Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

O Florenz! O Rom! O Italien!

  • Leder-Einband
  • 768 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Von seinen Gegnern als Fanatiker geschmäht, für Luther ein Heiliger: Leidenschaftlich attackierte Girolamo Savonarola den von poli... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.

Beschreibung

Von seinen Gegnern als Fanatiker geschmäht, für Luther ein Heiliger: Leidenschaftlich attackierte Girolamo Savonarola den von politischen Krisen erschütterten Zeitgeist, griff energisch nach der Macht und wurde dafür als Ketzer verbrannt. Zu seinem 550. Geburtstag erscheinen - größtenteils in deutscher Erstübersetzung - ausgewählte Werke dieser prägenden Gestalt des Humanismus.

Kommentierte Werkauswahl in deutscher Erstübersetzung Von seinen Gegnern als Fanatiker geschmäht, für Luther ein Heiliger: Dieses biographische Lesebuch zeigt den Dominikaner Girolamo Savonarola in seiner ganzen Ambivalenz. Sprachgewaltig, kompromisslos und mit an Fanatismus grenzender Rigorosität kämpft er darum, aus Florenz das neue Jerusalem zu machen - und wird so zum Stachel im Fleisch seiner Kirche. Aller Augen sind auf Florenz, Hauptstadt der Renaissance und Laboratorium einer neuen Weltordnung, gerichtet, als der Dominikanerprior Fra Savonarola (1452-1498) die Kanzel betritt. Mit drastischen Predigten versetzt er seine Zuhörer in Angst und Schrecken. Er entlarvt und geißelt ihre Laster, vor allem das moderne "neuheidnische" Verhalten, öffentliche Unmoral, Luxus, Habgier und Aberglaube. Doch nicht nur den Adel trifft seine unbestechliche Kritik, auch von seinen Glaubensbrüdern fordert er geistige Umkehr und materielle Beschränkung. Er verachtet ihre Lauheit und warnt gar: "Willst du deinen Sohn verderben, so lass ihn Kleriker werden!" Savonarola wird zur ernsthaften Bedrohung für die römische Kirche. Bereits exkommuniziert, fordert er ein Konzil zu deren Erneuerung und zwingt so den Borgia-Papst Alexander VI. zum Handeln. Die Kirche entledigt sich ihres prominenten Kritikers. Im Mai 1498 lässt sie den Dominikaner als Häretiker und Schismatiker henken und verbrennen. Diese repräsentative, textbegleitend kommentierte Werkauswahl würdigt den Ausnahmemenschen Savonarola als prägende Gestalt des Humanismus. Seine Schriften erscheinen hier überwiegend erstmals in deutscher Übersetzung.

Aller Augen sind auf Florenz, Hauptstadt der Renaissance und Laboratorium einer neuen Weltordnung, gerichtet, als der Dominikanerprior Fra Savonarola die Kanzel betritt. Mit drastischen Predigten versetzt er seine Zuhörer in Angst und Schrecken. Er entlarvt und geißelt ihre Laster, vor allem das moderne ®neuheidnische Verhalten¯, die öffentliche Unmoral, Luxus und Habgier. Doch nicht nur den Adel trifft seine unbestechliche Kritik. Als er geistige Umkehr und materielle Beschränkung auch von seinen Glaubensbrüdern fordert, wird er zu einer ernsthaften Bedrohung für die römische Kirche. Bereits exkommuniziert, fordert er ein Konzil zu deren Erneuerung und zwingt so den Borgia-Papst Alexander VI. zum Handeln. Diese repräsentative, textbegleitend kommentierte Werkauswahl zeigt den Ausnahmemenschen Savonarola in seiner ganzen Ambivalenz: Mit aller Macht, ja mit an Fanatismus grenzender Rigorosität kämpft er darum, aus Florenz das neue Jerusalem zu machen - und wird so zum Stachel im Fleisch seiner Kirche.

Autorentext
Girolamo Savonarola (1452-1498) war Dominikanermönch und später rühriger Prior des Klosters San Marco in Florenz. Auf Betreiben seiner Gegner nahm die Stadt ihn in Haft und zwang ihn unter Folter zu Geständnissen, die er widerrief. Er wurde dennoch am 23. Mai 1498 als Häretiker und Schismatiker gehenkt und verbrannt.

Jacques Laager ist ein in der Schweiz lebender Übersetzer aus dem Lateinischen und Griechischen. Für den Manesse Verlag übertrug er u.a. die «Legenda aurea», Pausanias' «Beschreibung Griechenlands» und Benvenuto Cellinis «Mein Leben».

Jacques Laager ist ein in der Schweiz lebender Übersetzer aus dem Lateinischen und Griechischen. Für den Manesse Verlag übertrug er u.a. die «Legenda aurea», Pausanias' «Beschreibung Griechenlands» und Benvenuto Cellinis «Mein Leben».

Klappentext

Kommentierte Werkauswahl in deutscher Erstübersetzung

Von seinen Gegnern als Fanatiker geschmäht, für Luther ein Heiliger: Dieses biographische Lesebuch zeigt den Dominikaner Girolamo Savonarola in seiner ganzen Ambivalenz. Sprachgewaltig, kompromisslos und mit an Fanatismus grenzender Rigorosität kämpft er darum, aus Florenz das neue Jerusalem zu machen - und wird so zum Stachel im Fleisch seiner Kirche.

Aller Augen sind auf Florenz, Hauptstadt der Renaissance und Laboratorium einer neuen Weltordnung, gerichtet, als der Dominikanerprior Fra Savonarola (1452-1498) die Kanzel betritt. Mit drastischen Predigten versetzt er seine Zuhörer in Angst und Schrecken. Er entlarvt und geißelt ihre Laster, vor allem das moderne neuheidnische Verhalten, öffentliche Unmoral, Luxus, Habgier und Aberglaube. Doch nicht nur den Adel trifft seine unbestechliche Kritik, auch von seinen Glaubensbrüdern fordert er geistige Umkehr und materielle Beschränkung. Er verachtet ihre Lauheit und warnt gar: Willst du deinen Sohn verderben, so lass ihn Kleriker werden! Savonarola wird zur ernsthaften Bedrohung für die römische Kirche. Bereits exkommuniziert, fordert er ein Konzil zu deren Erneuerung und zwingt so den Borgia-Papst Alexander VI. zum Handeln. Die Kirche entledigt sich ihres prominenten Kritikers. Im Mai 1498 lässt sie den Dominikaner als Häretiker und Schismatiker henken und verbrennen.

Diese repräsentative, textbegleitend kommentierte Werkauswahl würdigt den Ausnahmemenschen Savonarola als prägende Gestalt des Humanismus. Seine Schriften erscheinen hier überwiegend erstmals in deutscher Übersetzung.





Zusammenfassung
Kommentierte Werkauswahl in deutscher Erstübersetzung

Von seinen Gegnern als Fanatiker geschmäht, für Luther ein Heiliger: Dieses biographische Lesebuch zeigt den Dominikaner Girolamo Savonarola in seiner ganzen Ambivalenz. Sprachgewaltig, kompromisslos und mit an Fanatismus grenzender Rigorosität kämpft er darum, aus Florenz das neue Jerusalem zu machen - und wird so zum Stachel im Fleisch seiner Kirche.

Aller Augen sind auf Florenz, Hauptstadt der Renaissance und Laboratorium einer neuen Weltordnung, gerichtet, als der Dominikanerprior Fra Savonarola (1452-1498) die Kanzel betritt. Mit drastischen Predigten versetzt er seine Zuhörer in Angst und Schrecken. Er entlarvt und geißelt ihre Laster, vor allem das moderne «neuheidnische» Verhalten, öffentliche Unmoral, Luxus, Habgier und Aberglaube. Doch nicht nur den Adel trifft seine unbestechliche Kritik, auch von seinen Glaubensbrüdern fordert er geistige Umkehr und materielle Beschränkung. Er verachtet ihre Lauheit und warnt gar: «Willst du deinen Sohn verderben, so lass ihn Kleriker werden!» Savonarola wird zur ernsthaften Bedrohung für die römische Kirche. Bereits exkommuniziert, fordert er ein Konzil zu deren Erneuerung und zwingt so den Borgia-Papst Alexander VI. zum Handeln. Die Kirche entledigt sich ihres prominenten Kritikers. Im Mai 1498 lässt sie den Dominikaner als Häretiker und Schismatiker henken und verbrennen.

Diese repräsentative, textbegleitend kommentierte Werkauswahl würdigt den Ausnahmemenschen Savonarola als prägende Gestalt des Humanismus. Seine Schriften erscheinen hier überwiegend erstmals in deutscher Übersetzung.



Produktinformationen

Titel: O Florenz! O Rom! O Italien!
Untertitel: Predigten, Schriften, Briefe
Autor:
Übersetzer:
Nachwort von:
EAN: 9783717520054
ISBN: 978-3-7175-2005-4
Format: Leder-Einband
Herausgeber: Manesse
Genre: Briefe & Biografien
Anzahl Seiten: 768
Gewicht: 346g
Größe: H159mm x B99mm x T34mm
Jahr: 2002