Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Heimdialyse

  • Kartonierter Einband
  • 204 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Dieses Taschenbuch entstand aus der Praxis fur die Praxis. 1m Laufe der Jahre wurden wir von unseren Schwestern und Pflegern sowie... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Dieses Taschenbuch entstand aus der Praxis fur die Praxis. 1m Laufe der Jahre wurden wir von unseren Schwestern und Pflegern sowie Dialyse-Technikern, insbesondere von allen neu hinzukom menden Mitarbeitern, immer wieder nach einer kurzen, leicht ver stiindlichen Einfiihrung und Anleitung zum praktischen Gebrauch bei der Dialyse gefragt. Daruber hinaus ergaben sich bei der Dauer und Heimdialyse immer wiederkehrende Fragen nach Sinn und Zweck, nicht nur einzelner MaBnahmen am Geriit, sondern der ge samten Behandlung mit allen Erfolgen aber auch Schwierigkeiten. Denn gerade der besonders enge und oft langwiihrende Kontakt mit den Patient en stellte un sere Mitarbeiter vor die Notwendigkeit, auf vielfiiltige Fragen antworten zu konnen. Aber auch die' Patienten selbst und ihre Betreuungsperson beim Heimdialyse-Training und wiihrend der Heimdialyse gaben uns wie derholt die Anregung, ihnen eine Obersicht des apparativ-techni schen Verfahrens und aller Probleme der Heimdialyse zum Lemen, Nachschlagen und Wiederholen an die Hand zu geben. Nun sind tatsiichlich bei kaum einer anderen Behandlungsmethode die Arzte und ihre Mitarbeiter in so starkem MaBe auf die Mitarbeit des Patienten und seiner Betreuungsperson angewiesen wie bei der Heimdialyse. Fast nirgendwo hiingt die Aufrechterhaltung eines le benswerten Lebens so entscheidend von der Mitverantwortung des Patienten und seiner engsten Umgebung abo Mitarbeit und Mitver antwortung konnen aber nur erwartet werden, wenn Kenntnisse des Verfahrens und der gesamten Behandlung soweit vorhanden sind, daB sie den Patienten uberhaupt in die Lage versetzen, verantwort lich mitzuarbeiten. So richtet sich diese Schrift vornehmlich auch an die Patienten und ihre Angehorigen selbst.

Inhalt

I. Funktion und Aufbau der gesunden Niere.- II. Chronische Niereninsuffizienz.- 1. Begriffsbestimmung.- 2. Ursachen.- a) Glomerulonephritis.- b) Pyelonephritis und interstitielle Nephritis.- c) Cystennieren.- d) Hypertonie.- e) Diabetes mellitus.- f) Seltene Ursachen.- 3. Auswirkungen der chronischen Niereninsuffizienz.- III. Die extracorporale Dialyse ("Künstliche Niere").- 1. Prinzip der Dialyse.- 2. Ultrafiltration.- 3. Beschreibung der Künstlichen Niere.- 4. Die verschiedenen Dialysatoren.- a) Plattenniere.- b) Spulenniere.- c) Capillarniere.- 5. Wiederverwendung von Dialysatoren.- IV. Anschluß der Künstlichen Niere an den Blutkreislauf.- 1. Einleitung.- 2. Arterio-venöse Fistel (Cimino-Fistel).- a) Beschreibung.- b) Kontrolle der Funktion der Cimino-Fistel.- c) Punktion der Cimino-Fistel.- d) Pflege der Fistel zwischen den Dialysen.- e) Vorteile der Cimino-Fistel.- f) Nachteile und Komplikationen der Cimino-Fistel.- 3. Scribner-Shunt.- a) Beschreibung.- b) Kontrolle der Funktion.- c) Shuntpflege und Verband.- d) Öffnen und Schließen des Shunts.- e) Komplikationen.- 4. Andere Shunttechniken.- 5. Einzel-Nadel-Technik (Single-Needle-Technik).- V. Wasseraufbereitung für die Hämodialyse.- 1. Gründe für die Wasseraufbereitung.- 2. Möglichkeiten der Wasseraufbereitung.- a) Wasserenthärter.- b) Entsalzungsanlagen.- c) Umgekehrte Osmose.- VI. Dialysat.- 1. Dialysatherstellung.- a) Tanksystem.- b) Regeneration-(sog. "Redy")-System.- c) Proportionierungssystem.- 2. Dialysatzusammensetzung.- a) Natrium.- b) Kalium.- c) Calcium.- d) Acetat.- 3. Systeme im Dialysataufbereitungsgerät.- a) Leitfähigkeitsinstrument.- b) Dialysatfluß.- c) Dialysatunterdruck (Negativdruck).- d) Dialysattemperatur.- e) Dialysatkreislauf.- 4. Reinigung des Dialysatsystems.- VII. Dialyseüberwachungsgerät (Monitor).- 1. Leitfähigkeitsmonitor.- 2. Dialysatunterdruckmonitor (Negativdruckmonitor).- 3. Temperaturmonitor.- 4. Blutleckdetektor.- 5. Monitor für den venösen Druck (im extracorporalen Kreislauf).- 6. Luftdetektor (Monitor für die Höhe des Blutspiegels in der Venenkammer bzw. Luftfalle).- 7. Monitor für den arteriellen Druck und Kissenschalter.- VIII. Blutpumpe.- IX. Heparin und die Gerinnungshemmung des Blutes.- X. Praktische Durchführung der Hämodialyse.- 1. Allgemeine Vorbereitung der Dialyse.- a) Vorbereitung der Dialyse.- b) Vorbereitung und Auffüllen des Dialysators.- c) Überprüfung der Monitoren.- 2. Dialyseanschluß.- a) Anschluß bei Cimino-Fistel.- b) Anschluß bei Scribner-Shunt.- 3. Dialysebeginn.- 4. Dialyseabschluß.- a) Vorgehen beim Dialyseabschluß und bei der Blutrückgewinnung.- b) Vorgehen beim endgültigen Dialyseabschluß.- 5. Dialyseprotokolle.- XI. Medizinische Komplikationen während der Dialyse.- 1. Veränderungen der Herzschlagfolge (Herzrhythmusstörungen).- 2. Niedriger Blutdruck (Hypotonie).- a) Hypotonie bei Dialysebeginn.- b) Hypotonie gegen Ende und nach der Dialyse.- c) Vorbeugung (Prophylaxe) und Behandlung der Hypotonie bei Dialyse.- 3. Blutdruckerhöhung (Hypertonie).- 4. Kopfschmerzen.- a) Sog. "Dysäquilibrium-Syndrom".- b) Hartwasser-Syndrom.- c) Hypertonie.- d) Fieber.- 5. Übelkeit und Erbrechen.- 6. Muskelkrämpfe.- 7. Fieber und Schüttelfrost.- 8. Blutverlust.- 9. Luftembolie.- XII. Technische Komplikationen während der Hämodialyse.- XIII. Die Heimdialysebehandlung.- 1. Vorbereitung zur Dialyse-Behandlung.- 2. Die ersten Dialysen.- 3. Heimdialyse-Training.- a) Einleitung.- b) Aufteilung der Aufgaben im Training.- c) Ablauf des Trainings.- d) Dauer des Trainings.- e) Sog. "Nach-Training".- 4. Häufigkeit und Dauer der Einzeldialysen.- a) Dauer der Einzeldialyse.- b) Kurzzeitdialyse.- 5. Versorgung der Heimdialysepatienten.- a) Einleitung.- b) Technische Versorgung.- c) Medizinische Versorgung.- 6. Rücknahme zum Zentrum.- a) Technische Komplikationen.- b) Medizinische Komplikationen.- c) Sog. soziale Probleme.- d) Nach-Training.- e) Häufigkeit von Auffangdialysen.- 7. Modifizierte Heimdialyse als sog. "Limited-Care-Dialyse".- a) Indikation für Limited-Care-Dialysen.- b) Ausbildung der Patienten für Limited-Care-Behandlung.- c) Vergleich von Limited-Care-Dialyse, Heimdialyse und Zentrumdialyse.- d) Ärztliche Versorgung der Limited-Care-Patienten.- 8. Medikamente bei Dialysebehandlung.- a) Vitaminpräparate.- b) Eisenpräparate.- c) Phosphatbinder.- d) Antikoagulantien.- 9. Anhang.- a) Sog. Kationenaustauscher.- b) Schwangerschaftsverhütung.- XIV. Diät bei Dialysebehandlung.- 1. Einleitung.- 2. Kalorienzufuhr.- 3. Eiweißzufuhr.- 4. Flüssigkeitsbeschränkung.- 5. Kochsalzzufuhr.- 6. Kaliumbeschränkung.- XV. Die Lebensweise während der Heimdialyse.- 1. Die Auseinandersetzung mit Krankheit und Behandlung.- a) Die Bewältigung durch den Patienten.- b) Die Bewältigung durch Patient und Betreuungsperson.- 2. Fortführung und Verbesserung der Lebensweise.- 3. Die Familie.- 4. Feriendialysen.- 5. Die berufliche Tätigkeit bei der Heimdialyse.- XVI. Soziale Fragen bei der Heimdialysebehandlung.- 1. Die Aufrechterhaltung des Sozialstatus.- 2. Die Möglichkeiten der Sozialgesetzgebung.- 3. Die Sozialarbeit bei der Heimdialyse (Soziale Einzelhilfe).- XVII. Langzeitkomplikationen bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysebehandlung.- 1. Blutarmut (Anämie).- 2. Bluthochdruck (Hypertonie).- a) Behandlung und Kontrolle durch Dialyse.- b) Hypertonie trotz Dialyse.- c) Hypertonie nach bereits erfolgter Blutdrucknormalisierung.- 3. Erkrankung peripherer Nerven (urämische Polyneuropathie).- 4. Knochenveränderungen (renale und Dialyse-Osteopathie).- a) Störung des Vitamin-D-Stoffwechsels.- b) Überfunktion der Nebenschilddrüsen (sekundärer Hyperparathyreoidismus).- 5. Leberentzündung (Hepatitis).- XVIII. Peritonealdialyse.- 1. Einleitung.- 2. Prinzip der Peritonealdialyse.- 3. Unterschiede zwischen Peritonealdialyse und Hämodialyse.- 4. Technik und Ablauf der Peritonealdialyse.- 5. Beschwerden und Komplikationen.- a) Schmerzen.- b) Durst.- c) Drainageschwierigkeiten.- d) Hypotonie.- e) Hypertonie.- f) Eiweißverlust.- g) Bauchfellentzündung (Peritonitis).- 6. Indikationen zur Peritonealdialyse-Behandlung.- a) Überbrückende Peritonealdialyse-Behandlung.- b) Dauerperitonealdialyse-Behandlung.- 7. Häufigkeit und Dauer der Einzelperitonealdialysen.- 8. Ergebnisse.- 9. Heim-Peritonealdialyse.- XIX. Nierentransplantation.- 1. Einleitung.- 2. Gewebseigenschaften, Typisierung, Antikörper- und Kreuzprobe.- 3. Spenderauswahl.- 4. Eignung des Empfängers zur Transplantation.- 5. Transplantationsnachbehandlung.- 6. Abstoßungskrise.- 7. Vergleich von Nierentransplantation und Hämodialyse.- XX. Ausblick.- XXI. Literatur.- XXII. Sachverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Heimdialyse
Untertitel: Anleitung Training Behandlung
Autor:
EAN: 9783540082835
ISBN: 978-3-540-08283-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Medizinische Fachberufe
Anzahl Seiten: 204
Gewicht: 225g
Größe: H203mm x B127mm x T11mm
Jahr: 1977

Weitere Produkte aus der Reihe "Kliniktaschenbücher"