Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Naemi-Wilke-Stift in Guben

  • Fester Einband
  • 160 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Mit der Stiftung eines Kinderkrankenhauses zum Gedenken an seine im Alter von 14 Jahren verstorbene Tochter Naemi schuf der Gubene... Weiterlesen
20%
31.05 CHF 24.85
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Mit der Stiftung eines Kinderkrankenhauses zum Gedenken an seine im Alter von 14 Jahren verstorbene Tochter Naemi schuf der Gubener Hutfabrikant Friedrich Wilke im Jahr 1878 die Grundlage für eine bemerkenswerte Entwicklung. Weitere großzügige Stiftungen Wilkes ermöglichten der Einrichtung, ihren Aufgabenbereich um die Pflege und Betreuung behinderter Menschen zu erweitern. Der aktive Christ Wilke überschrieb seine Privatstiftung 1888 an die altlutherische Kirche in Preußen, die später ein Diakonissenmutterhaus einrichtete. Von den Schwestern des Naemi-Wilke-Stifts wurden zahlreiche Zweigstellen medizinischer, sozialer und pädagogischer Art inner- und außerhalb Brandenburgs betreut. In der NS-Zeit war das Stift von der Euthanasie der Nationalsozialisten gegenüber behinderten Menschen betroffen. Nach 1945 in die medizinischeVersorgung des Kreises Guben eingebunden, gelang es der Anstalt trotz des atheistischen Umfeldes in der DDR, ihren Charakter als Ort christlicher Nächstenliebe zu bewahren.

Autorentext
Dr. rer. pol. Stefan Süß, geboren 1974 in Wuppertal, Studium der Wirtschaftswissenschaften mit den Vertiefungsfächern Personal und Organisation an der Bergischen Universität Wuppertal. 2004 Promotion im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FernUniversität in Hagen.

Produktinformationen

Titel: Das Naemi-Wilke-Stift in Guben
Untertitel: Eine Stiftung zwischen Tradition und Moderne
Editor:
Autor:
EAN: 9783937233215
ISBN: 978-3-937233-21-5
Format: Fester Einband
Anzahl Seiten: 160
Gewicht: 935g
Größe: H19mm x B305mm x T214mm
Jahr: 2005
Auflage: 1. Aufl. 07.2005