Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Deutsche Einheit

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 4... Weiterlesen
20%
17.50 CHF 14.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 4, Universität Bern, Sprache: Deutsch, Abstract: Am 3. Oktober 1990 trat die DDR der Bundesrepublik Deutschland bei. Nach über 40-jähriger Teilung war das deutsche Volk wieder in einem Staat vereint. Doch auch fast 20 Jahre nach der Wiedervereinigung lebt die Mauer in den Köpfen weiter. Viele Ostdeutsche fühlen sich immer noch als "Deutsche zweiter Klasse". Viele Historiker, insbesondere jene mit DDR-Hintergrund, sind der Ansicht, dass die DDR von der BRD gewaltsam und gegen ihren Willen einverleibt wurde. Sie weisen darauf hin, dass die DDR im Jahre 1990 keine Diktatur mehr war, sondern ein freier, demokratischer und völkerrechtlich anerkannter Staat. Die Mehrzahl der Intellektuellen wünschte sich damals einen eigenständigen Staat DDR und die Verwirklichung eines "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". Als klar wurde, dass sich die Vereinigung nicht länger aufhalten liesse, schwenkten sie um und propagierten einen neuen "humanistischen" Staat mit einem neuen Grundgesetz, der die Errungenschaften der BRD und der DDR miteinander vereint hätte. Unter anderem hätten plebiszitäre Elemente, der Antifaschismus und das Recht auf Arbeit in der neuen gemeinsamen Verfassung festgeschrieben werden sollen. Stattdessen kam es zu einem einfachen Beitritt der DDR zur BRD nach Artikel 23 des Grundgesetzes. Nach Ansicht der "Ost-Historiker" wurde die Ordnung der BRD der DDR "übergestülpt". Bundeskanzler Helmut Kohl bekräftigte mehrmals, dass die BRD der "freiheitlichste und menschlichste Staat in der deutschen Geschichte " sei. Das Grundgesetz war für ihn unantastbar. Ziel dieser Seminararbeit ist es, die historische Debatte über die Frage, weshalb sich ein demokratischeres, auf humanistisch-sozialistischen Wurzeln basierendes Deutschland nicht realisieren liess, aufzuzeichnen. Dabei werden drei Forschu Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 4, Universität Bern, Sprache: Deutsch, Abstract: Am 3. Oktober 1990 trat die DDR der Bundesrepublik Deutschland bei. Nach über 40-jähriger Teilung war das deutsche Volk wieder in einem Staat vereint. Doch auch fast 20 Jahre nach der Wiedervereinigung lebt die Mauer in den Köpfen weiter. Viele Ostdeutsche fühlen sich immer noch als "Deutsche zweiter Klasse". Viele Historiker, insbesondere jene mit DDR-Hintergrund, sind der Ansicht, dass die DDR von der BRD gewaltsam und gegen ihren Willen einverleibt wurde. Sie weisen darauf hin, dass die DDR im Jahre 1990 keine Diktatur mehr war, sondern ein freier, demokratischer und völkerrechtlich anerkannter Staat. Die Mehrzahl der Intellektuellen wünschte sich damals einen eigenständigen Staat DDR und die Verwirklichung eines "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". Als klar wurde, dass sich die Vereinigung nicht länger aufhalten liesse, schwenkten sie um und propagierten einen neuen "humanistischen" Staat mit einem neuen Grundgesetz, der die Errungenschaften der BRD und der DDR miteinander vereint hätte. Unter anderem hätten plebiszitäre Elemente, der Antifaschismus und das Recht auf Arbeit in der neuen gemeinsamen Verfassung festgeschrieben werden sollen. Stattdessen kam es zu einem einfachen Beitritt der DDR zur BRD nach Artikel 23 des Grundgesetzes. Nach Ansicht der "Ost-Historiker" wurde die Ordnung der BRD der DDR "übergestülpt". Bundeskanzler Helmut Kohl bekräftigte mehrmals, dass die BRD der "freiheitlichste und menschlichste Staat in der deutschen Geschichte " sei. Das Grundgesetz war für ihn unantastbar. Ziel dieser Seminararbeit ist es, die historische Debatte über die Frage, weshalb sich ein demokratischeres, auf humanistisch-sozialistischen Wurzeln basierendes Deutschland nicht realisieren liess, aufzuzeichnen. Dabei werden drei Forschungsansätze unterschieden. Ich werde mich vor allem auf die beiden letzteren stützen.

Autorentext
Gregory Brown is a New Haven, CT based Rubyist who spends most of his time on free software projects in Ruby. His main projects are Prawn and Ruport. He also is in possession of a small bamboo plant that seems to be invincible, and he is quite proud of this accomplishment.

Produktinformationen

Titel: Die Deutsche Einheit
Untertitel: Verpasste Chance für einen Neuanfang?
Autor:
EAN: 9783640717590
ISBN: 978-3-640-71759-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 66g
Größe: H211mm x B151mm x T7mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage.