2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geigenbauer

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Antonio Stradivari, Stoß, Jakob Stainer, Guarneri del Gesù, Andrea Amati, Doug Yule, Karl ... Weiterlesen
30%
22.50 CHF 15.75
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Antonio Stradivari, Stoß, Jakob Stainer, Guarneri del Gesù, Andrea Amati, Doug Yule, Karl Allöder, Franz Xaver Kerschensteiner, Willi Brandner, Roberto Regazzi, Jean-Baptiste Vuillaume, Domenico Montagnana, Klira, Karl Montag, Matteo Goffriller, Liste bedeutender Geigenbauer, Carlo Bergonzi, Caspar Hopf, Martin Schleske, Leopold Widhalm, Rautmann, Michael Rhonheimer, Francesco Ruggeri, Matthias Klotz, Matthias Alban, Schmitto Kling, Franz Geissenhof, Stefan-Peter Greiner, Norbert Möslang, Giovanni Battista Guadagnini, Johann Konrad Stoppel, Jean Vauchel, Nicola Amati, Gasparo da Salò, Wolfgang Uebel, Anders Norudde, Sibylle Severus, Wilhelm Busch, Petrus Schulz, Josef Bohumil Herclík, Valentino Siani, Giovanni Francesco Pressenda, Johann Paul Schorn, Giovanni Paolo Maggini, Jan Kuljk, Ragnar Hayn, Otto Möckel, Walter Hamma, Johann Schorn, Johann Christian Hoffmann, Tommaso Balestrieri, Matthäus Friedrich Scheinlein, Cremoneser Geigenbauer, Lorenzo Storioni, Andrea Guarneri, Hans Schicker, Jacob Hochbrucker, Thumhart, Georg Stössel, Gagliano. Auszug: Antonio Giacomo Stradivari (auch latinisiert Antonius Stradivarius, um 1644 oder, laut neueren Forschungen, 1648, der Geburtsort ist unbekannt; 18. Dezember 1737 in Cremona) war ein italienischer Geigenbaumeister. Gedenkstein für Stradivari auf der Piazza Roma in CremonaIn den Jahren 1666 bis 1679 war Stradivari wahrscheinlich ein Schüler von Nicola Amati. 1680 machte er sich mit einer Werkstatt an der Piazza San Domenico im norditalienischen Cremona selbständig. Er begann Modelle im Stile seines Meisters, aber auch Abwandlungen zu bauen und experimentierte mit verschiedenen Stärken des Holzes und diversen Lacken. Die von der Nachwelt als seine besten beurteilten Instrumente baute er zwischen 1698 und 1725. An Instrumenten, die nach 1730 signiert sind, haben möglicherweise seine Söhne Omobono und Francesco mitgewirkt. Man schätzt, dass Stradivari in seiner Laufbahn etwa 1100 Violinen, Bratschen, Celli, einige Gitarren und eine Harfe gebaut hat. Von den Celli gibt es heute nur noch ca. 60 Stück, insgesamt sind schätzungsweise noch 650 Instrumente erhalten. Antonio Stradivari starb am 18. Dezember 1737 in Cremona und wurde in der Basilica di San Domenico beerdigt. Als man die Kirche 1868 abbrach, wurde der Grabstein auf die Piazza Roma übertragen. Spanisch II Stradivari-Violine im Palacio Real, Madrid, Baujahr ca. 1687Seit etwa 1800 genießen seine Instrumente einen hohen Beliebtheitsgrad und erzielen Höchstpreise bei Verkäufen. 1998 wurden bei einer Versteigerung bei Christie s in London für die Kreutzer Strad etwa 1,5 Mio. Euro bezahlt. Einen Rekordpreis erzielte die von Christie s in New York versteigerte Lady-Tennant-Geige im April 2005: ein unbekannter Bieter bezahlte 1,53 Mio. Euro. Am 16. Mai 2006 wurde dieser Preisrekord jedoch neuerlich in den Schatten gestellt, als Christie s Musical Instruments New York im Rockefeller Plaza eine Stradivari für 3,544 Mio. US-Dollar / 2,797 Mio. Euro versteigerte. Die Geige mit dem Namen Hammer wurde 1707 in Cremona

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Antonio Stradivari, Stoß, Jakob Stainer, Guarneri del Gesù, Andrea Amati, Doug Yule, Karl Allöder, Franz Xaver Kerschensteiner, Willi Brandner, Roberto Regazzi, Jean-Baptiste Vuillaume, Domenico Montagnana, Klira, Karl Montag, Matteo Goffriller, Liste bedeutender Geigenbauer, Carlo Bergonzi, Caspar Hopf, Martin Schleske, Leopold Widhalm, Rautmann, Michael Rhonheimer, Francesco Ruggeri, Matthias Klotz, Matthias Alban, Schmitto Kling, Franz Geissenhof, Stefan-Peter Greiner, Norbert Möslang, Giovanni Battista Guadagnini, Johann Konrad Stoppel, Jean Vauchel, Nicola Amati, Gasparo da Salò, Wolfgang Uebel, Anders Norudde, Sibylle Severus, Wilhelm Busch, Petrus Schulz, Josef Bohumil Herclík, Valentino Siani, Giovanni Francesco Pressenda, Johann Paul Schorn, Giovanni Paolo Maggini, Jan Kuljk, Ragnar Hayn, Otto Möckel, Walter Hamma, Johann Schorn, Johann Christian Hoffmann, Tommaso Balestrieri, Matthäus Friedrich Scheinlein, Cremoneser Geigenbauer, Lorenzo Storioni, Andrea Guarneri, Hans Schicker, Jacob Hochbrucker, Thumhart, Georg Stössel, Gagliano. Auszug: Antonio Giacomo Stradivari (auch latinisiert Antonius Stradivarius, * um 1644 oder, laut neueren Forschungen, 1648, der Geburtsort ist unbekannt; + 18. Dezember 1737 in Cremona) war ein italienischer Geigenbaumeister. Gedenkstein für Stradivari auf der Piazza Roma in CremonaIn den Jahren 1666 bis 1679 war Stradivari wahrscheinlich ein Schüler von Nicola Amati. 1680 machte er sich mit einer Werkstatt an der Piazza San Domenico im norditalienischen Cremona selbständig. Er begann Modelle im Stile seines Meisters, aber auch Abwandlungen zu bauen und experimentierte mit verschiedenen Stärken des Holzes und diversen Lacken. Die von der Nachwelt als seine besten beurteilten Instrumente baute er zwischen 1698 und 1725. An Instrumenten, die nach 1730 signiert sind, haben möglicherweise seine Söhne Omobono und Francesco mitgewirkt. Man schätzt, dass Stradivari in seiner Laufbahn etwa 1100 Violinen, Bratschen, Celli, einige Gitarren und eine Harfe gebaut hat. Von den Celli gibt es heute nur noch ca. 60 Stück, insgesamt sind schätzungsweise noch 650 Instrumente erhalten. Antonio Stradivari starb am 18. Dezember 1737 in Cremona und wurde in der Basilica di San Domenico beerdigt. Als man die Kirche 1868 abbrach, wurde der Grabstein auf die Piazza Roma übertragen. Spanisch II Stradivari-Violine im Palacio Real, Madrid, Baujahr ca. 1687Seit etwa 1800 genießen seine Instrumente einen hohen Beliebtheitsgrad und erzielen Höchstpreise bei Verkäufen. 1998 wurden bei einer Versteigerung bei Christie's in London für die "Kreutzer Strad" etwa 1,5 Mio. Euro bezahlt. Einen Rekordpreis erzielte die von Christie's in New York versteigerte "Lady-Tennant-Geige" im April 2005: ein unbekannter Bieter bezahlte 1,53 Mio. Euro. Am 16. Mai 2006 wurde dieser Preisrekord jedoch neuerlich in den Schatten gestellt, als Christie's Musical Instruments New York im Rockefeller Plaza eine Stradivari für 3,544 Mio. US-Dollar / 2,797 Mio. Euro versteigerte. Die Geige mit dem Namen "Hammer" wurde 1707 in Cremona

Produktinformationen

Titel: Geigenbauer
Untertitel: Antonio Stradivari, Stoß, Jakob Stainer, Guarneri del Gesù, Andrea Amati, Doug Yule, Karl Allöder, Franz Xaver Kerschensteiner, Willi Brandner, Roberto Regazzi, Jean-Baptiste Vuillaume, Domenico Montagnana, Klira, Karl Montag
Editor:
EAN: 9781159003500
ISBN: 978-1-159-00350-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 98g
Größe: H246mm x B189mm x T14mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen