Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Achtern Diek

  • Kartonierter Einband
  • 168 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Georg Droste (1866 1935) wurde berühmt mit Erzählungen aus seiner Kindheit und Jugend. Seine Leser kannten die Örtlichkeiten, die ... Weiterlesen
20%
28.90 CHF 23.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Georg Droste (1866 1935) wurde berühmt mit Erzählungen aus seiner Kindheit und Jugend. Seine Leser kannten die Örtlichkeiten, die er schilderte, kannten die Bremer Originale, die er beschrieb, ja kannten praktisch alles nur dass das eben Jahrzehnte her war, halb vergessen, aber gern erinnert. Die mit dem Plattdeutschen befassten Sprachwissenschaftler lasen mit eigener Begeisterung, was, so authentisch, nicht mehr zu hören war in der alten Hansestadt. Gleichwohl blieb Droste Erzähler auch und gerade in seinem Hauptwerk, der Trilogie "Ottjen Alldag". Er war hin- und hergerissen zwischen Bekennen und Verschweigen. So haben wir heute keine Autobiografie von ihm, wohl aber eine ganze Reihe von Schriften, in denen er sich in Ausschnitten und vorzugsweise an entlegenen Publikationsorten zu seinem eigenen Lebensgang äußerte. Die bewegendste dieser Schriften, "Dreißig Jahre im grauen Nebel", die sein Leben von der Erblindung bis zur Aufnahme seiner schriftstellerischen Tätigkeit zum Thema hat, erschien, von der Öffentlichkeit fast unbemerkt, in einem Sammelband des Reichsblindenverbandes. Diese und andere Schriften, darunter sein erstes schmales Buch, "Achtern Diek", sind hier erstmals gesammelt und nachgedruckt. Ein ausführliches Vorwort, Daten zu Leben und Werk sowie ein Biogramm aus der Feder seines Freundes John Brinkmann, dem Bremer Vortragsmeister, runden den Band ab. Alle Welt rätselt bis heute, wer HOMER war den Bremischen Homer der kleinen Leute lernt man in diesem Band kennen.

Klappentext

Georg Droste (1866 - 1935) wurde berühmt mit Erzählungen aus seiner Kindheit und Jugend. Seine Leser kannten die Örtlichkeiten, die er schilderte, kannten die Bremer Originale, die er beschrieb, ja kannten praktisch alles - nur dass das eben Jahrzehnte her war, halb vergessen, aber gern erinnert. Die mit dem Plattdeutschen befassten Sprachwissenschaftler lasen mit eigener Begeisterung, was, so authentisch, nicht mehr zu hören war in der alten Hansestadt. Gleichwohl blieb Droste Erzähler - auch und gerade in seinem Hauptwerk, der Trilogie »Ottjen Alldag«. Er war hin- und hergerissen zwischen Bekennen und Verschweigen. So haben wir heute keine Autobiografie von ihm, wohl aber eine ganze Reihe von Schriften, in denen er sich in Ausschnitten und vorzugsweise an entlegenen Publikationsorten zu seinem eigenen Lebensgang äußerte. Die bewegendste dieser Schriften, »Dreißig Jahre im grauen Nebel«, die sein Leben von der Erblindung bis zur Aufnahme seiner schriftstellerischen Tätigkeit zum Thema hat, erschien, von der Öffentlichkeit fast unbemerkt, in einem Sammelband des Reichsblindenverbandes. Diese und andere Schriften, darunter sein erstes schmales Buch, »Achtern Diek«, sind hier erstmals gesammelt und nachgedruckt. Ein ausführliches Vorwort, Daten zu Leben und Werk sowie ein Biogramm aus der Feder seines Freundes John Brinkmann, dem Bremer Vortragsmeister, runden den Band ab. - Alle Welt rätselt bis heute, wer HOMER war - den Bremischen Homer der kleinen Leute lernt man in diesem Band kennen.

Produktinformationen

Titel: Achtern Diek
Untertitel: Autobiografische Schriften
Autor:
Editor:
EAN: 9783955632618
ISBN: 978-3-95563-261-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Leseklassiker
Genre: Sonstige Literatur
Anzahl Seiten: 168
Gewicht: 245g
Größe: H211mm x B148mm x T17mm
Jahr: 2013

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel