Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Modellierung, Simulation und Optimierung von Nachrichtensystemen

  • Kartonierter Einband
  • 280 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diese Buch wendet sich an Ingenieure und Physiker, die sich mit Planung und Optimierung von nachrichtentechnischen Sy- stemen besc... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Diese Buch wendet sich an Ingenieure und Physiker, die sich mit Planung und Optimierung von nachrichtentechnischen Sy- stemen besch{ftigen. Da auf die Grundlagen ausf}hrlich ein- gegangen wird, ist es als Einf}hrung in die Modellierung und Simulation in der Nachrichtentechnik, besonders auch f}r fortgeschrittene Studenten, hervorragend geeignet. Der Zu- sammenhang zwischen der Theorie und den immer mehr an Bedeu- tung gewinnenden numerischen Verfahren wird an aussagekr{f- tigen Beispielen illustriert. Dies geschieht entweder durch Angabe der Simulationsalgorithmenoder in Form ausformulier- ter Programme. Der erste Teil des Buches befa~t sich mit den systemtheore- tischen Grundlagen vor allem in Hinblick auf die Rechnerim- plementierung verschiedener Spektraltransformationen. An- schlie~end werden die Amplitudenverteilung und die Spektral- eigenschaften diskreter und kontinuierlicher Zufallssignale behandelt und an typischen Beispielen verdeutlicht. Neben der Berechnung wichtiger Beschreibungsgr ~en wie Wahrschein- lichkeitsdichte, Autokorrelationsfunktion und Leistungsdich- tespektrum sind stets auch geeignete Simulationsalgorithmen zur Generierung derartiger Zufallsgr ~en angegeben. Die An- wendung der abgeleiteten Simulationsmodelle auf verschiedene Verfahren der Digitalsignal}bertragung erfolgt im letzten Teil, und es wird die Optimierung und der Vergleich solcher Systeme hinsichtlich minimaler Fehlerwahrscheinlichkeit dis- kutiert.

Klappentext

Diese Buch wendet sich an Ingenieure und Physiker, die sichmit Planung und Optimierung von nachrichtentechnischen Sy-stemen besch{ftigen. Da auf die Grundlagen ausf}hrlich ein-gegangen wird, ist es als Einf}hrung in die Modellierung undSimulation in der Nachrichtentechnik, besonders auch f}rfortgeschrittene Studenten, hervorragend geeignet. Der Zu-sammenhang zwischen der Theorie und den immer mehr an Bedeu-tung gewinnenden numerischen Verfahren wird an aussagekr{f-tigen Beispielen illustriert. Dies geschieht entweder durchAngabe der Simulationsalgorithmenoder in Form ausformulier-ter Programme.Der erste Teil des Buches befa~t sich mit den systemtheore-tischen Grundlagen vor allem in Hinblick auf die Rechnerim-plementierung verschiedener Spektraltransformationen. An-schlie~end werden die Amplitudenverteilung und die Spektral-eigenschaften diskreter und kontinuierlicher Zufallssignalebehandelt und an typischen Beispielen verdeutlicht. Nebender Berechnung wichtiger Beschreibungsgr|~en wie Wahrschein-lichkeitsdichte, Autokorrelationsfunktion und Leistungsdich-tespektrum sind stets auch geeignete Simulationsalgorithmenzur Generierung derartiger Zufallsgr|~en angegeben. Die An-wendung der abgeleiteten Simulationsmodelle auf verschiedeneVerfahren der Digitalsignal}bertragung erfolgt im letztenTeil, und es wird die Optimierung und der Vergleich solcherSysteme hinsichtlich minimaler Fehlerwahrscheinlichkeit dis-kutiert.



Inhalt

1 Einführung.- 2 Spektraltransformationen.- 2.1 Fouriertransformation.- 2.1.1 Fourierreihe und Fourierintegral.- 2.1.2 Diskrete Fouriertransformation.- 2.1.3 Fehlermöglichkeiten bei Anwendung der DFT.- 2.1.4 Fast-Fouriertransformation.- 2.1.5 FFT reeller und reell-symmetrischer Funktionen.- 2.1.6 Zwei- und mehrdimensionale Fouriertransformation.- 2.2 Spektralanalyse deterministischer Signale.- 2.2.1 Der spektrale Leckeffekt.- 2.2.2 Fensterfunktionen.- 2.2.3 Gütekriterien von Fensterfunktionen.- 2.2.4 Vergleich verschiedener Fensterfunktionen.- 2.3 Spektraltransformationen kausaler Systeme.- 2.3.1 Laplacetransformation.- 2.3.2 Z-Transformation.- 2.3.3 Digitale Filter.- 3 Amplitudenverteilung von Zufallsgrößen.- 3.1 Definitionen und Beschreibungsgrößen.- 3.1.1 Wahrscheinlichkeit und relative Häufigkeit.- 3.1.2 Zufallsprozesse.- 3.1.3 Statistische Unabhängigkeit einer Zufallsfolge.- 3.1.4 Wahrscheinlichkeitsdichte- und Verteilungsfunktion.- 3.1.5 Erwartungswerte und Momente.- 3.1.6 Numerische Bestimmung von WDF, VTF und Momenten.- 3.2 Gleichverteilte Zufallsgrößen.- 3.2.1 Kenngrößen der Gleichverteilung.- 3.2.2 Erzeugung gleichverteilter Zufallsgrößen.- 33 Gaußverteilte Zufallsgrößen.- 3.3.1 Kenngrößen der Gaußverteilung.- 3.3.2 Erzeugung gaußverteilter Zufallsgrößen.- 3.4 Weitere kontinuierliche Verteilungen.- 3.4.1 Exponentialverteilung.- 3.4.2 Laplaceverteilung.- 3.4.3 Gamma- und Erlangverteilung.- 3.4.4 Chi-Quadrat-Verteilung.- 3.4.5 Rayleigh- und Riceverteilung.- 3.4.6 Cauchyverteilung.- 3.5 Diskrete Zufallsgrößen.- 3.5.1 Erzeugung diskreter Zufallsgrößen.- 3.5.2 PN-Generatoren.- 3.5.3 Binomialverteilung.- 3.5.4 Poissonverteilung.- 3.6 Zweidimensionale Zufallsgrößen.- 3.6.1 Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion und Verteilungsfunktion.- 3.6.2 Statistische Abhängigkeit und Korrelation.- 3.6.3 Zweidimensionale Gauß'sche Zufallsgrößen.- 3.6.4 Erzeugung korrelierter Zufallsgrößen.- 4 Spektraleigenschaften von Zufallsgrößen.- 4.1 Definitionen und Beschreibungsgrößen.- 4.1.1 Autokorrelationsfunktion.- 4.1.2 Leistungsdichtespektrum.- 4.1.3 Numerische Ermittlung von AKF und LDS.- 4.1.4 Periodogramm.- 4.1.5 Kreuzkorrelationsfunktion und Kreuzleistungsdichtespektrum.- 4.2 Spektraleigenschaften diskreter Zufallgrößen.- 4.2.1 Autokorrelationsfunktion von Digitalsignalen.- 4.2.2 Redundanzfreie Digitalsignale.- 4.2.3 AKF und LDS von PN-Folgen.- 4.2.4 Redundante Digitalsignale.- 4.2.5 Markovprozesse.- 4.2.6 Diskrete Kanalmodelle.- 4.3 Filterung stochastischer Signale.- 4.3.1 Stochastische Systemtheorie.- 4.3.2 Erzeugung gaußverteilter Zufallsgrößen mit zeitlichen Bindungen.- 4.3.3 Bestimmung der Filterkoeffizienten für eine gewünschte AKF.- 4.3.4 Filtereinfluß auf nichtgaußverteilte Zufallsprozesse.- 4.4 Optimale Filter.- 4.4.1 Matched-Filter (Korrelationsfilter).- 4.4.2 Wiener-Kolmogoroff-Filter.- 5 Digitalsignalübertragung.- 5.1 Digitale Basisbandsysteme.- 5.1.1 Systemkomponenten.- 5.1.2 Beurteilungskriterien.- 5.1.3 Impulsinterferenzen und Augendiagramm.- 5.1.4 Systemoptimierung.- 5.1.5 Nyquistbedingungen.- 5.2 Codierte und mehrstufige Übertragung.- 5.2.1 Prinzip und Blockschaltbild.- 5.2.2 Fehlerwahrscheinlichkeit bei mehrstufiger Übertragung.- 5.2.3 Systemvergleich unter Berücksichtigung der Codierung.- 5.3 Empfángerstrategien.- 5.3.1 Entscheidungsrückkopplung.- 5.3.2 Korrelationsempfänger.- 5.3.3 Viterbi-Empfänger.- 5.4 Digitale Modulationsverfahren.- 5.4.1 Digitale Amplitudenmodulation (ASK).- 5.4.2 Digitale Frequenzmodulation (FSK).- 5.4.3 Digitale Phasenmodulation (PSK).- 5.4.4 Mehrstufige Phasenmodulation.- 5.5 Einige Aspekte zur Systemsimulation.- 6 Literaturverzeichnis.- Anhang: C-Programme.

Produktinformationen

Titel: Modellierung, Simulation und Optimierung von Nachrichtensystemen
Autor:
EAN: 9783540572152
ISBN: 978-3-540-57215-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Elektrotechnik
Anzahl Seiten: 280
Gewicht: 433g
Größe: H240mm x B160mm x T25mm
Jahr: 1993