Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Lied von Eis und Feuer 04
George R.R. Martin

Ein erbitterter Erbfolgekrieg verwüstet die Sieben Königreiche. Der kindliche, aber bösartige Joffrey sitzt auf dem Thron, unterst... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 672 Seiten
20%
22.50 CHF 18.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.

Beschreibung

Ein erbitterter Erbfolgekrieg verwüstet die Sieben Königreiche. Der kindliche, aber bösartige Joffrey sitzt auf dem Thron, unterstützt von seiner intriganten Familie. Nur der junge Robb Stark, der Gegenkönig des Nordens, leistet ernsthaften Widerstand. Während sich eine gewaltige Entscheidungsschlacht anbahnt, zieht die Tochter des vertriebenen Tyrannengeschlechts ihre Drachenbrut auf ... Das grandiose Fantasy-Epos in der Tradition von J. R. R. Tolkien, das neue Maßstäbe setzt.

Bürgerkrieg zerreißt das Reich Westeros, und der junge grausame König Joffrey Baratheon hält die Schwestern Sansa und Arya Stark als Geiseln, um ihren Bruder zur Treue zu zwingen. Während die ältere Sansa versuchen will, das beste aus der Situation zu machen, entscheidet sich Arya zur Flucht. Doch der Weg zu ihrer sicheren Heimat in Winterfell ist lang, und die verschiedenen Parteien, die im Bürgerkrieg aufeinanderprallen, sind nicht die einzige Gefahr für das junge Mädchen ...

Autorentext
George Raymond Richard Martin wurde 1948 in New Jersey geboren. Sein Bestseller-Epos Das Lied von Eis und Feuer wurde als die vielfach ausgezeichnete Fernsehserie Game of Thrones verfilmt. George R.R. Martin wurde u. a. sechsmal der Hugo Award, zweimal der Nebula Award, dreimal der World Fantasy Award (u.a. für sein Lebenswerk und besondere Verdienste um die Fantasy) und dreimal der Locus Poll Award verliehen. 2013 errang er den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis für den Besten Internationalen Roman. Er lebt heute mit seiner Frau in New Mexico.

Klappentext

Bürgerkrieg zerreißt das Reich Westeros, und der junge grausame König Joffrey Baratheon hält die Schwestern Sansa und Arya Stark als Geiseln, um ihren Bruder zur Treue zu zwingen. Während die ältere Sansa versuchen will, das beste aus der Situation zu machen, entscheidet sich Arya zur Flucht. Doch der Weg zu ihrer sicheren Heimat in Winterfell ist lang, und die verschiedenen Parteien, die im Bürgerkrieg aufeinanderprallen, sind nicht die einzige Gefahr für das junge Mädchen ...



Leseprobe
TYRION Die Binsen fühlten sich unter seinen nackten Füßen rau an. "Mein Vetter hat eine eigenartige Zeit für einen Besuch gewählt", sagte Tyrion dem verschlafenen Podrick Payne, der zweifelsohne erwartet hatte, geröstet zu werden, weil er seinen Herrn geweckt hatte. "Führe ihn in mein Solar und teile ihm mit, ich sei in Kürze unten." Mitternacht musste längst vorüber sein, schätzte er angesichts der Dunkelheit vor seinem Fenster. Denkt Lancel, er würde mich wegen der späten Stunde müde und schwer von Begriff vorfinden?, fragte er sich. Nein, Lancel denkt überhaupt nicht, das übernimmt Cersei. Seine Schwester würde enttäuscht sein. Selbst im Bett arbeitete er noch, und zwar für gewöhnlich bis weit in die Morgenstunden hinein. Beim flackernden Licht einer Kerze las er, führte sich die Berichte von Varys' Ohrenbläsern zu Gemüte und studierte Littlefingers Kontobücher, bis die Zahlen und Buchstaben vor seinen müden Augen tanzten. Im Becken neben seinem Bett wusch er sich mit lauwarmem Wasser das Gesicht und ließ sich Zeit, während er, wegen der kalten Nachtluft fröstelnd, auf dem Abtritt hockte. Ser Lancel war sechzehn und nicht gerade für seine Geduld bekannt. Mochte er warten und dabei noch nervös werden. Nachdem Tyrion sich entleert hatte, schlüpfte er in einen Morgenmantel und zerzauste sich das flachsblonde Haar mit den Fingern, bis es aussah, als wäre er gerade aufgestanden. Lancel schritt vor der Asche im Kamin auf und ab. Er war in ein grelles rotes Samtgewand mit schwarzem Seidenfutter gekleidet, dazu hingen ein juwelenbesetzter Dolch und eine vergoldete Scheide von seinem Schwertgürtel. "Vetter", begrüßte Tyrion ihn. "Ihr besucht mich zu selten. Welchem Umstand habe ich dies unverdiente Vergnügen zu verdanken?" "Ihre Gnaden, die Königliche Regentin, hat mich geschickt, um euch zu befehlen, Grand Maester Pycelle freizulassen." Ser Lancel zeigte Tyrion ein scharlachrotes Band, das Cerseis Löwensiegel in goldenem Wachs trug. "Hier ist die Vollmacht." "Tatsächlich." Tyrion tat das Siegel mit einer Handbewegung ab. "Ich hoffe, meine Schwester überschätzt ihre Kräfte nicht, so kurz nach ihrer Erkrankung. Es wäre ein Jammer, wenn sie einen Rückfall erlitte." "Ihre Gnaden haben sich erholt", erwiderte Ser Lancel knapp. "Das klingt wie Musik in meinen Ohren." Wenngleich mir diese Melodie nicht sonderlich gut gefällt. Ich hätte ihr eine größere Dosis geben sollen. Tyrion hatte gehofft, einige Tage länger von Cerseis Störungen verschont zu bleiben, dennoch war er über ihre Genesung nicht allzu sehr überrascht. Schließlich war sie Jaimes Zwillingsschwester. Er setzte ein freundliches Lächeln auf. "Pod, zünde das Feuer an, mir ist es hier ein wenig zu kalt. Trinkt Ihr einen Becher mit mir, Lancel? Ich finde, nach ein wenig gewürztem Wein schläft man besser ein." "Ich kann auch ohne Wein gut schlafen", gab Lancel zurück. "Außerdem bin ich auf Geheiß Ihrer Gnaden gekommen und nicht, um mit Euch zu trinken, Gnom." Die Ritterschaft hatte den Jungen kühner werden lassen, ging es Tyrion durch den Kopf - und ebenso die traurige Rolle, die er bei dem Mord an Robert gespielt hatte. "Wein birgt so seine Gefahren." Er lächelte, während er einschenkte. "Was Grand Maester Pycelle angeht . . . wenn meine Schwester sich solche Sorgen um ihn macht, hätte ich gedacht, sie würde persönlich kommen. Stattdessen schickt sie Euch. Was soll ich davon halten?" "Haltet davon, was Ihr wollt, solange Ihr den Gefangenen freilasst. Der Grand Maester ist ein treuer Freund der Königlichen Regentin und steht unter ihrem persönlichen Schutz." Ein Hohnlächeln huschte über die Lippen des Jungen; das Ganze machte ihm Spaß. Er lernt seine Lektionen von Cersei. "Ihre Gnaden werden dieser Gräueltat niemals zustimmen. Sie möchte Euch daran erinnern, dass sie Joffreys Regentin ist." "Und ich bin Joffreys Hand." "Die Hand dient", teilte ihm der junge Ritter herablassend mit.

Produktinformationen

Titel: Das Lied von Eis und Feuer 04
Untertitel: Die Saat des goldenen Löwen
Autor: George R.R. Martin
Übersetzer: Andreas Helweg
EAN: 9783442268214
ISBN: 978-3-442-26821-4
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Blanvalet
Genre: Science Fiction & Fantasy
Anzahl Seiten: 672
Gewicht: 820g
Größe: H217mm x B139mm x T53mm
Jahr: 2011
Land: DE

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen