Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Internationalismus und Diplomatie

  • Fester Einband
  • 260 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Guido Thiemeyer zeigt am Beispiel von vier europäischen Staaten (Großbritannien, Frankreich, Deutsches Reich und Italien) sowie fü... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Guido Thiemeyer zeigt am Beispiel von vier europäischen Staaten (Großbritannien, Frankreich, Deutsches Reich und Italien) sowie für die USA, wie sich zwischen 1865 und 1900 ein internationales Währungssystem entwickelte. Mit dem klassischen "Konzert der Mächte" war dieses System nicht deckungsgleich. Modern denkende Außenpolitiker wie Bismarck und Napoleon III. versuchten dennoch das Währungssystem für machtpolitische Zwecke zu nutzen, wurden aber zugleich durch strukturelle Abhängigkeiten in ihrer politischen Entscheidungsfreiheit eingeschränkt. Internationale Politik wurde komplizierter und unberechenbarer - ein wichtiger Grund für die Krise des internationalen Staatensystems vor dem Ersten Weltkrieg.

Autorentext

Guido Thiemeyer, geboren 1967, ist Hochschuldozent für Neuere Geschichte an der Universität Kassel.



Klappentext

Guido Thiemeyer zeigt am Beispiel von vier europäischen Staaten (Großbritannien, Frankreich, Deutsches Reich und Italien) sowie für die USA, wie sich zwischen 1865 und 1900 ein internationales Währungssystem entwickelte. Mit dem klassischen "Konzert der Mächte" war dieses System nicht deckungsgleich. Modern denkende Außenpolitiker wie Bismarck und Napoleon III. versuchten dennoch das Währungssystem für machtpolitische Zwecke zu nutzen, wurden aber zugleich durch strukturelle Abhängigkeiten in ihrer politischen Entscheidungsfreiheit eingeschränkt. Internationale Politik wurde komplizierter und unberechenbarer - ein wichtiger Grund für die Krise des internationalen Staatensystems vor dem Ersten Weltkrieg.

Leseprobe
II. Die Gründung der Lateinischen Münzunion (S. 21) 1. Eine De-facto-Währungsunion und ihre Probleme Die Lateinische Münzunion vom 13. Dezember 1865 war bis zum Juli 1914 ein Eckpfeiler der internationalen Währungspolitik. Das lag zum einen daran, dass sie mit Frankreich, Belgien, Italien, der Schweiz und (ab 1868) Griechenland immerhin fünf europäische Staaten, darunter zwei Großmächte, umfasste. Andererseits beruhte diese Währungsunion auf dem Prinzip des Bimetallismus und verkörperte damit exemplarisch eine der wichtigsten Währungstheorien jener Zeit. Erfolge und Probleme dieses Währungsbündnisses wurden daher in der politischen und ökonomischen Öffentlichkeit leidenschaftlich diskutiert, die Lateinische Münzunion polarisierte die Diskussion, sie bildete lange Zeit den bimetallistischen Gegenpol zum monometallistischen Goldstandard, und das sicherte ihr die permanente Aufmerksamkeit der Fachwelt. Zugleich hatte die Lateinische Münzunion aber auch eine politische Bedeutung: Die Währungsunion, so lautet die im Folgenden zu belegende Ausgangsthese, war ein Symptom für den tiefgreifenden Wandel, der das europäische Staatensystem in den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts erfasste. Die Kernelemente der alten Wiener Ordnung von 1815, die Solidarität der Kabinette, die Trennung von europäischer und kolonialer Welt, die Sicherheit der Partner durch wechselseitige Befriedigung ihrer Ansprüche traten langsam in den Hintergrund und wurden durch neue Strukturen abgelöst. Das Staatensystem weitete sich ins Globale aus, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kräfte beeinflussten außenpolitische Entscheidungen. Insgesamt lösten sich die Grenzen zwischen Innen-, Außen- und Wirtschaftspolitik auf, alle drei Bereiche verflossen ineinander. Die Gründung der Lateinischen Münzunion war ein frühes Beispiel für diesen Prozess. Die Verfassung der Münzunion beruhte im Kern auf dem am 23. März 1803 (7 germinal XI, daher die Bezeichnung "Franc Germinal") verabschiedeten französischen Münzgesetz, das den Wert des Franc nach der Zerstörung der Währung durch die Revolution neu definierte. Die mit diesem Gesetz eingeleitete Währungsreform schuf eine stabile französische Valuta, die mehrere Kriege, Revolutionen und zwei Kriegsentschädigungen größeren Ausmaßes, insgesamt über hundert Jahre, überlebte. Der Franc Germinal war damals eine moderne Währung, er beruhte auf dem Dezimalsystem, was den Handel sehr erleichterte, und er beendete die dem Ancien Régime entstammende Teilung zwischen monnaie de compte und monnaie de paiement. Vor allem aber wurde die neue Währung durch einen Gegenwert in Edelmetallen festgelegt: fünf Gramm Silber, 9/10 Feingehalt, definierten die Währungseinheit Franc. Zugleich wurden 20- Franc- Stücke in Gold ausgegeben. Hieraus entstand die Relation zwischen Gold und Silber von 1:15,5, die ihre Gültigkeit bis in die siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts behalten sollte und auch zur Grundlage für die Lateinische Münzunion wurde. Die Bedeutung des Gesetzes lag jedoch nicht nur darin, dass es die für die nächsten hundert Jahre gültige Relation zwischen Gold und Silber festlegte, viel wichtiger war, dass es den für die Währungspolitik des 19. Jahrhunderts prägenden Gedanken kodifizierte: Geld erhält seinen Wert nur durch die Deckung durch ein Edelmetall. Die durch die Assignaten-Währung während der Revolution ausgelöste Katastrophe schien diesen Grundsatz zu bestätigen, er sollte erst in der Mitte des

Inhalt
1;Inhalt;6 2;I. Einführung;9 2.1;Methodisch-theoretische Prämissen: Geschichts- und Sozialwissen-schaften;12 2.2;Internationale Geschichte und ihre Quellen;19 3;II. Die Gründung der Lateinischen Münzunion;22 3.1;1. Eine De-facto-Währungsunion und ihre Probleme;22 3.2;2. Die Gründungskonferenz zwischen Belgien, Frankreich, Italien und der Schweiz im November/ Dezember 1865;29 3.3;3. Französische Planungen für die Ausweitung der Lateinischen Münzunion und ihr Hintergrund;37 3.4;4. Verhandlungen mit Preuflen;41 3.5;5. Die internationale Währungskonferenz im Sommer 1867;44 3.6;6. Der Beitritt Griechenlands zur Lateinischen Münzunion und die Verhandlungen mit Österreich- Ungarn und dem Heiligen Stuhl;47 3.7;7. Der Franc als Ankerwährung unter Vorbehalt: Die skandinavische Währungspolitik;53 3.8;8. Systematisierung: Die Lateinische Münzunion zwischen Ökono-mie und Politik;55 4;III. Une Révolution Monétaire Générale" in Europa: Die deutsche Währungsreform 1871-73 und ihre Konsequenzen;62 4.1;1. Die Entstehung des internationalen Goldstandards: Interpretationsmuster;62 4.2;2. Das Deutsche Reich als währungspolitisches Zentrum Europas;67 4.3;3. Der Übergang der Lateinischen Münzunion zum Goldstandard;79 4.4;4. Die Entscheidung für den Goldstandard im Deutschen Reich;83 4.5;5. Systematisierung: Eine neue These zur Entstehung des internati-onalen Goldstandards;95 5;IV. Die Währungsfrage in den Vereinigten Staaten und die internationale Währungskonferenz von 1878;101 5.1;1. Die Anfänge US-amerikanischer Währungspolitik bis zum Crime of 1873 ;102 5.2;2. Die Währungsfrage im Wahlkampf 1876;106 5.3;3. Der Bland-Allison Act von 1878 und sein innenpolitischer Hintergrund;109 5.4;4. Die Reaktionen auf die US-amerikanische Währungsinitiative;114 5.5;5. Die Amerikanische Münzkonferenz im August 1878;119 5.6;6. Systematisierung: Die Ökonomisierung der Auflenpolitik durch die Vereinigten Staaten;128 6;V. Die Weltwirtschaftskrise der 1870er Jahre und ihre währungspolitischen Konsequenzen;131 6.1;1. Die Wirtschaftskrise 1878/79 und ihre währungspolitischen Konsequenzen;132 6.2;2. Die französisch-amerikanische Initiative für eine internationale Währungskonferenz im Frühjahr 1881;136 6.3;3. Bismarcks diplomatisches Spiel mit der Währungspolitik;141 6.4;4. Die internationale Währungskonferenz von 1881;147 6.5;5. Systematisierung: Unterschiedliche Kommunikationscodes als Ursachen für das Scheitern der bimetallistischen Initiative;158 7;VI. Ökonomische Vernetzung und nationale Souveränität: Die Krise der Lateinischen Münzunion 1878 1885;163 7.1;1. Die Abschaffung des Corso Forzoso in Italien als Zwangsmaflnahme der Lateinischen Münzunion;163 7.2;2. Die Krise der französischen Hegemonialpolitik in der Lateinischen Münzunion 1882;170 7.3;3. Italien, Frankreich, die Schweiz und die Frage der Verlängerung der Lateinischen Münzunion;173 7.4;4. Belgien und das Problem der Liquidationsklausel in der Lateinischen Münzunion;181 7.5;5. Systematisierung: Ökonomische Vernetzung und nationale Souveränität;187 8;VII. Höhepunkt und Ende der Bemühungen um den internationalen Bimetallismus 1892 1897;191 8.1;1. Fortsetzung der Währungsdebatte in den USA;191 8.2;2. Der blockierte Bimetallismus in England und Deutschland;195 8.3;3. Frankreich und die Staaten der Lateinischen Münzunion;202 8.4;4. Die Währungskonferenz von 1892;207 8.5;5. Innenpolitische Kontroversen um die Währungsfrage;211 8.6;6. Die gescheiterte Währungskonferenz 1897;215 8.7;7. Währungspolitik unter dem Druck der Öffentlichkeit: Die Lateinische Münzunion und Italien 1893;220 8.8;8. Systematisierung: Gesellschaftliche Konflikte und internationale Währungspolitik;222 9;VIII. Systemische Differenzierung im Zeitalter des monetären Internationalismus;225 10;IX. Quellen und Literatur;240 10.1;1. Ungedruckte Quellen;240 10.2;2. Gedruckte Quellen;240 10.3;3. Zeitgenössische Literatur;241 10.4;4.

Produktinformationen

Titel: Internationalismus und Diplomatie
Untertitel: Währungspolitische Kooperation im europäischen Staatensystem 1865-1900
Autor:
EAN: 9783486584318
ISBN: 978-3-486-58431-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: De Gruyter Oldenbourg
Genre: Neuzeit bis 1918
Anzahl Seiten: 260
Gewicht: 589g
Größe: H246mm x B165mm x T20mm
Jahr: 2008

Weitere Produkte aus der Reihe "Studien zur Internationalen Geschichte"