Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Träume von Räumen
Georges Perec

"Man begegnet überall Leuten, die Uhren haben, und sehr selten Leuten, die Kompasse haben." Vom leeren Blatt Papier über das Bett,... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 160 Seiten  Weitere Informationen
20%
19.90 CHF 15.90
Derzeit vergriffen, Neuauflage/Nachdruck - Voraussichtlicher Termin: Dezember 2017

Beschreibung

"Man begegnet überall Leuten, die Uhren haben, und sehr selten Leuten, die Kompasse haben." Vom leeren Blatt Papier über das Bett, die Treppe, die Wand, das Mietshaus, die Straße über das Land und die Welt ins Universum: Träume von Räumen durchmisst spielerisch Raum und Räume, vom Allernächsten bis hin ins Fernste. Sogenannte praktische Übungen ("Durchqueren Sie Paris, aber nur durch Straßen, in deren Name ein C vorkommt!") unterbrechen die Anordnung mit federleichter Konkretheit, und sehr persönliche Miniaturen sorgen dafür, dass das Spiel niemals im Unverbindlichen verbleibt.

Vom leeren Blatt Papier über das Bett, die Treppe, die Wand, das Mietshaus, die Straße über das Land und die Welt ins Universum: Träume von Räumen durchmisst spielerisch Raum und Räume, vom Allernächsten bis hin ins Fernste. Sogenannte praktische Übungen ("Durchqueren Sie Paris, aber nur durch Straßen, in deren Name ein C vorkommt!") unterbrechen die Anordnung mit federleichter Konkretheit, und sehr persönliche Miniaturen sorgen dafür, dass das Spiel niemals im Unverbindlichen verbleibt. Kein anderes Buch kann wohl als so typisch für Perecs Werk bezeichnet werden: ein Panorama literarischer Schnipsel, Sprachspiele, Kurzessays, Glossen und Experimentalanordnungen. Lange vergriffen, ist einer der programmatischsten und wirkmächtigsten Texte des großen Experimentators Georges Perec in einer neuen Ausgabe endlich wieder auf Deutsch zugänglich. Ein idealer Einstieg in die Lektüre Georges Perecs.

Autorentext

Georges Perec war einer der wichtigsten Vertreter der französischen Nachkriegsliteratur und Filmemacher. Als Sohn polnischer Juden musste Perec als Kind die deutsche Besetzung Frankreichs miterleben. Sein Vater fiel 1940 als Freiwilliger in der französischen Armee, seine Mutter wurde 1943 nach Auschwitz verschleppt. Kurz vor ihrer Verhaftung konnte sie ihren Sohn mit einem Zug des Roten Kreuzes aufs Land schicken und ihm so das Leben retten. 1945 kehrte Perec nach Paris zurück, wo er von einer Tante adoptiert wurde. Sein Studium der Geschichte und Soziologie brach er bald ab, veröffentlichte aber weiterhin Artikel in der »Nouvelle Revue française« und »Les Lettres Nouvelles«. Im Jahr 1958/59 absolvierte Perec seinen Militärdienst bei den Fallschirmjägern in Pau. 1959 heiratete er Paulette Petras und verdingte sich als Archivar im Krankenhaus Saint-Antoine und am CNRS. 1967 trat Perec der literarischen Bewegung Oulipo bei, die Raymond Queneau ins Leben gerufen hatte. Das Kürzel Oulipo steht für »L' Ouvroir de Littérature Potentielle«, d.h. »Werkstatt für Potentielle Literatur«. Die Schriftsteller von Oulipo, die aus dem »Collège de Pataphysique«, surrealistischen Gruppierungen oder dem Kollektiv »Nicolas Bourbaki« stammten, erlegten ihren Werken bestimmte literarische oder mathematische Zwänge auf, etwa den Verzicht auf bestimmte Buchstaben. Perecs Werk »Anton Voyls Fortgang« kommt so ganz und gar ohne den Buchstaben E aus. In den 70er Jahren begann Perec ebenfalls mit Erfolg Filme zu drehen. Kurz vor seinem 46. Geburtstag starb Georges Perec an Lungenkrebs.



Klappentext

Vom leeren Blatt Papier über das Bett, die Treppe, die Wand, das Mietshaus, die Straße über das Land und die Welt ins Universum: Träume von Räumen durchmisst spielerisch Raum und Räume, vom Allernächsten bis hin ins Fernste. Sogenannte praktische Übungen (»Durchqueren Sie Paris, aber nur durch Straßen, in deren Name ein C vorkommt!«) unterbrechen die Anordnung mit federleichter Konkretheit, und sehr persönliche Miniaturen sorgen dafür, dass das Spiel niemals im Unverbindlichen verbleibt. Kein anderes Buch kann wohl als so typisch für Perecs Werk bezeichnet werden: ein Panorama literarischer Schnipsel, Sprachspiele, Kurzessays, Glossen und Experimentalanordnungen. Lange vergriffen, ist einer der programmatischsten und wirkmächtigsten Texte des großen Experimentators Georges Perec in einer neuen Ausgabe endlich wieder auf Deutsch zugänglich. Ein idealer Einstieg in die Lektüre Georges Perecs.



Zusammenfassung
"Eine Reise in das Vakuum, in die Weite, die zwischen der Leere und der Wahrnehmung liegt." Verena Auffermann, Die Zeit "Der Erzähler bietet eine Fülle von Daten, Fakten und phantastischen Vorschlägen auf, um ausgehend vom weißen Blatt der ersten Buchseite immer weitere, fernere Räume, zuletzt den Weltraum zu untersuchen und Mauern zu schleifen, Wohnungen, Städte, Länder leer zu räumen und die gezähmten Lebensräume spielerisch subversiv zu befreien." Sibylle Cramer, Süddeutsche Zeitung "Instruktiver als jeder Reiseführer und schöner als ein Städteroman." Philipp Goll, ZEIT ONLINE "'Wir leben in Räumen' ... All die Metroschächte und Parks, die Städte und Länder waren nicht von vornherein da. Der Mensch hat sie geschaffen. Und denkt nicht weiter darüber nach. Perec empfiehlt eine gelegentliche Standortüberprüfung - und liefert das entsprechende Relativierungsprogramm." Ingeborg Waldinger, NZZ "Perecs Sprachstil ist bemerkenswert, weil er gegen alle Konventionen verstößt ... Dass seine Sprache u ber den unmittelbaren Sinn ihrer Worte hinausschießt, versteht sich da nur von selbst. So empfiehlt er ... die Wahrnehmung zu schärfen." Jürgen Hasse, geographische revue"'Wie soll man das Nichts denken, ohne daß man automatisch an etwas um dieses Nichts herum denkt, das aus ihm ein Loch macht?' fragt George Perec in seinem 1974 erschienenen literarischen Experiment 'Träume von Räumen'. Darin umkreist er diese Leere und nähert sich den Räumen an, die das Nichts umgeben, einem Zimmer, einer Straße, einer Stadt ... Das Loch jedoch, das niemals gefüllt werden kann, bleibt als solches bestehen, bildet das Zentrum von Perecs gesamtem literarischen Werk." Jonas Engelmann, konkret

Produktinformationen

Titel: Träume von Räumen
Übersetzer: Eugen Helmlé
Autor: Georges Perec
EAN: 9783037343265
ISBN: 978-3-03734-326-5
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Diaphanes Verlag
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 160
Gewicht: 181g
Größe: H185mm x B118mm x T15mm
Jahr: 2013
Auflage: 02.09.2013
Land: DE

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen