Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Pathologie der weiblichen Genitalorgane II

  • Kartonierter Einband
  • 428 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die pathologische Anatomie der Ovarien und Eileiter wird umfassend dargestellt. Schwerpunkte sind die funktionelle Morphologie der... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die pathologische Anatomie der Ovarien und Eileiter wird umfassend dargestellt. Schwerpunkte sind die funktionelle Morphologie der Keimzellreifung und Steroidhormonbiosynthese und deren Störungen sowie die Morphologie der gut- und bösartigen Tumoren des Ovars. Die Klassifikation der Geschwülste folgt der histogenetischen Einteilung der WHO-Klassifikation. Neue Ergebnisse der morphologischen Strukturanalyse (Immunhistochemie, DNA-Cytometrie, Onkogennachweis) komplementieren die deskriptive histopathologische Diagnose. Die Einbeziehung klinischer Aspekte reflektiert die aktuelle Entwicklung zur praxisnahen klinischen Pathologie. Die reiche Illustration gibt dem Pathologen, Gynäkologen, Onkologen und Reproduktionsmediziner differentialdiagnostische Hilfen bei der Interpretation von Problem- und Grenzfällen.

Inhalt

I. Ovarien.- 1 Entwicklung.- 2 Anatomie.- 2.1 Makroskopie.- 2.2 Mikroskopie.- 2.2.1 Oberflächenepithel.- 2.2.2 Kortex, Medulla, Hilus.- 2.2.3 Keimzellkompartiment.- 3 Entwicklungsstörungen ohne Intersexualität.- 4 Veränderungen in den verschiedenen Lebensphasen.- 4.1 Postnatale Entwicklung.- 4.2 Pubertät.- 4.3 Zyklus.- 4.3.1 Neuroendokrine Regulation.- 4.3.2 Oozytenreifung.- 4.3.3 Ovulation und Bildung des Corpus luteum.- 4.3.4 Follikelatresie.- 4.4 Funktionelle Morphologie der Steroidbiosynthese.- 4.5 Gravidität.- 4.6 Wochenbett.- 4.7 Klimakterium.- 4.8 Postmenopause und Senium.- 5 Hormonal bedingte nichtneoplastische Veränderungen.- 5.1 Medikamentöse Ovulationshemmung.- 5.2 Ovulationsinduktion.- 5.3 Überstimulationssyndrom (ovarielle Überreaktion).- 5.4 Luteinisierter nichtrupturierter Follikel (LUF-Syndrom).- 5.5 Syndrom der Gonadotropinresistenten Ovarien.- 5.6 Vorzeitige (prämature) Menopause.- 5.7 Stein-Leventhal-Syndrom (PCO).- 5.8 Retentionszysten (funktionelle Zysten).- 5.8.1 Follikelzysten.- 5.8.2 Corpus luteum-Zysten.- 5.8.3 Theka- und Thekaluteinzysten.- 5.8.4 Inklusionszysten.- 5.8.5 Zysten und Tumoren des Rete ovarii.- 6 Intersexualität.- 6.1 Ovotestis (Hermaphroditismus verus).- 6.2 Gonadendysgenesie.- 6.2.1 Reine Gonadendysgenesie.- 6.2.2 Gemischte Gonadendysgenesie.- 6.2.3 Gonadendysgenesie in Kombination mit Minderwuchs und somatischen Anomalien (Ullrich-Turner-Syndrom).- 6.3 Testikuläre Feminisierung.- 6.4 Gonadenmorphologie bei kompletter und inkompletter testikulärer Feminisierung.- 7 Kreislaufstörungen.- 8 Traumatische Veränderungen.- 9 Entzündungen.- 9.1 Akute Oophoritis.- 9.2 Subchronische und chronische Oophoritis.- 9.3 Tuberkulöse Oophoritis.- 9.4 Nichttuberkulöse granulomatöse Veränderungen.- 10 Hyperplasien und geschwulstähnliche Bildungen.- 10.1 Stromahyperplasie und Hyperthekose.- 10.2 Luteale Hyperplasie und Schwangerschaftsluteom.- 10.3 Hiluszellhyperplasie.- 10.4 Ovarialödem.- 10.5 Ovarialgravidität.- 11. Ektopien und Dystopien des Müller-Epithels.- 11.1 Embryogenese.- 11.2 Endosalpingeosis.- 11.3 Müller-Inklusionszysten.- 11.4 Endometriose.- 12 Ovarialtumoren.- 12.1 Klassifikation.- 12.2 Epitheliale Tumoren ("common epithelial tumors").- 12.2.1 Seröse Tumoren.- 12.2.1.1 Benigne seröse Tumoren.- 12.2.1.2 Oberflächenpapillome.- 12.2.1.3 Seröse Borderlinetumoren.- 12.2.1.4 Maligne seröse Tumoren.- 12.2.1.5 Maligne seröse Adenofibrome und Zystadenofibrome.- 12.2.1.6 Maligne seröse Oberflächenpapillome.- 12.2.2 Muzinöse Tumoren.- 12.2.2.1 Benigne muzinöse Tumoren.- 12.2.2.2 Muzinöse Tumoren vom Borderlinetyp.- 12.2.2.3 Maligne muzinöse Tumoren (muzinöse Karzinome, maligne muzinöse Zystadenome und Zystadenofibrome).- 12.2.2.4 Pseudomyxoma peritonei.- 12.2.3 Endometrioide Tumoren.- 12.2.3.1 Benigne endometrioide Tumoren.- 12.2.3.2 Proliferierende endometrioide Adenome, Zystadenome und Zystadenofibrome.- 12.2.3.3 Maligne endometrioide Tumoren.- 12.2.3.4 Endometrioide Karzinome.- 12.2.3.5 Adenosarkome (homologe und heterologe).- 12.2.3.6 Gemischte mesodermale (Müller) Tumoren.- 12.2.4 Klarzelltumoren.- 12.2.4.1 Benigne Klarzelltumoren.- 12.2.4.2 Proliferierende Klarzelltumoren.- 12.2.4.3 Klarzellkarzinome.- 12.2.5 Brenner-Tumoren.- 12.2.5.1 Benigne Brenner-Tumoren.- 12.2.5.2 Proliferierende (Borderlinetumoren) und maligne Brenner-Tumoren.- 12.2.5.3 Transitionalzellkarzinome.- 12.2.6 Undifferenzierte Karzinome.- 12.2.6.1 Hepatoides Karzinom.- 12.2.7 Unklassifizierte epitheliale Tumoren.- 12.2.8 Mesotheliale Neoplasien.- 12.2.8.1 Adenomatoidtumoren.- 12.2.8.2 Hochdifferenzierte papilläre Mesotheliome.- 12.2.8.3 Benigne zystische Mesotheliome.- 12.2.8.4 Maligne Mesotheliome.- 12.2.8.5 Extraovarielle (peritoneale) Müller-Neoplasien.- 12.2.9 Mesonephrogene Geschwülste.- 12.3 Keimstrang-Stromatumoren.- 12.3.1 Granulosazelltumoren.- 12.3.2 Thekome (Thekazelltumoren, Löffler Priesel-Tumoren).- 12.3.3 Androblastome (Arrhenoblastome, Sertoli-Zelltumoren, Sertoli-Leydig-Zelltumoren).- 12.3.4 Gynandroblastome.- 12.3.5 Keimstrang-Stromatumoren mit annulären Tubuli.- 12.4 Lipidzelltumoren.- 12.4.1 Stromales Luteom.- 12.4.2 Hilus-(Leydig)-Zelltumoren.- 12.4.3 Adrenalresttumoren.- 12.4.4 Unklassifizierte Lipidzelltumoren.- 12.5 Keimzelltumoren.- 12.5.1 Dysgerminom (Seminom, Germinom, Gonozytom).- 12.5.2 Endodermaler Sinustumor (Teilum-Tumor, Dottersacktumor).- 12.5.3 Embryonales Karzinom.- 12.5.4 Polyembryom.- 12.5.5 Choriokarzinom.- 12.5.6 Teratome.- 12.5.6.1 Reife Teratome.- 12.5.6.2 Zystische Teratome (Dermoidzysten, Dermoide).- 12.5.6.3 Solide Teratome.- 12.5.6.4 Unreife Teratome.- 12.5.6.5 Monodermale Teratome.- 12.5.6.6 Struma ovarii.- 12.5.6.7 Karzinoide.- 12.5.6.8 Strumales Karzinoid.- 12.5.6.9 Ependymome und Teratome mit ausschließlich neuroektodermalen Strukturen.- 12.5.7 Kleinzellige (neuroendokrine) Karzinome.- 12.6 Gemischte Keimzell-Keimstrang-Tumoren.- 12.6.1 Gonadoblastom (Gonozytom, dysgenetisches Gonadom).- 12.6.2 Pflügerom.- 12.7 Ovarialtumoren mit peripherer Steroidzellproliferation und hormonaler Aktivität.- 12.7.1 Geschwülste mit anderen tumorassoziierten endokrinen und parakrinen Aktivitäten.- 12.8 Unspeziflsche mesenchymale Tumoren.- 12.8.1 Benigne mesenchymale Tumoren.- 12.8.1.1 Fibrome.- 12.8.1.2 Leiomyome.- 12.8.1.3 Benigne neurogene Tumoren.- 12.8.1.4 Gefäßgeschwülste.- 12.8.1.5 Myxome.- 12.8.1.6 Sonstige seltenere Geschwülste des undifferenzierten Mesenchyms.- 12.8.2 Sklerosierende Stromatumoren.- 12.8.3 Maligne mesenchymale Tumoren (Ovarialsarkome).- 12.9 Lymphome.- 12.10 Matastatische Tumoren.- 13 Klinische Aspekte der malignen Ovarialtumoren.- 13.1 Geographische Pathologie.- 13.2 Ätiologie.- 13.3 Ethnische Gruppen.- 13.4 Altersverteilung.- 13.5 Ovarialtumoren im Kindes- und Adoleszentenalter.- 13.6 Ausbreitung des Ovarialkarzinoms.- 13.7 Klinische Klassifikation.- 13.8 Morphologische Prognoseparameter beim Ovarialkarzinom.- 13.8.1 Allgemeiner Reifegrad.- 13.8.2 Histologisches Grading.- 13.8.3 Kernploidie.- 13.8.4 Hormonrezeptorstatus.- 13.8.5 Onkogene und Wachstumsfaktoren.- 13.8.6 Tumormarker epithelialer Neoplasien des Ovars.- 13.8.7 Nukleolus-organisierende Regionen (NORs).- 14 Exfoliativ- und Punktionszytologie der Ovarialtumoren.- 14.1 Nichtneoplastische (funktionelle) Zysten.- 14.2 Zytologie der peritonealen Lavage.- 14.2.1 Mesothelzellen.- 14.2.2 Histiozyten.- 14.3 Endosalpingeosen und Müller-Inklusionen.- 14.4 Ovarialkarzinome ("common epithelial tumors').- 14.5 Borderlinetumoren.- II. Eileiter.- 1 Einleitung.- 2 Anatomie.- 2.1 Makroskopie.- 2.2 Mikroskopie.- 2.3 Zyklische Veränderungen.- 3 Entwicklung.- 3.1 Entwicklungsstörungen.- 4 Kreislaufstörungen.- 4.1 Tubentorsion.- 4.2 Tubenprolaps.- 5 Endometriose und Endosalpingeose.- 5.1 Sogenannte Salpingitis isthmica nodosa (Endometriosis isthmica nodosa).- 6 Entzündliche Erkrankungen der Eileiter.- 6.1 Akute aszendierende Salpingitis.- 6.2 Frühkomplikationen der aszendierenden Salpingitis.- 6.3 Spätkomplikationen der aszendierenden Salpingitis (chronische Salpingitis).- 6.4 Tuberkulöse Salpingitis.- 6.5 Parasitäre Salpingitis.- 6.6 Aktinomykose.- 6.7 Unspezifische granulomatöse Salpingitis und Fremdkörperreaktion.- 6.8 Anatomische Veränderungen nach operativer Tubensterilisation.- 7 Tubargravidität.- 7.1 Ätiologie und klinische Aspekte.- 7.2 Pathologie.- 7.3 Das endometriale Schleimhautbild bei Extrauteringravidität.- 8 Tumoren der Eileiter.- 8.1 Benigne Tumoren.- 8.1.1 Inklusionszysten und dysontogenetische Zysten.- 8.1.2 Papillome und Adenome.- 8.1.3 Mesenchymale Tumoren.- 8.1.4 Mesotheliome (Adenomatoidtumoren).- 8.1.5 Teratome.- 9 Maligne Tumoren.- 9.1 Karzinome.- 9.2 Sarkome und maligne Mischtumoren.- 9.3 Trophoblasttumoren.- 9.4 Metastatische Tumoren.- 9.5 Klinik der malignen Tubengeschwülste.- 10 Paratubare (paraovarielle) Zystome und Tumoren.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Pathologie der weiblichen Genitalorgane II
Untertitel: Pathologie der Ovarien und Eileiter
Autor:
EAN: 9783642786969
ISBN: 978-3-642-78696-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Medizinische Fachberufe
Anzahl Seiten: 428
Gewicht: 728g
Größe: H242mm x B170mm x T22mm
Jahr: 2011
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1994