Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Pathologie des Nervensystems III

  • Kartonierter Einband
  • 584 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
"Ambivalenzcharakter der Reaktionsweisen" - versucht man einerseits mit den begrenzten Reaktionsmoglichkeiten des Nerven... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

"Ambivalenzcharakter der Reaktionsweisen" - versucht man einerseits mit den begrenzten Reaktionsmoglichkeiten des Nervensystems, andererseits mit konsti tutionellen Faktoren, mit der aktuellen Reaktionslage des Organismus, mit Quantitat und Virulenz des Erregers, mit seiner Eintrittspforte und nicht zuletzt auch mit den durchgefuhrten therapeutischen MaBnahmen zu erklaren. Nicht zu verges sen ist aber auch der Zeitfaktor, der das morphologische Geschehen wesentlich beeinfluBt. So konnen bei den meist langen Verlaufen der Entmarkungsenzephalitiden die entzundlichen Erscheinungen vollig zuruck getreten sein, so daB das histologische Bild von der Demyelinisation beherrscht wird, wahrend in den akuten Stadien auch hierbei die Infiltrate im Vordergrund stehen. Entzundungszeichen konnen auch unter immunsuppressiver Therapie weitgehend fehlen. Naturlich sind fUr die Qualitat und Quantitat des morphologischen Ge schehens die jeweiligen Noxen von Bedeutung. Aber bis heute wissen wir nicht, warum der gleiche Erreger so heterogene Prozesse wie die Meningitis luica, die progressive Paralyse, die Tabes dorsalis oder die luischen Affektionen der HirngefaBe hervorruft, wahrend andererseits das Zentralnervensystem auf die verschiedenen exanthematischen und nicht exanthematischen Allgemeininfektio nen uberwiegend mit dem gleichartigen Bild der perivenosen Enzephalitis rea giert und es hierbei nur selten zu diffus lymphozytaren, serosen und hamorrhagi schen Enzephalitiden oder lymphozytaren Meningitiden kommt. Fur die Einteilung der intrakraniellen Entzundungen bieten sich verschiedene Moglichkeiten an. Nach der Lokalisation lassen sich die der Hirnhaute (mit Pachy-und Leptomeningitiden) von denen des Parenchyms (den Enzephalitiden und Myelitiden), unterscheiden.

Klappentext

"Ambivalenzcharakter der Reaktionsweisen" - versucht man einerseits mit den begrenzten Reaktionsmoglichkeiten des Nervensystems, andererseits mit konsti­ tutionellen Faktoren, mit der aktuellen Reaktionslage des Organismus, mit Quantitat und Virulenz des Erregers, mit seiner Eintrittspforte und nicht zuletzt auch mit den durchgefuhrten therapeutischen MaBnahmen zu erklaren. Nicht zu verges sen ist aber auch der Zeitfaktor, der das morphologische Geschehen wesentlich beeinfluBt. So konnen bei den meist langen Verlaufen der Entmarkungsenzephalitiden die entzundlichen Erscheinungen vollig zuruck­ getreten sein, so daB das histologische Bild von der Demyelinisation beherrscht wird, wahrend in den akuten Stadien auch hierbei die Infiltrate im Vordergrund stehen. Entzundungszeichen konnen auch unter immunsuppressiver Therapie weitgehend fehlen. Naturlich sind fUr die Qualitat und Quantitat des morphologischen Ge­ schehens die jeweiligen Noxen von Bedeutung. Aber bis heute wissen wir nicht, warum der gleiche Erreger so heterogene Prozesse wie die Meningitis luica, die progressive Paralyse, die Tabes dorsalis oder die luischen Affektionen der HirngefaBe hervorruft, wahrend andererseits das Zentralnervensystem auf die verschiedenen exanthematischen und nicht exanthematischen Allgemeininfektio­ nen uberwiegend mit dem gleichartigen Bild der perivenosen Enzephalitis rea­ giert und es hierbei nur selten zu diffus lymphozytaren, serosen und hamorrhagi­ schen Enzephalitiden oder lymphozytaren Meningitiden kommt. Fur die Einteilung der intrakraniellen Entzundungen bieten sich verschiedene Moglichkeiten an. Nach der Lokalisation lassen sich die der Hirnhaute (mit Pachy-und Leptomeningitiden) von denen des Parenchyms (den Enzephalitiden und Myelitiden), unterscheiden.



Inhalt

Entzündliche Erkrankungen des Zentralnervensystems.- A. Einleitung.- B. Bakterielle Infektionen.- I. Pachymeningitis.- II. Eitrige Leptomeningitis.- III. Eitrige Enzephalitis.- 1. Phlegmonöse Markenzephalitis.- 2. Hirnabszeß.- 3. Hämatogen-metastatische Herdenzephalitis.- IV. Spezifische bakterielle Infektionen.- 1. Tuberkulose.- 2. Sarkoidose.- 3. Aktinomykose.- 4. Nocardiose.- 5. Neurosyphilis.- a) Lues cerebro-spinalis.- b) Progressive Paralyse.- c) Tabes dorsalis.- V. Rickettsiosen.- 1. Fleckfieber.- 2. Wolhynisches Fieber.- VI. Listeriose.- VII. M. Whipple.- C. Parasiten.- I. Toxoplasmose.- II. Primäre Amöben-Meningoenzephalitis.- III. Zystizerkose.- IV. Coenurosis.- V. Echinokokkose.- VI. Toxocara canis-Enzephalitis.- VII. Trichinosis.- VIII. Schistosomiasis.- D. Mykosen.- I. Candidiasis.- II. Kryptokokkose (Torulopsis, Europäische Blastomykose).- III. Aspergillose.- IV. Zygomykosis (Phykomykosis, Mukormykosis).- V. Histoplasmose.- VI. Kokzidioidomykose.- VII. Nordamerikanische Blastomykose.- VIII. Chromomykose.- E. Virusinfektionen.- I. Enteroviren.- 1. Poliomyelitis anterior (Heine-Medinsche Krankheit).- 2. Coxsackie.- 3. ECHO-Viren.- II. Arboviren.- 1. Tick-borne-Enzephalitisgruppe (TbE).- 2. Encephalitis japonica.- 3. Australian X Disease (Murray Valley Encephalitis).- 4. St. Louis Enzephalitis.- 5. Equine Enzephalomyelitiden.- III. Adenoviren.- IV. Herpes-Viren.- 1. Herpes-simplex-Enzephalitis.- 2. Herpes zoster-Enzephalitis.- 3. Herpes-B-Virus-Enzephalitis.- 4. Zytomegalievirus.- 5. Infektiöse Mononukleose.- V. Rabies.- VI. Lymphozytäre Choriomeningoenzephalitis.- VII. Myxoviren.- 1. Influenza.- 2. Mumps.- VIII. Marburg-Virus-Krankheit.- IX. Enzephalitiden nach Rubeolen-und Masern-Virusbefall.- X. Slow-virus-Infektionen.- 1. Subakute-sklerosierende Panenzephalitis.- 2. Progressive multifokale Leukoenzephalopathie.- 3. Kuru.- 4. Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK).- XI. Wahrscheinliche Virusinfektionen.- 1. Encephalitis epidemica A.- 2. Neuro-Behçet-Syndrom.- F. Perivenöse Enzephalomyelitis.- I. Para-und postinfektiöse Enzephalitis, postvakzinale Enzephalitis.- II. Akut hämorrhagische Leukoenzephalitis (HURST).- G. Entmarkungsenzephalomyelitiden.- I. Multiple Sklerose (Encephalomyelitis disseminata, Polysklerose).- II. Akute multiple Sklerose.- III. Entzündliche diffuse Sklerose (Encephalitis periaxialis diffusa, Schilder's disease, Myelinoclastic diff. sclerosis, Encephalomyelitis periaxialis scleroticans).- IV. Konzentrische Sklerose (Baló-disease).- V. Neuromyelitis optica (Dévic-Syndrom).- VI. Myelitis necroticans.- Literatur.- Geschwülste des zentralen und peripheren Nervensystems.- A. Einleitung.- I. Begriffsbestimmung.- II. Historische Entwicklung der Neuroonkologie.- B. Allgemeine Neuroonkologie.- I. Klassifikationsfragen, Graduierungsschemata.- 1. Prinzipien, Entwicklungslinien.- 2. Die Frage des biologischen Verhaltens.- 3. Die Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation.- 4. Kritik der Klassifikation der WHO.- II. Epidemiologie.- 1. Bedeutung der Tumoren am Nervensystem.- 2. Allgemeine statistische Daten.- III. Ätiologische Konzepte, Neuroonkologie und allgemeine Kanzerologie.- 1. Erblichkeit.- 2. Trauma und Hirntumoren.- 3. Komparative Neuroonkologie.- 4. Experimentelle Hirntumoren.- a) Methoden, Modelle.- b) Morphologie.- c) Lokalisation.- d) Ursprungsgewebe.- e) Biochemische Mechanismen der Tumorentstehung.- IV. Untersuchungsmethoden.- 1. Autopsie und Biopsie.- 2. Histopathologie mit Spezialmethoden, Schnellschnitt.- 3. Zytologie, Technik und Bedeutung der Quetschpräparate.- a) Gliome.- b) Nicht gliöse hirneigene Tumoren.- c) Tumoren der Hirnanhangsgebilde und -hüllen.- d) Metastasen.- e) Allgemeine diagnostische Kriterien; Verläßlichkeit der Methode.- 4. Immunhistochemie.- a) Sogenannte nervale Marker.- b) Intermediärfilamente als Gewebsmarker.- c) Allgemeine Bedeutung der Immunhistochemie.- 5. Elektronenmikroskopie.- a) Nervenzelltumoren.- b) Gliome.- c) Ependymome und verwandte Tumoren.- d) Medulloblastom.- e) Meningeome/Neurinome.- f) Tumoren der Hirnanhangsgebilde.- 6. Gewebekultur.- a) Technik.- b) Primärexplantate menschlicher Hirntumoren, Morphologie.- c) Bedeutung der Zellkultur.- d) Untersuchungen zur Proliferationskinetik.- V. Allgemeine morphologische Befunde.- 1. Zytologie, Architektur, Strukturen verschiedener Ordnung.- 2. Regressive Veränderungen.- 3. Einfluß von Bestrahlung und Chemotherapie.- 4. Interaktion Tumor:Hirn.- VI. Allgemeine biologische Befunde.- 1. Rezidiv, Metastasierung.- 2. Vorzugssitz, multiple Hirntumoren, diffuse Hirntumoren.- 3. Phakomatosen.- C. Spezielle Neuroonkologie.- I. Pilozytische Astrozytome.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparat.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- II. Isomorphe Astrozytome.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparat.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- III. Oligodendrogliome.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparat.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- IV. Polymorphe (anaplastische) Gliome.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparat.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- V. Glioblastoma multiforme.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparat.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- VI. Ependymome und Plexuspapillome.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparate.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- VII. Pinealisparenchymtumoren.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparate.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasierung.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- VIII. Medulloblastome.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparate.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- IX. Neuronale Tumoren.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopischer Aspekt.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparate.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Metastasen.- c) Graduierung.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- X. Neurinome.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopischer Aspekt.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Histologie.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparat.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- XI. Meningeome.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparat.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- XII. Sonstige meningeale und mesodermale Tumoren.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparat.- b) Weitere Zusatzmethoden.- 6. Biologisches Verhalten.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- XIII. Gefäßgeschwülste.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a-c) Quetschpräparat, Histochemie, Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- XIV. Keimzelltumoren.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- 6. Biologisches Verhalten.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- XV. Sogenannte Mißbildungstumoren.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparate.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- XVI. Hypophysenadenome.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparat.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- XVII. Lokale Ausbreitungen regionaler Tumoren.- 1. Definition, Unterteilung.- 2. Epidemiologie.- a) Häufigkeit.- b) Alter.- c) Geschlecht.- 3. Makroskopische Aspekte.- a) Sitz.- b) Gestalt.- 4. Feingeweblicher Bau.- a) Zytologie.- b) Architektur.- 5. Morphologische Zusatzmethoden.- a) Quetschpräparate.- b) Histochemie.- c) Immunhistochemie.- d) Elektronenmikroskopie.- e) Gewebekultur.- 6. Biologisches Verhalten.- a) Wachstumsgeschwindigkeit.- b) Graduierung.- c) Metastasen.- 7. Differentialdiagnose, Überschneidungen.- XVIII. Lymphome.- XIX. Metastasen.- XX. Unklassifizierte Tumoren.- Literatur.- Entzündliche zentralnervöse Erscheinungen bei der Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) und beim Immundefizienzsyndrom (AIDS).- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Pathologie des Nervensystems III
Untertitel: Entzündliche Erkrankungen und Geschwülste
Autor:
EAN: 9783642734113
ISBN: 978-3-642-73411-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Medizinische Fachberufe
Anzahl Seiten: 584
Gewicht: 994g
Größe: H244mm x B170mm x T31mm
Jahr: 2011
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1988
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen