Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gesammelte Schriften

  • Fester Einband
  • 876 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Besetzung: Musikbuecher, MusikwissenschaftLichtenfeld, Monika Veröffentlichungen der Paul-Sacher-Stiftung Bände 10,1 und 10,2Künst... Weiterlesen
20%
95.00 CHF 76.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Besetzung: Musikbuecher, Musikwissenschaft

Lichtenfeld, Monika
Veröffentlichungen der Paul-Sacher-Stiftung Bände 10,1 und 10,2

Autorentext
Künstlerische Freiheit bedeutet Frei-Sein von jeder Scheuklappe, auch von der der ,Modernität'. Ohne Scheuklappen betreibt György Ligeti (1923-2006) wie kein anderer zeitgenössischer Komponist die Auseinandersetzung mit zeitlich und räumlich entfernten Wirklichkeiten: mit bedeutenden Werken der gesamten europäischen Musikgeschichte ebenso wie mit den Musiken nicht-europäischer, vor allem südostasiatischer und afrikanischer Ethnien. Dem Blick über Zeiten und Räume hinweg korrespondiert der Blick über die Grenzen des eigenen Metiers hinaus: auf Literatur und auf Malerei ebenso wie auf verschiedene Bereiche der Naturwissenschaften. Dabei geht es ihm nie um eine einfache Übernahme des Kennengelernten: Nach der genauen Erforschung der Phänomene schmilzt er die empfangenen Anregungen in einem Prozess der Transkulturation in unverwechselbar ligetische Materie um.

Zusammenfassung
Mit den Schriften György Ligetis legt die Paul Sacher Stiftung die erste umfangreiche Textedition dieses herausragenden Komponisten der jüngeren Musikgeschichte vor. Die zentralen Essays finden sich hier gebündelt mit bisher nur schwer greifbaren Texten. Ligeti äußert sich ausführlich zu Komposition und Ästhetik, zu befreundeten Kollegen und historischen Vorläufern, beispielsweise in einer Reihe von Rundfunkbeiträgen über Anton Webern. Dazu kommen zahlreiche kleinere Essays zu verschiedenen Themen aus mehr als fünf Jahrzehnten, von der ungarischen Zeit bis in die jüngste Vergangenheit. Das eigene Schaffen wird in Essays diskutiert und in einer umfangreichen Zusammenstellung von Werkeinführungen kommentiert. Die beiden Bände werden durch ein Personen- und Werkregister erschlossen.

Inhalt
Monika Lichtenfeld: Komposition und Kommentar. György Ligetis Kunst des Schreibens - Zur Edition/Dank - I Geschichte. Ästhetik. Kompositorisches Metier - Aus Ungarn - Vorbemerkung zu "Neue Musik in Ungarn" und "Neues aus Budapest: Zwölftonmusik oder 'Neue Tonalität'?" - Neue Musik in Ungarn - Neues aus Budapgest: Zwölftonmusik oder "Neue Tonalität"? - Volksmusikforschung in Rumänien - Ein rumänisches Ensemble aus dem Komitat Arad - Zur Neuen Musik - Die Vorbereitungen zur zweiten Revolution in der Neuen Musik - Kompositorische Tendenzen heute - Erste pädagogische Erfahrungen mit elektronischer Musik. Ein Bericht von den Darmstädter Ferienkursen 1960 - Über elektronische Musik - Neue Wege im Kompositionsunterricht - Komposition mit Klangfarben - Neue Notation. Kommunikationsmittel oder Selbstzweck? - Form in der Neuen Musik - Musik auf neue Art gedacht. Sechzehn Jahre "das neue werk" - Was erwartet der Komponist der Gegenwart von der Orgel? - Apropos Musik und Politik - Musik und Technik - Zur Anwendung von Computern in der Komposition - II Vorbilder. Zeitgenossen. Freunde - Traditionslinien - Konvention und Abweichung. Die "Dissonanz" in Mozarts Streichquartett C-Dur KV 465 - Raumwirkungen in der Musik Gustav Mahlers - Zur Collagetechnik bei Mahler und Ives - Über Paul Hindemith - Über Béla Bartók - Zur Chromatik Bartóks - Über Bartóks Harmonik - Bartóks Bärentanz. Eine Analyse - Bartóks Fünftes Streichquartett. Eine Analyse - Über Bartóks Mikrokosmos - Über Anton Webern - Editorische Vorbemerkungen - Anton Webern zum fünfundsiebzigsten Geburtstag - Weberns Klangfarbentechnik - Weberns Melodik - Webern und die Romantik - Weberns Harmonik - Weberns vokaler und instrumentaler Satz - Webern und die Zwölftonkomposition - Formtendenzen bei Webern - Weberns Quartettsatz - Weberns komplexe Kompositionstechnik - Webern und die Tradition - Weberns Instrumentation - Webern und die Auswirkungen seiner Musik auf die nachfolgende Komponistengeneration - Weberns Variationen für Orchester op. 30 - Über die Harmonik in Weberns Erster Kantate - Gegenwartsbezüge - Entscheidung und Automatik in der Structure I a von Pierre Boulez - Zur Dritten Klaviersonate von Boulez - John Cage und die experimentelle Musik in Amerika - Tendenzen der Neuen Musik in den USA. Steve Reich, Terry Riley, Harry Partch - Ein wienerischer Untertreiber. Persönliche Betrachtungen zu Friedrich Cerhas sechzigstem Geburtstag - Fritz Cerha, herzlichst, zum siebzigsten Geburtstag - Über Cerhas Relazioni fragili - Begegnung mit Kurtág im Nachkriegs-Budapest - Laudatio auf György Kurtág - György Kurtág: ... quasi una fantasia ... Analyse des ersten Satzes - Zur Musik Claude Viviers - Geleit- und Gedenkworte - Erinnerung an Adorno - Über Simha Arom - Hommage à Ernst Bour - Carl Dahlhaus in memoriam - Witold Lutoslawski in memoriam - Über Anna-Lülja Praun - Begegnung mit Steve Reich - Gedenken an Hans Rosbaud - Hommage à Herbert Rosendorfer - III Autobiographisches - Musikalische Erinnerungen aus Kindheit und Jugend - Mein Judentum - Mein Kölner Jahr 1957 - Zwischen Wissenschaft, Musik und Politik - IV Rückblicke, Bekenntnisse, Ausblicke - "Schott" - Berlin - Hamburg - Offener Brief - Mahnung - Neue Musik und Zukunft - Bagatellen - V Zur eigenen Arbeit - Bericht zur eigenen Arbeit - Gedanken zum musikalischen Theater. Über Artikulation, Aventures und Nouvelles Aventures - Auswirkungen der elektronischen Musik auf mein kompositorisches Schaffen - Selbstbefragung - Zwischenbilanz in Toronto - Meine Stellung als Komponist heute - Paradigmenwechsel der achtziger Jahre - Über meine Entwicklung als Komponist - Rhapsodische Gedanken über Musik, besonders über meine eigenen Kompositionen - Einige Aspekte meiner Musik - VI Werkkommentare - Frühe Klavierstücke - Frühwerke aus Ungarn - Frühe Chorwerke - Idegen földön - Magány - Ungarische Lieder - Sonate für Violoncello solo - Régi magyar társas táncok - Über meine Volksliedbearbeitungen - Kleinere Stücke für Streichinstrumente - Über mein Concert Românesc und andere Frühwerke aus Ungarn - Concert Românesc - Über Musica ricercata - Pápainé - Zu meinen Bläserquintetten - Sechs Bagatellen für Bläserquintett - Zu meinen Streichquartetten - Streichquartett Nr. I Métamorphoses nocturnes - Zum Streichquartett Nr. I Métamorphoses nocturnes - Mátraszentimrei dalok - Éjszaka und Reggel - Artikulation - Bemerkungen zu Artikulation - Über Artikulation - Apparitions - Zustände, Ereignisse, Wandlungen. Bemerkungen zu Apparitions - Über Apparitions - Die Zukunft der Musik. Eine kollektive Komposition - Atmosphères - Über Atmosphères - Orgelwerke - Bemerkungen zu Volumina - Über Volumina - Poème Symphonique für hundert Metronome - Zum Poème Symphonique - Poème Symphonique für hundert Metronome. Aufführungsanweisungen - Aventures - Über Aventures - Aventures und Nouvelles Aventures - Requiem und anderes. Briefnotiz zu Kompositionen 1964 - Zum Requiem - Über mein Requiem - Lux aeterna - Über Lux aeterna - Konzert für Violoncello und Orchester - Zum Cellokonzert - Lontano - Zwei Etüden für Orgel. I. "Harmonies". II. "Coulée" - Etüde Nr. 1 für Orgel ("Harmonies") - Über "Harmonies" (Etüde Nr. 1 für Orgel - Continuum - Zehn Stücke für Bläserquintett - Streichquartett Nr. 2 - Ramifications - Werke für Kammerorchester - Kammerkonzert - Zum Kammerkonzert - Melodien - Über Melodien - Doppelkonzert - Zum Doppelkonzert - Clocks and Clouds - Zu Clocks and Clouds - Über Clocks and Clouds - San Francisco Polyphony - Zur Entstehung der Oper Le Grand Macabre - Zur Neufassung der Oper Le Grand Macabre - Le Grand Macabre. Synopsis - Mysteries of the Macabre - Monument, Selbstportrait, Bewegung. Drei Stücke für zwei Klaviere - Zu Monument, Selbstportrait, Bewegung - Trio für Violine, Horn und Klavier - Zum Horntrio - Drei Phantasien nach Friedrich Hölderlin - Magyar etüdök - Zu Magyar etüdök - Études pour piano - Études pour piano. Premier livre - Études pour piano. Deuxième livre. Notizen zu einzelnen Etüden - Zu meinem Klavierkonzert - Zum Klavierkonzert - Nonsense Madrigals - Violinkonzert (Urfassung) - Violinkonzert (definitive Fassung) - Zum Violinkonzert - Sonate für Viola solo - Zur Sonate für Viola solo - Hamburgisches Konzert - Zum Hamburgischen Konzert - Síppal, dobbal, náhidegedüvel - Zum Liederzyklus Síppal, dobbal, náhidegedüvel - Anhang: - Bibliographie - Register

Produktinformationen

Titel: Gesammelte Schriften
Untertitel: Veröffentlichung der Paul Sacher Stiftung
Autor:
Editor:
EAN: 9783795704513
ISBN: 978-3-7957-0451-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Schott Music
Anzahl Seiten: 876
Gewicht: 1750g
Größe: H244mm x B175mm x T66mm
Veröffentlichung: 25.07.2007
Jahr: 2007