem Lappen bescMf tigt, muB zunachst eindeutig klargestellt werden, was unter diesem Begriff zu ver stehen ist. Dieses ist um so wichtiger, da im Sprachgebrauch vielfach von Lappen gesprochen wird, wenn es sich tatsachlich urn Schleifen handelt oder wenn lediglich ein Polieren der Oberflache in Frage kommt. Es erscheint deshalb angebracht, die Festlegung vorauszuschicken, die der AusschuB fiir Feinstbearbeitung beim AWFI fiir das Lappen gefunden hat. "Lappen ist ein Arbeitsverfahren, bei dem Werkstiick und Werkzeug ohne zwangsH1ufige Fiihrung beider TeiIe unter Verwendung lose aufgebrachten Schleif mittels und bei fortwahrendem Richtungswechsel aufeinander gleiten. Die Form der Werkzeugflache und die Art der Beweg~ng des Werkzeuges sollen so gewahlt werden, daB die Idealform des Werkzeuges moglichst lange er halten bleibt, um einer moglichst groBen Anzahl von Werkstiicken durch die Be arbeitung eine der Idealform mogIichst angenaherte geometrische Form zu erteilen. Mit diesem Arbeitsverfahren werden entsprechend vorgearbeitete Werkstiicke so fertigbearbeitet, daB sie eine hohe geometrische Formgenauigkeit und Ober flachengiite aufweisen, wobei gleichzeitig enge MaBtoleranzen eingehalten werden konnen.' , Vorstehende Begriffsbestimmung sollte stets Grundlage' fiir die Beurteilung der Frage sein, ob es sich bei einer bestimmten Bearbeitung um Lappen handelt.

Klappentext

1. Begriffsbestimmung Liippen. Da diese Schrift sich mit dem Lappen bescMf­ tigt, muB zunachst eindeutig klargestellt werden, was unter diesem Begriff zu ver­ stehen ist. Dieses ist um so wichtiger, da im Sprachgebrauch vielfach von Lappen gesprochen wird, wenn es sich tatsachlich urn Schleifen handelt oder wenn lediglich ein Polieren der Oberflache in Frage kommt. Es erscheint deshalb angebracht, die Festlegung vorauszuschicken, die der AusschuB fiir Feinstbearbeitung beim AWFI fiir das Lappen gefunden hat. "Lappen ist ein Arbeitsverfahren, bei dem Werkstiick und Werkzeug ohne zwangsH1ufige Fiihrung beider TeiIe unter Verwendung lose aufgebrachten Schleif­ mittels und bei fortwahrendem Richtungswechsel aufeinander gleiten. Die Form der Werkzeugflache und die Art der Beweg~ng des Werkzeuges sollen so gewahlt werden, daB die Idealform des Werkzeuges moglichst lange er­ halten bleibt, um einer moglichst groBen Anzahl von Werkstiicken durch die Be­ arbeitung eine der Idealform mogIichst angenaherte geometrische Form zu erteilen. Mit diesem Arbeitsverfahren werden entsprechend vorgearbeitete Werkstiicke so fertigbearbeitet, daB sie eine hohe geometrische Formgenauigkeit und Ober­ flachengiite aufweisen, wobei gleichzeitig enge MaBtoleranzen eingehalten werden konnen.' , Vorstehende Begriffsbestimmung sollte stets Grundlage' fiir die Beurteilung der Frage sein, ob es sich bei einer bestimmten Bearbeitung um Lappen handelt.



Inhalt
I. Einführung.- 1. Begriffsbestimmung Läppen.- 2. Die sonstigen Verfahren zur Feinstbearbeitung.- 3. Die Zweckmäßigkeit des einen oder anderen Arbeitsverfahrens.- 4. Zweck der Feinstbearbeitung.- 5. Der Läppvorgang.- 6. Läppmittel.- a) Die Schleifrohstoffe.- b) Die Körnung der Läppmittel.- c) Die Tragflüssigkeit.- 7. Läppwerkzeuge.- 8. Die verschiedenen Läppbearbeitungen.- II. Läppen von Hand.- 9. Machläpparbeiten.- 10. Planparallelläppen.- 11. Innen- und Außenrundläppen.- III. Der Aufbau der Läppmaschinen.- 12. Flachläppmaschinen.- a) Vorrichtungen für Flachläppmaschinen.- b) Die Arbeitsgenauigkeit der Flachläppmaschinen.- 13. Zweischeibenläppmaschinen.- a) Belastungseinstellung der oberen Läppscheibe.- b) Antrieb der Werkstückvorrichtungen.- c) Abrichten der Läppscheiben.- 14. Innen- und Außenrundläppmaschinen.- a) Maschinen mit waagerechter Spindelanordnung.- b) Maschinen mit senkrechter Spindelanordnung.- 15. Universalläppmaschinen.- 16. Rachenlehrenläppmaschinen.- 17. Sonderläppmaschinen.- a) Zahnradläppmaschinen.- b) Zahngrundläppmaschinen.- c) Sonderläppmaschinen für Kurbel- und Nockenwellen.- IV. Arbeiten auf Läppmaschinen.- 18. Arbeiten auf Flachläppmaschinen.- 19. Arbeiten auf Zweischeibenläppmaschinen.- a) Werkstückhalter-Anordnung.- b) Außenrundbearbeitung.- c) Planparallelbearbeitung.- d) Planparallelbearbeitung kleiner Werkstücke mit besonders engen Toleranzen.- e) Ununterbrochenes Läppen.- f) Einseitiges Läppen von Flachteilen.- g) Läppscheiben-Auswahl, Läppgeschwindigkeit.- 20. Arbeitsweise auf Innen- und Außenrundläppmaschinen.- a) Maschinen mit waagerechter Läppspindel.- b) Maschinen mit senkrechter Läppspindel.- V. Läppergebnisse.- 21. Die Arbeitszeit.- 22. Die erreichbare Werkstückgenauigkeit.

Produktinformationen

Titel: Läppen
Autor:
EAN: 9783540016014
ISBN: 978-3-540-01601-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 64
Gewicht: 108g
Größe: H229mm x B152mm x T3mm
Jahr: 1951

Weitere Produkte aus der Reihe "Werkstattbücher"

Band 105
Sie sind hier.