Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Vaterunser und die Unheilabwehr

  • Kartonierter Einband
  • 792 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wie ist es möglich, dass die Christenheit seit etwa 1800 Jahren ihr Hauptgebet mit einem Wort betet (Emovcnov), das sie selb... Weiterlesen
20%
107.00 CHF 85.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Klappentext

Wie ist es möglich, dass die Christenheit seit etwa 1800 Jahren ihr Hauptgebet mit einem Wort betet (Emovcnov), das sie selbst nicht versteht? Ein großer Teil der Erklärungsversuche der Exegeten (von Origenes bis heute) zu dieser Frage wird im 1. Teil der Arbeit systematisch geordnet und kritisch bewertet. Im 2. Teil folgt eine neue Hypothese, die den hellenistischen Anteil an der jüdischen Prägung des Gebetes Jesu herausarbeitet. Grundlage ist die neue Lesart E1Tl pvcnov an Stelle von Emovo-tov. Sie führt zu der soteriologischen Übersetzung »das Brot als Sühnmittel, als Mittel der Unheilabwehr oder der Befreiung«. Untersucht werden verschiedene neutestamentliche und jüdis0h (- hellenistisch)e Kontexte, die eine christologische und eucharistische Deutung der Brotbitte nahe legen. Im 3. und umfangreichsten Teil der vorliegenden Arbeit werden alle Vorkommen von pvmov von Homer bis in die byzantinische Zeit neu durchgesehen und (teilweise) neu interpretiert.

Produktinformationen

Titel: Das Vaterunser und die Unheilabwehr
Autor:
EAN: 9783402047965
ISBN: 978-3-402-04796-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Aschendorff Verlag
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 792
Gewicht: 1160g
Größe: H232mm x B154mm x T47mm
Veröffentlichung: 01.10.2004
Jahr: 2004

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen