Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gebirge in Polen

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 44. Kapitel: Karpaten, Sudeten, Riesengebirge, Hohe Tatra, Beskiden, Ostkarpaten, Isergebirge, Bober-Ka... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 44. Kapitel: Karpaten, Sudeten, Riesengebirge, Hohe Tatra, Beskiden, Ostkarpaten, Isergebirge, Bober-Katzbach-Gebirge, Reichensteiner Gebirge, Bieszczady, Westkarpaten, Landeshuter Kamm, Westtatra, Waldenburger Bergland, Eulengebirge, Waldkarpaten, Kielcer Bergland, Adlergebirge, Heuscheuergebirge, Zuckmanteler Bergland, Bielengebirge, Niedere Beskiden, Schlesische Beskiden, Glatzer Schneegebirge, Rabengebirge, Habelschwerdter Gebirge, Jablunkauer Bergland, Baltischer Landrücken, Wzgórza Szeskie, Polonina, Sokole Góry. Auszug: Topographie des Riesengebirges (100-fach überhöht)Das Riesengebirge (tschechisch Krkono e, polnisch Karkonosze, gebirgsschlesisch Riesageberge oder Riesegeberche) ist das höchste Gebirge Tschechiens sowie Schlesiens. Es erstreckt sich an der Grenze zwischen Polen und Tschechien und erreicht in der Schneekoppe (tschech. Sne ka, poln. Sniezka), eine Höhe von 1602 Metern. Das Gebirge hat subalpinen Charakter mit eiszeitlichen Gletscherkaren, Bergseen und den steilen felsigen Flanken der Berge. Nahe am Kamm, etwa 7,5 km nordwestlich des Zentrums von pindleruv Mlýn (Spindlermühle), befindet sich in fast 1400 m Höhe die Quelle der Elbe. Als höchster Teil der Sudeten ist das Riesengebirge das höchste Gebiet der Mittelgebirgsschwelle. Es überragt den Schwarzwald um mehr als 100 Höhenmeter und war damit bis 1945 das höchste deutsche Mittelgebirge. Seit 1959 (Polen) bzw. 1963 (Tschechien) steht das Riesengebirge als Nationalpark unter Naturschutz. Große Teile des Riesengebirges stehen zusätzlich als Biosphärenreservat unter dem Schutz der UNESCO. Allgemein bekannt sind die Sagen und Märchen um den Berggeist Rübezahl (tschech. Krakono , poln. Liczyrzepa bzw. Duch Gór = Berggeist), der im Riesengebirge seine Heimat hat. Die Bezeichnung Riesengebirge wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts durch den Riesengebirgsverein verbreitet. In älteren Urkunden wird das Gebiet meist als Gebirge; Schneegebirge oder Böhmisches Gebirge bezeichnet. Dennoch gibt es schon frühere urkundliche Erwähnungen. Auf der Karte Schlesiens (1571) von Martin Hellweg wird der höchste Berg, die Schneekoppe, als Riesenberg bezeichnet. Ebenso in der Trautenauer Chronik (1549) von Simon Hüttel ( bin ich Symon Hyttel mit eilf nachbarn von Trautenauw auf den Hrisberg zu öberst hinauf spaziert). In der Chronik folgen dann auch Bezeichnungen für das die Schneekoppe umgebende Gebirge (Hrisengepirge, Hrisengebirge, Risengepirge) wobei die Herkunft des Begriffs von der Schneekoppe deutlich wird bei der Bezeichnung Hris

Produktinformationen

Titel: Gebirge in Polen
Untertitel: Karpaten, Sudeten, Riesengebirge, Hohe Tatra, Beskiden, Ostkarpaten, Isergebirge, Bober-Katzbach-Gebirge, Reichensteiner Gebirge, Bieszczady, Westkarpaten, Landeshuter Kamm, Westtatra, Waldenburger Bergland, Eulengebirge, Waldkarpaten
Editor:
EAN: 9781159001070
ISBN: 978-1-159-00107-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 105g
Größe: H247mm x B190mm x T18mm
Jahr: 2012

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel