Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Grenzverschiebungen des Sexuellen

  • Kartonierter Einband
  • 257 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
"Grenzen" in Bezug auf Sexualität werden in den letzten Jahren zunehmend kritisch betrachtet, und besonders die Nachwuch... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

"Grenzen" in Bezug auf Sexualität werden in den letzten Jahren zunehmend kritisch betrachtet, und besonders die Nachwuchswissenschaftler_innen der Sexualforschung fokussieren dabei den dynamischen Aspekt: die "Grenzverschiebungen" der Geschlechterordnung und der sexuellen Verhältnisse. Die hier versammelten Arbeiten junger Sexualwissenschaftler_innen beschäftigen sich einerseits mit dem Status quo geschlechtlich-sexueller Lebenswelten und üben andererseits Kritik an der bestehenden Sexualwissenschaft und -therapie.

Wie lässt sich das statische Konzept "Grenzen" in Bezug auf Sexualitäten und Geschlechter aktualisieren? Die junge Sexualwissenschaft fokussiert auf "Grenzverschiebungen", um die dynamischen Aspekte der Geschlechterordnung und der sexuellen Verhältnisse aufzuzeigen. Die hier versammelten Arbeiten beschäftigen sich einerseits mit dem Status quo geschlechtlich-sexueller Lebenswelten und bemühen sich andererseits um eine Weiterentwicklung der kritischen Sexualwissenschaft und -therapie. Das Spektrum der behandelten Themen reicht von psychosozialen Belastungen von Trans personen über die sozialen Implikationen des Hygieneregimes, das Safer-Sex-Präventionsprogrammen zugrunde liegt, bis zu psychosexuellen Besonderheiten von Männern, die einen sexuellen Missbrauch begangen haben. In den Texten wird sichtbar, wie der wissenschaftliche Nachwuchs vielversprechende Forschungsprojekte entwirft und präsentiert. Die Beiträge bieten Diskussionsstoff und Anregungen, die zu einer Aktualisierung des etablierten Kanons beitragen. Mit Beiträgen von Louisa Arnold, Andreas Beelmann, Elena Bennecke, Maika Böhm, Peer Briken, Nicole Burgermeister, Wiebke Driemeyer, Eva Elmerstig, Benjamin Gedrose, Armin Hoyer, Erick Janssen, Josef Jenewein, Verena Klein, Birgit Köhler, Silja Matthiesen, Erik Meyer, David García Núñez, Gesine Plagge, Maria Pössel, Martin Rettenberger, Lisa Rustige, Piero Sandon, Tim Schlange, Verena Schönbucher, Daniel Turner und Christoph Zürn

Autorentext
Dr. rer. soc. Erik Meyer ist Politikwissenschaftler am Sonderforschungsbereich 'Erinnerungskulturen' der Universität Gießen.

Klappentext

Wie lässt sich das statische Konzept »Grenzen« in Bezug auf Sexualitäten und Geschlechter aktualisieren? Die junge Sexualwissenschaft fokussiert auf »Grenzverschiebungen«, um die dynamischen Aspekte der Geschlechterordnung und der sexuellen Verhältnisse aufzuzeigen. Die hier versammelten Arbeiten beschäftigen sich einerseits mit dem Status quo geschlechtlich-sexueller Lebenswelten und bemühen sich andererseits um eine Weiterentwicklung der kritischen Sexualwissenschaft und -therapie. Das Spektrum der behandelten Themen reicht von psychosozialen Belastungen von Trans*personen über die sozialen Implikationen des Hygieneregimes, das Safer-Sex-Präventionsprogrammen zugrunde liegt, bis zu psychosexuellen Besonderheiten von Männern, die einen sexuellen Missbrauch begangen haben. In den Texten wird sichtbar, wie der wissenschaftliche Nachwuchs vielversprechende Forschungsprojekte entwirft und präsentiert. Die Beiträge bieten Diskussionsstoff und Anregungen, die zu einer Aktualisierung des etablierten Kanons beitragen. Mit Beiträgen von Louisa Arnold, Andreas Beelmann, Elena Bennecke, Maika Böhm, Peer Briken, Nicole Burgermeister, Wiebke Driemeyer, Eva Elmerstig, Benjamin Gedrose, Armin Hoyer, Erick Janssen, Josef Jenewein, Verena Klein, Birgit Köhler, Silja Matthiesen, Erik Meyer, David García Núñez, Gesine Plagge, Maria Pössel, Martin Rettenberger, Lisa Rustige, Piero Sandon, Tim Schlange, Verena Schönbucher, Daniel Turner und Christoph Zürn



Zusammenfassung
"Erfreulich an diesem Sammelband ist die ausgewogene Mischung aus empirischen und theoretischen sowie ost- und westdeutschen Beiträgen, aus Erfahrung und unbeschwerter Jugendfrische. Geographische und disziplinare Grenzen werden überwunden: Der Beiträgerinnenkreis reicht weit über die deutschsprachigen Grenzen hinaus bis nach Bologna, Basel, Malmö und Zürich und zeigt eine Vielfalt an Professionen, auch wenn Medizin und Psychologie dominieren." Dr. Katinka Schweizer, Psychotherapie Aktuell, 9. Jahrgang, Heft 3, 2017 "Insgesamt bietet dieses fachgerecht herausgegebene und sorgfältig lektorierte Buch, das gut in Mußestunden zu lesen ist, ein Fülle an Informationen, Fragestellungen, Ideen, Befunden, Erkenntnissen, Schlussfolgerungen und klugen Randbemerkungen." Kurt Starke, Zeitschrift für Sexualforschung, 29. Jahrgang, Heft 2.2016

Inhalt

Inhalt Zum Geleit Vorwort der Herausgeber*innen I. Grenzverletzungen: Täter und Opfer Sexueller Kindesmissbrauch Unterscheidungsmerkmale in der soziosexuellen Entwicklung von Tätern mit und ohne Pädophilie Maria Pössel II. Konstitution und Institution von Grenzen des Sexuellen Die Bedeutung sexualmedizinischer Lehre im Studium der Humanmedizin Eine Erhebung des Interesses und des Wissens Hamburger Medizinstudierender im 40-Jahres-Vergleich Daniel Turner & Peer Briken Evaluation der sexuellen Aufklärungsarbeit von »Mit Sicherheit verliebt« Christoph Zu rn, Tim Schlange & Wiebke Driemeyer Verkehrsregeln Auswirkungen eines infektiologischen Hygieneregimes in den sozialen Kapillaren der Intimität Armin Hoyer Grenzen des Einflusses? Können staatlich geförderte Präventionsprogramme die Beziehungen sozial benachteiligter Eltern stabilisieren? Louisa S. Arnold & Andreas Beelmann III. Sexuelle Beziehungsweisen, Solosexualität und irgendwie andere Sexualitäten »Zur Studienzeit gehört der erste One-Night-Stand« Eine qualitative Studie zu unverbindlicher Sexualität bei deutschen Studierenden Gesine Plagge & Silja Matthiesen Welche Rolle spielt das Alter der ersten Masturbation fu r die sexuelle Entwicklung? Erfahrungen junger Erwachsener in Schweden Wiebke Driemeyer, Erick Janssen & Eva Elmerstig Irgendwie anders?! Studentische Beziehungsbiografien jenseits traditioneller Sexual- und Beziehungsnormen Maika Böhm Hypersexuelles Verhalten und assoziierte Verhaltenskorrelate in einer Stichprobe junger Frauen Verena Klein, Martin Rettenberger & Peer Briken IV. Geschlechtergrenzen und Intermediärräume Trans*Beratung als »dritte Säule« in der Versorgung transidenter Menschen? Erik Meyer Protektive und dysfunktionale Internalisierungsprozesse an der Geschlechtergrenze David García Núñez, Piero Sandon, Nicole Burgermeister, Verena Schönbucher & Josef Jenewein Psychologische Versorgung von Menschen mit Varianten der somatischen Geschlechtsentwicklung Die EU-Studie dsd-LIFE Elena Bennecke & Birgit Köhler Autor*innen

Produktinformationen

Titel: Grenzverschiebungen des Sexuellen
Untertitel: Perspektiven einer jungen Sexualwissenschaft
Editor:
Schöpfer:
EAN: 9783837924831
ISBN: 978-3-8379-2483-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Psychosozial Verlag GbR
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 257
Gewicht: 395g
Größe: H211mm x B149mm x T22mm
Veröffentlichung: 02.09.2015
Jahr: 2015
Land: DE