Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wenn ich an Handke denke, denke ich an Dante

  • Fester Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Essay "Wenn ich an Handke denke, denke ich an Dante oder Auf dem Läuterungsberg" ist der letzte von Günther Nenning ... Weiterlesen
20%
25.90 CHF 20.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Der Essay "Wenn ich an Handke denke, denke ich an Dante oder Auf dem Läuterungsberg" ist der letzte von Günther Nenning verfasste Text. Er hat daran bis kurz vor seinem Tod im Mai 2006 gearbeitet und ihn unvollendet hinterlassen, eine Hinterlassenschaft, in der er sich auf dem Sterbebett unter Schmerzen den letzen Dingen, aber immer noch hartnäckig an seinem Status als Schriftsteller festhaltend und vielleicht seinen Tod hinauszögernd, hingab. Ein Testament, ein Wink, eine Ahnung? Dante - Handke - Hölle und Himmel - Tod und Auferstehung - Läuterung? Günther Nenning war es in seinem letzten Text um die Läuterung gegangen, einen Gang hinauf vom Sterben, der untersten Welt, hinauf in die andere, der höchsten. Er war in seinen letzten Lebensmonaten davon inspiriert, dass der läuternde Gang von unten nach oben auch bei Peter Handke als Thema zu finden sein könnte. Wer das Leben als einen Gang von unten nach oben sieht (paradox auch in einerhorizontalen erdverhafteten Bewegung), ist ein religiöser Mensch.

Autorentext
Günther Nenning: Geboren 1921 in Wien, Dr. phil. et rer. pol., langjähriger Herausgeber des "Forvm", legendärer TV-Moderator ("Club 2"), Filmemacher und Stückeschreiber. Publiziert in "Kronen Zeitung", "Presse", "Zeit", "Welt am Sonntag", "FAZ" und "Weltwoche". Bisher 25 Bücher, zuletzt "Buddha, Jesus und der Rest der Welt".

Klappentext

Der Essay "Wenn ich an Handke denke, denke ich an Dante oder Auf dem Läuterungsberg" ist der letzte von Günther Nenning verfasste Text. Er hat daran bis kurz vor seinem Tod im Mai 2006 gearbeitet und ihn unvollendet hinterlassen, eine Hinterlassenschaft, in der er sich auf dem Sterbebett unter Schmerzen den letzen Dingen, aber immer noch hartnäckig an seinem Status als Schriftsteller festhaltend und vielleicht seinen Tod hinauszögernd, hingab. Ein Testament, ein Wink, eine Ahnung? Dante - Handke - Hölle und Himmel - Tod und Auferstehung - Läuterung? Günther Nenning war es in seinem letzten Text um die Läuterung gegangen, einen Gang hinauf vom Sterben, der untersten Welt, hinauf in die andere, der höchsten. Er war in seinen letzten Lebensmonaten davon inspiriert, dass der läuternde Gang von unten nach oben auch bei Peter Handke als Thema zu finden sein könnte. Wer das Leben als einen Gang von unten nach oben sieht (paradox auch in einerhorizontalen erdverhafteten Bewegung), ist ein religiöser Mensch. Aus dem Vorwort von Erik Adam

Produktinformationen

Titel: Wenn ich an Handke denke, denke ich an Dante
Untertitel: Auf dem Läüterungsberg / Ein Fragment
Autor:
EAN: 9783990290118
ISBN: 978-3-99029-011-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Wieser Verlag GmbH
Genre: Sonstige Literatur
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 194g
Größe: H229mm x B137mm x T13mm
Veröffentlichung: 22.05.2012
Jahr: 2012