Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Vom Umgang mit der Leiche im 19. Jahrhundert

  • Fester Einband
  • 190 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Beim Transport der 1845 hingerichteten Giftmörderin Christiane Ruthardt in die Tübinger Anatomie kam es zu Übergriffen und Misshan... Weiterlesen
20%
57.50 CHF 46.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Beim Transport der 1845 hingerichteten Giftmörderin Christiane Ruthardt in die Tübinger Anatomie kam es zu Übergriffen und Misshandlungen ihrer Leiche. Ziel dieser Untersuchung ist es, den unterschiedlichen Motiven für die Tat auf den Grund zu gehen und die Auswirkungen des Falles auf die Tübinger Anatomie genau zu rekonstruieren.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den besonderen Geschehnissen beim Transport der Leiche einer jungen Giftmörderin namens Christiane Ruthardt in die Tübinger Anatomie. Sie war am 27. Juni 1845 wegen Gattenmords in Stuttgart auf der Feuerbacher Heide öffentlich durch das Schwert hingerichtet worden. Bei der Überstellung ihres Leichnams an das anatomische Institut kam es zu groben Übergriffen und Misshandlungen ihrer Leiche. Ziel der Untersuchung ist es, neben der Betrachtung der menschlichen und juristischen Konsequenzen - insbesondere hinsichtlich der Todesstrafe - den unterschiedlichen Motiven und Hintergründen für die Tat auf den Grund zu gehen und die Auswirkungen des Falles auf die Tübinger Anatomie genau zu rekonstruieren. Diese Untersuchung stützt sich auf die Auswertung der gedruckten und der ungedruckten Quellen zum Fall. Als wichtigste gedruckte Quellengruppe ist die zeitgenössische Presse unter Einbeziehung ihrer Sonderausgaben zu nennen. Für diese Untersuchung von entscheidender Bedeutung war jedoch die Auswertung der ungedruckten Originalquellen des Hauptstaatsarchivs Stuttgart, des Staatsarchivs Ludwigsburg und des Universitätsarchivs Tübingen. Die hier archivierten Akten erwiesen sich als besonders aufschlussreich.

Autorentext

Gunver Anna Maria Werringloer, geboren in Freiburg im Breisgau, studierte Medizin an der Universität Marburg. Sie ist praktizierende Fachärztin für Allgemeinmedizin in Herrenberg. Nebenberuflich arbeitet sie weltweit ehrenamtlich im Bereich der Katastrophenmedizin für gemeinnützige Organisationen wie LandsAid e.V. und Projekt Burma e.V.



Klappentext

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den besonderen Geschehnissen beim Transport der Leiche einer jungen Giftmörderin namens Christiane Ruthardt in die Tübinger Anatomie. Sie war am 27. Juni 1845 wegen Gattenmords in Stuttgart auf der Feuerbacher Heide öffentlich durch das Schwert hingerichtet worden. Bei der Überstellung ihres Leichnams an das anatomische Institut kam es zu groben Übergriffen und Misshandlungen ihrer Leiche. Ziel der Untersuchung ist es, neben der Betrachtung der menschlichen und juristischen Konsequenzen - insbesondere hinsichtlich der Todesstrafe - den unterschiedlichen Motiven und Hintergründen für die Tat auf den Grund zu gehen und die Auswirkungen des Falles auf die Tübinger Anatomie genau zu rekonstruieren. Diese Untersuchung stützt sich auf die Auswertung der gedruckten und der ungedruckten Quellen zum Fall. Als wichtigste gedruckte Quellengruppe ist die zeitgenössische Presse unter Einbeziehung ihrer Sonderausgaben zu nennen. Für diese Untersuchung von entscheidender Bedeutung war jedoch die Auswertung der ungedruckten Originalquellen des Hauptstaatsarchivs Stuttgart, des Staatsarchivs Ludwigsburg und des Universitätsarchivs Tübingen. Die hier archivierten Akten erwiesen sich als besonders aufschlussreich.



Inhalt

Inhalt: Der Fall Christiane Ruthardt (1845) - Umgang mit der Leiche auf dem Weg in die Tübinger Anatomie - Umgang mit der Leiche Christiane Ruthardt nach der Sektion in der Tübinger Anatomie - Öffentliches Interesse an dem Fall Ruthardt - Der Umgang mit der Leiche im 19. Jahrhundert - Mögliche Gründe für den schändlichen Umgang mit der Leiche Christiane Ruthardts - Allgemeine Sensationslust - Bestrafung des Leichnams - Volks- und Aberglauben - Der Prozess «Christiane Ruthardt» und seine Folgen - Konsequenzen für die Prozessbeteiligten - Konsequenzen für die Tübinger Anatomie - Diskussion über die Abschaffung der Todesstrafe - Exkurs: Hinrichtungen in Württemberg im 19. Jahrhundert.

Produktinformationen

Titel: Vom Umgang mit der Leiche im 19. Jahrhundert
Untertitel: Der Fall der Giftmörderin Christiane Ruthardt und die Tübinger Anatomie
Autor:
EAN: 9783631639986
ISBN: 978-3-631-63998-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 190
Gewicht: 355g
Größe: H214mm x B152mm x T20mm
Jahr: 2013
Auflage: Neuausg.