Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschichte (Liberia)

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Niederländische Westindien-Kompanie, Geschichte Liberias, Liberianischer Bürgerkrieg, Amer... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Niederländische Westindien-Kompanie, Geschichte Liberias, Liberianischer Bürgerkrieg, American Colonization Society, Kongokonferenz, Fernando-Po-Skandal, Liberian Armyworm Plague, Fort Stockton, Maryland in Liberia, Liste der Attentate auf Präsidenten Liberias, Operation Sharp Edge, Carl Woermann, Jesse Jacksons Liberia-Visite, Wahrheitskommission Liberia, Regierung Johnson-Sirleaf, Robert Field Stockton, Massaker von Sinkor, Bob Gray, Amerikanische Kolonialisations-Gesellschaften, National Patriotic Front of Liberia, Independent National Patriotic Front of Liberia. Auszug: Die Geschichte Liberias ist die Geschichte des modernen Staates Liberia, der vorangegangenen US-amerikanischen Kolonisation dieses Gebietes sowie der vorkolonialen Geschichte der Völker auf dem Gebiet des heutigen Staates. Erst in den 1970er Jahren wurde eine systematische landesweite Untersuchung der Ur- und Frühgeschichte Liberias begonnen. Diese kaum zehn Jahre andauernde Forschungskampagne lieferte wichtige Aussagen und Belege für die Besiedlungsgeschichte des Landes. Die früheste Besiedlung des heutigen Staatsgebietes von Liberia setzte in der späten Jungsteinzeit von Norden kommend ein. Die zuwandernden Gruppen nutzten die savannenartige Landschaft in der Nimba-Region zunächst als Jagdrevier. Ein Vordringen bis zur Küste des Atlantiks erfolgte entlang der Flussläufe, diese boten den Menschen Nahrung und Orientierung. Es fanden sich bevorzugt auf Schotterflächen am Ufer der größeren Flüsse charakteristische Steinabschläge und Werkzeugreste dieser ersten Siedler, die das Leben von Wildbeutern führten. Wegen der notwendigen Beweglichkeit lebten Jäger und Sammler in Gruppen von 50 bis 100 Personen; mehrere solcher Gruppen bildeten durch die gemeinsame Sprache und gemeinsame Ahnen eine Einheit, die als Stamm bezeichnet wurde. Besitz oder Eigentum war wegen der notwendigen Mobilität auf ein absolutes Minimum, auf das jeweils auf dem Rücken tragbare, beschränkt. Besitzverhältnisse spielten deshalb im Leben dieser Gesellschaft und ihrer Sozialstruktur keine differenzierende Rolle. Das Leben der Gruppe wurde normalerweise durch ältere Männer oder Frauen, die in der Jagd oder im Sammeln erfahren waren, geordnet. Darüber hinaus hatten sie rituelle Funktionen, durch welche die Gemeinschaft in Verbindung mit Ahnen und Göttern treten konnte. Größere Streitfälle wurden durch Intervention der ganzen Gemeinschaft geregelt, um jedes erwerbsfähige Mitglied für das Überleben der Gruppe zu erhalten. Als Periplus bekannte Reisebeschreibungen antiker Autoren berichten von de

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Geschichte Liberias, Kongokonferenz, Liberianischer Bürgerkrieg, Amerikanische Kolonialisations-Gesellschaften, American Colonization Society, Wahrheitskommission Liberia. Auszug: Im 12. Jahrhundert wanderten im Norden und Osten Liberias vereinzelte Stämme ein. Das Land blieb allerdings dünn besiedelt; es gehörte auch nie zu einem der großen Königreiche der Nachbarschaft. Im Jahr 1363 sollen normannische Geschäftsleute an der sogenannten "Pfefferküste" gelandet sein und Handelsniederlassungen gegründet haben. Ob dies zutrifft, ist jedoch noch immer umstritten. 1461 kamen portugiesische Forscher in den Küstenstreifen; ihnen folgten andere europäische Händler. Bis etwa 1800 blieb die Gegend dennoch bis auf vereinzelten Sklavenhandel weitgehend unbeachtet. Der amerikanische Kongress erließ 1816 eine Charta für die "American Colonization Society" (Amerikanische Kolonialisierungsgesellschaft), die sich der "Rückführung" aus der Sklaverei befreiter Schwarzer nach Afrika widmete. Am 15. Dezember 1821 kaufte die American Colonization Society einen Landstreifen südlich der britischen Kolonie Sierra Leone, um ihre Ziele zu realisieren. Im Jahr 1822 entstand dort die Siedlung Christopolis, welche zwei Jahre später in Monrovia (nach James Monroe, dem Präsidenten der USA), umbenannt wurde. Im selben Jahr wurde der gesamte Landbesitz als Liberia bezeichnet. Es kamen im Laufe der Monate etwa 11.000 freie Schwarze und freigelassene Sklaven hierher. Aus den Vereinigten Staaten stammten in den ersten 10 Jahren 2.638 Migranten. Andere Zuwanderer stammten von aufgebrachten Sklavenschiffen. Die von Sklavenhändlern eingefangenen Personen erhielten nach einem Abkommen der Kolonie mit der US-Regierung ebenfalls eine Ansiedlungschance nach ihrer Befreiung. Mit den einheimischen Stämmen existierten bald die ersten Konflikte, da die Kolonisten an ihrer englischen Sprache festhielten und eine Anpassung an afrikanische Traditionen ablehnten. Doch setzten sich in ausbrechenden Kämpfen die Einwanderer regelmäßig durch. Erster schwarzer Gouverneur wurde 1842 für die Landflächen der Gesellschaft Joseph Jenkins Roberts. Er vergrößerte den Besitz und sorgte im Jahr 1845 für di

Produktinformationen

Titel: Geschichte (Liberia)
Untertitel: Niederländische Westindien-Kompanie, Geschichte Liberias, Liberianischer Bürgerkrieg, American Colonization Society, Kongokonferenz, Fernando-Po-Skandal, Liberian Armyworm Plague, Fort Stockton, Maryland in Liberia
Editor:
EAN: 9781159017934
ISBN: 978-1-159-01793-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 90g
Größe: H246mm x B189mm x T10mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen