Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

»... ein Haufen verwilderter Professoren und verführter Studenten«
Gerd Fesser

Das Wartburgfest, dessen 200. Jubiläum in das Jahr 2017 fällt, war die erste politische Kundgebung in Deutschland von nationaler D... Weiterlesen
Fester Einband, 124 Seiten  Weitere Informationen
20%
28.90 CHF 23.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Das Wartburgfest, dessen 200. Jubiläum in das Jahr 2017 fällt, war die erste politische Kundgebung in Deutschland von nationaler Dimension. Zugleich war es ein bedeutendes Ereignis in der Geschichte Thüringens. Das Fest stand im Zeichen des Protestes gegen die Restaurationspolitik der Fürsten und die fortbestehende Kleinstaaterei und erregte gewaltiges Aufsehen. Es war kein Zufall, wenn das studentische Treffen im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach stattfand. Das Großherzogtum galt als liberaler Musterstaat und Eldorado der freien Presse. Großherzog Carl August, der Freund Goethes, hatte das Treffen genehmigt und den Studenten die Wartburg zur Verfügung gestellt. Nach dem Fest malten deutsche Fürsten und Regierungen das Phantom einer "Wartburgverschwörung" an die Wand. Die "Grundsätze und Beschlüsse des 18. Oktober", die im Auftrag des Vorstands der Jenaer Burschenschaft von den Studenten Heinrich Riemann und Karl Müller ausgearbeitet wurden, forderten bürgerliche Freiheitsrechte und die nationale Einigung Deutschlands. Ihre Formulierungen fanden später zum Teil wörtlich in die Paulskirchenverfassung von 1849, in die Weimarer Verfassung von 1919 und in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland von 1949 Eingang.

Klappentext

Das Wartburgfest, dessen 200. Jubiläum in das Jahr 2017 fällt, war die erste politische Kundgebung in Deutschland von nationaler Dimension. Zugleich war es ein bedeutendes Ereignis in der Geschichte Thüringens. Das Fest stand im Zeichen des Protestes gegen die Restaurationspolitik der Fürsten und die fortbestehende Kleinstaaterei und erregte gewaltiges Aufsehen. Es war kein Zufall, wenn das studentische Treffen im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach stattfand. Das Großherzogtum galt als liberaler Musterstaat und Eldorado der freien Presse. Großherzog Carl August, der Freund Goethes, hatte das Treffen genehmigt und den Studenten die Wartburg zur Verfügung gestellt. Nach dem Fest malten deutsche Fürsten und Regierungen das Phantom einer Wartburgverschwörung an die Wand. Die Grundsätze und Beschlüsse des 18. Oktober, die im Auftrag des Vorstands der Jenaer Burschenschaft von den Studenten Heinrich Riemann und Karl Müller ausgearbeitet wurden, forderten bürgerliche Freiheitsrechte und die nationale Einigung Deutschlands. Ihre Formulierungen fanden später zum Teil wörtlich in die Paulskirchenverfassung von 1849, in die Weimarer Verfassung von 1919 und in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland von 1949 Eingang.



Leseprobe
I. Das Fest am 18. und 19. Oktober 1817 Der 18. Oktober 1817 war für die Bürger von Eisenach ein großer Tag. Bereits an den beiden Tagen zuvor hatten sich etwa 500 Studenten eingefunden. Es gab damals im Gebiet des Deutschen Bundes nur etwa 8.500 Studierende, und so war immerhin jeder siebzehnte gekommen. Aus der Universitätsstadt Jena waren mehr als 200 Studierende eingetroffen, aus Göttingen über 70, aus Berlin, Gießen und Kiel jeweils etwa 30, aus Erlangen, Marburg und Heidelberg je über 20, aus Leipzig 15, aus Rostock 9, aus Tübingen und Würzburg je zwei, von der Bergakademie Freiberg einer. Unter den Studenten aus Jena waren acht Ungarn und Slowaken, unter den Göttingern einige Letten und Esten, unter den Kielern einige Dänen. Viele der Studenten waren zu Fuß angereist. Die Studenten aus dem 400 Kilometer entfernten Kiel waren 14 Tage lang unterwegs gewesen, waren in Braunschweig, Wolfenbüttel und Mühlhausen eingekehrt und hatten den Brocken bestiegen. Am 18. Oktober nun versammelten sich die jungen Männer gegen acht Uhr auf dem Eisenacher Marktplatz. Eine halbe Stunde später setzten sie sich bei Glockenklang und feierlicher Musik in Marsch. Eine rot-schwarz-rote Fahne mit einem aufgestickten goldenen Eichenzweig und der Aufschrift "Ehre, Freiheit, Vaterland" wurde dem Zug vorangetragen. Die meisten der Studenten trugen lange schwarze Tuchröcke, dazu Barette - eine Tracht, die man damals "altdeutsch" nannte. Etliche von ihnen hatten sich einen Vollbart wachsen lassen und trugen das Haar lang. Die Studenten gingen paarweise in langem Zug. An der Spitze des Zuges schritt der Jenenser Student Karl Hermann Scheidler, der zum "Burgvogt" gewählt worden war. Er trug in der Rechten das Schwert der Jenenser Burschenschaft. Ihm folgten die "Burgmänner" Daniel von Binzer aus Kiel, Johann Anton Christian Joseph Lauteren aus Heidelberg, Heinrich August Linstedt aus Leipzig und Karl Christian Wilhelm Sartorius aus Gießen, der "Fähnrich" des Tages Eduard Ernst Karl Graf von Keller aus Jena und die Fahnenbegleiter Georg Heinrich August Crome aus Göttingen, Ernst August Aegidi aus Berlin, Carl Ludwig Sand aus Erlangen und Philipp Heinrich aus Marburg. Es war einer jener sonnigen klaren Tage, die zuweilen den Oktober verklären. Der studentische Zug bewegte sich zur Wartburg hin, deren Konturen sich bereits deutlich aus dem Morgendunst herausschälten. Diese berühmte Burg hatte im hohen Mittelalter die Minnesänger Wolfram von Eschenbach und Walther von der Vogelweide in ihren Mauern gesehen. In den Jahren 1521/22 hatte hier Kurfürst Friedrich der Weise dem von Papst und Kaiser gebannten Martin Luther Zuflucht geboten. Hier hatte der Reformator seine großartige Übersetzung des Neuen Testaments niedergeschrieben. Gegen zehn Uhr langten die Studenten auf der Wartburg an. Im Großherzogtum Sachsen-Weimar, zu dem Eisenach gehörte, bestand eine militärisch organisierte Gendarmerie. Das Tor der Burg war von Gendarmen bewacht, die nur Personen einließen, die eine der 1.000 ausgegebenen Einlaßkarten vorweisen konnten. Auf der Burg wurden die Studenten und Bürger von den leitenden Beamten der Region, dem Präsidenten der Eisenacher Landesdirektion, Philipp Wilhelm von Motz, dem Vizepräsidenten Friedrich-Christian August von Schwendler, dem Polizeiinspektor von Eisenach, Johann Christian Lorenz sowie vom Kastellan der Burg, Wilhelm Bernhard Völker erwartet. Auch vier namhafte Professoren der Jenaer Universität hatten sich eingefunden: der Philosoph Jakob Friedrich Fries, der Mediziner Dietrich Georg Kieser, der Naturforscher Lorenz Oken und der Jurist Christian Wilhelm Schweitzer. Gemeinsam betrat man den "Rittersaal" im Erdgeschoß des Palas. Die Burg war damals in einem recht verfallenen Zustand. Die Studenten waren auf die Burg gezogen, um zwei nationale Gedenktage zu feiern: den 300. Jahrestag von Luthers Thesenanschlag und den vierten Jahrestag der Völkerschlacht von Leipzig. Nach einem kurzen Gebet s

Produktinformationen

Titel: »... ein Haufen verwilderter Professoren und verführter Studenten«
Untertitel: Das Wartburgfest der deutschen Studentenschaft 1817
Autor: Gerd Fesser
EAN: 9783942115445
ISBN: 978-3-942115-44-5
Format: Fester Einband
Herausgeber: Bussert Dr. + Stadeler
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 124
Gewicht: 355g
Größe: H233mm x B159mm x T15mm
Veröffentlichung: 22.03.2017
Jahr: 2017
Land: DE

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen