Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Angestiftet, Partei zu ergreifen

  • Kartonierter Einband
  • 252 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
"Auch damals, im Jahr, als die Mauer gebaut wurde, setzten die sich christlich nennenden Parteien auf die Diffamierung des po... Weiterlesen
20%
13.90 CHF 11.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

"Auch damals, im Jahr, als die Mauer gebaut wurde, setzten die sich christlich nennenden Parteien auf die Diffamierung des politischen Gegners. Konrad Adenauer hatte keine Hemmungen, den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, als "uneheliches Kind" zu verleumden und als Emigranten zu denunzieren. Diese Ungeheuerlichkeit hat mich angestiftet Partei zu ergreifen, die übliche Distanz aufzugeben und später in oft mühsamer Kleinarbeit politisch aktiv zu werden." Der Bürger Günter Grass hat seit 1965 in Bundes- und Landtagswahlkämpfen auf zahlreichen Veranstaltungen gesprochen, er hat sich mit der SPD, deren Mitglied er von 1982 bis 1992 war, auseinandergesetzt und mit seinem Engagement internationale Beachtung gefunden. Der vorliegende Band enthält neben programmatischen Reden und Interviews einen Einakter, Gedichte, Briefe und Kommentare, in denen sich drei Jahrzehnte bundesdeutscher Politik spiegeln.

Eine politische Stellungnahme "Auch damals, im Jahr, als die Mauer gebaut wurde, setzten die sich christlich nennenden Parteien auf die Diffamierung des politischen Gegners. Konrad Adenauer hatte keine Hemmungen, den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, als ›uneheliches Kind‹ zu verleumden und als Emigranten zu denunzieren. Diese Ungeheuerlichkeit hat mich angestiftet Partei zu ergreifen, die übliche Distanz aufzugeben und später in oft mühsamer Kleinarbeit politisch aktiv zu werden." Der Bürger Günter Grass hat seit 1965 in Bundes- und Landtagswahlkämpfen auf zahlreichen Veranstaltungen gesprochen, er hat sich mit der SPD, deren Mitglied er von 1982 bis 1992 war, auseinandergesetzt und mit seinem Engagement internationale Beachtung gefunden. Der vorliegende Band enthält neben programmatischen Reden und Interviews einen Einakter, Gedichte, Briefe und Kommentare, in denen sich drei Jahrzehnte bundesdeutscher Politik spiegeln. Inhalt: - Wer wird dieses Bändchen kaufen? - Frommes Wahllied für Katholiken, Schildbürger und Unentschiedene - Mit halblauter Stimmlage - POUM oder Die Vergangenheit fliegt mit - Gesamtdeutscher März - Es steht zur Wahl - Loblied auf Willy - Des Kaisers neue Kleider - Rede an einen jungen Wähler, der sich versucht fühlt, die NPD zu wählen - Offener Briefwechsel mit Willy Brandt - Die melancholische Koalition - Rede über die Parteien - Was Erfurt außerdem bedeutet - Der Wähler und seine Stimme - Politisches Tagebuch. Betroffen sein - Ich bin Sozialdemokrat, weil ich ohne Furcht leben will - Sozialdemokratie zwischen Kommunismus und Kapitalismus - Die Argumente hat die SPD - Der Schriftsteller als Bürger - eine Siebenjahresbilanz - Rede vor der Sozialdemokratischen Wählerinitiative - Als in Chile - Koalition im Schlafmützen-Trott - Sieben Thesen zum demokratischen Sozialismus - Einige Denkzettel nach der Wahl - Orwells Jahrzehnt I - Orwells Jahrzehnt II - Die Zukunft des demokratischen Sozialismus - Rede von der Verantwortung - Assistenz durch Dreinreden - Jemand mit Hintergrund - Was an die Substanz geht - Wer eine Festung baut

Autorentext

Günter Grass wurde am 16. Oktober 1927 in Danzig geboren, absolvierte nach der Entlassung aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft eine Steinmetzlehre, studierte Grafik und Bildhauerei in Düsseldorf und Berlin.

1956 erschien der erste Gedichtband mit Zeichnungen, 1959 der erste Roman, Die Blechtrommel. 1999 wurde Günter Grass der Nobelpreis für Literatur verliehen. Bis zu seinem Tod am 13. April 2015 lebte Günter Grass in der Nähe von Lübeck. Sein gesamtes literarisches Werk ist auch bei dtv erschienen.



Klappentext

Eine politische Stellungnahme

»Auch damals, im Jahr, als die Mauer gebaut wurde, setzten die sich christlich nennenden Parteien auf die Diffamierung des politischen Gegners. Konrad Adenauer hatte keine Hemmungen, den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, als >uneheliches Kind< zu verleumden und als Emigranten zu denunzieren. Diese Ungeheuerlichkeit hat mich angestiftet Partei zu ergreifen, die übliche Distanz aufzugeben und später in oft mühsamer Kleinarbeit politisch aktiv zu werden.« Der Bürger Günter Grass hat seit 1965 in Bundes- und Landtagswahlkämpfen auf zahlreichen Veranstaltungen gesprochen, er hat sich mit der SPD, deren Mitglied er von 1982 bis 1992 war, auseinandergesetzt und mit seinem Engagement internationale Beachtung gefunden. Der vorliegende Band enthält neben programmatischen Reden und Interviews einen Einakter, Gedichte, Briefe und Kommentare, in denen sich drei Jahrzehnte bundesdeutscher Politik spiegeln.

Inhalt:

- Wer wird dieses Bändchen kaufen?

- Frommes Wahllied für Katholiken, Schildbürger und Unentschiedene

- Mit halblauter Stimmlage

- POUM oder Die Vergangenheit fliegt mit

- Gesamtdeutscher März

- Es steht zur Wahl

- Loblied auf Willy

- Des Kaisers neue Kleider

- Rede an einen jungen Wähler, der sich versucht fühlt, die NPD zu wählen

- Offener Briefwechsel mit Willy Brandt

- Die melancholische Koalition

- Rede über die Parteien

- Was Erfurt außerdem bedeutet

- Der Wähler und seine Stimme

- Politisches Tagebuch. Betroffen sein

- Ich bin Sozialdemokrat, weil ich ohne Furcht leben will

- Sozialdemokratie zwischen Kommunismus und Kapitalismus

- Die Argumente hat die SPD

- Der Schriftsteller als Bürger - eine Siebenjahresbilanz

- Rede vor der Sozialdemokratischen Wählerinitiative

- Als in Chile

- Koalition im Schlafmützen-Trott

- Sieben Thesen zum demokratischen Sozialismus

- Einige Denkzettel nach der Wahl

- Orwells Jahrzehnt I

- Orwells Jahrzehnt II

- Die Zukunft des demokratischen Sozialismus

- Rede von der Verantwortung

- Assistenz durch Dreinreden

- Jemand mit Hintergrund

- Was an die Substanz geht

- Wer eine Festung baut



Zusammenfassung

Eine politische Stellungnahme


»Auch damals, im Jahr, als die Mauer gebaut wurde, setzten die sich christlich nennenden Parteien auf die Diffamierung des politischen Gegners. Konrad Adenauer hatte keine Hemmungen, den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, als ›uneheliches Kind‹ zu verleumden und als Emigranten zu denunzieren. Diese Ungeheuerlichkeit hat mich angestiftet Partei zu ergreifen, die übliche Distanz aufzugeben und später in oft mühsamer Kleinarbeit politisch aktiv zu werden.«

Der Bürger Günter Grass hat seit 1965 in Bundes- und Landtagswahlkämpfen auf zahlreichen Veranstaltungen gesprochen, er hat sich mit der SPD, deren Mitglied er von 1982 bis 1992 war, auseinandergesetzt und mit seinem Engagement internationale Beachtung gefunden. Der vorliegende Band enthält neben programmatischen Reden und Interviews einen Einakter, Gedichte, Briefe und Kommentare, in denen sich drei Jahrzehnte bundesdeutscher Politik spiegeln.

Inhalt:

- Wer wird dieses Bändchen kaufen?

- Frommes Wahllied für Katholiken, Schildbürger und Unentschiedene

- Mit halblauter Stimmlage

- POUM oder Die Vergangenheit fliegt mit

- Gesamtdeutscher März

- Es steht zur Wahl

- Loblied auf Willy

- Des Kaisers neue Kleider

- Rede an einen jungen Wähler, der sich versucht fühlt, die NPD zu wählen

- Offener Briefwechsel mit Willy Brandt

- Die melancholische Koalition

- Rede über die Parteien

- Was Erfurt außerdem bedeutet

- Der Wähler und seine Stimme

- Politisches Tagebuch. Betroffen sein

- Ich bin Sozialdemokrat, weil ich ohne Furcht leben will

- Sozialdemokratie zwischen Kommunismus und Kapitalismus

- Die Argumente hat die SPD

- Der Schriftsteller als Bürger – eine Siebenjahresbilanz

- Rede vor der Sozialdemokratischen Wählerinitiative

- Als in Chile

- Koalition im Schlafmützen-Trott

- Sieben Thesen zum demokratischen Sozialismus

- Einige Denkzettel nach der Wahl

- Orwells Jahrzehnt I

- Orwells Jahrzehnt II

- Die Zukunft des demokratischen Sozialismus

- Rede von der Verantwortung

- Assistenz durch Dreinreden

- Jemand mit Hintergrund

- Was an die Substanz geht

- Wer eine Festung baut

Produktinformationen

Titel: Angestiftet, Partei zu ergreifen
Editor:
Autor:
EAN: 9783423119382
ISBN: 978-3-423-11938-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: DTV
Genre: Sonstige Literatur
Anzahl Seiten: 252
Gewicht: 221g
Größe: H183mm x B109mm x T19mm
Jahr: 1994
Land: DE