Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die römische Kurie und die europäischen Länder am Vorabend der Reformation

  • Fester Einband
  • 480 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In der 1905 begründeten Reihe Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom erscheinen wissenschaftliche Monographien un... Weiterlesen
20%
145.00 CHF 116.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

In der 1905 begründeten Reihe Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom erscheinen wissenschaftliche Monographien und Aufsatzbände zur italienischen bzw. italienisch-deutschen Geschichte vom frühen Mittelalter bis zur jüngsten Vergangenheit.



Trotz großen Forschungsinteresses an den vorreformatorischen Kurienbeziehungen gab es bisher keine Studie, die auf zuverlässiger Quellenbasis die vielfältigen Verbindungen zwischen der römischen Kurie und den christlich-katholischen Ländern in einem gesamteuropäischen Vergleich untersuchte. Dies wird nun erstmals für die Zeit zwischen 1450 und 1520 geleistet; im Mittelpunkt stehen die Pontifikate des Borgia-Papstes Calixt III. (1455-58), des Cibo-Papstes Innozenz VIII. (1484-92) und des Medici-Papstes Leo X. (1513-21). Ausgehend von den im Vatikan befindlichen Kanzlei-, Annaten- und Breven-Registern werden der Benefizien- und Finanzverkehr sowie die Fürstenpolitik unter diesen Päpsten quantitativ und qualitativ analysiert. Dabei erweist sich Frankreich entgegen gängigen Urteilen vor Italien, Spanien und dem Deutschen Reich als wichtigster Partner der Kurie. Da den Beziehungen der Florentiner Medici zu den französischen Königen gerade für die Jahre vor Ausbruch der Reformation eine zentrale Bedeutung zukommt, ist ein genauerer Blick auf die Frankreichpolitik Papst Leos X. notwendig. Abschließend werden besonders für Spanien, Frankreich und Deutschland die politischen Konsequenzen der Herrscher aus der in allen europäischen Ländern verbreiteten Kritik an der Kurie erforscht, woraus sich bezeichnende Einblicke in die unterschiedliche Staatlichkeit dieser Länder ergeben - bis hin zu einer für Spanien und Frankreich klar, für Deutschland gar nicht zu konstatierenden Ausländerpolitik.



Autorentext
Götz-Rüdiger Tewes ist habilitierter Historiker und lehrt mittelalterliche Geschichte an der Universität zu Köln.

Zusammenfassung

"Es gelingt G.-R. Tewes [...] durch seine Arbeit die bisher gängigen Klischee-Vorstellungen von einer besonderen Belastung des Deutschen Reiches durch die römische Kurie am Vorabend der Reformation zu revidieren."
Klaus Ganzer in: Cristianesimo Nella Storia 28/2007

Produktinformationen

Titel: Die römische Kurie und die europäischen Länder am Vorabend der Reformation
Untertitel: Habil.-Schr.
Autor:
EAN: 9783484820951
ISBN: 978-3-484-82095-1
Format: Fester Einband
Herausgeber: De Gruyter
Genre: Neuzeit bis 1918
Anzahl Seiten: 480
Gewicht: 986g
Größe: H246mm x B175mm x T31mm
Jahr: 2001
Auflage: Reprint 2014

Weitere Produkte aus der Reihe "Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom"