Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Statistische Analyse des Rehabilitationsverhaltens von Karzinompatienten am Beispiel von Versicherungsnehmern der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) Mettmann
Gabriele Röhrig-Herzog

Im letzten Drittel des vergangenen Jahrhunderts hat sich die medizinische Rehabilitation in Deutschland zu einem festen Glied in d... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 44 Seiten  Weitere Informationen
20%
33.50 CHF 26.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Im letzten Drittel des vergangenen Jahrhunderts hat sich die medizinische Rehabilitation in Deutschland zu einem festen Glied in der Versorgungskette des deutschen Gesundheitssystems entwickelt. Seit den 80er Jahren unterliegt sie einem Modifikationsprozess mit dem Ziel einer zunehmenden Professionalisierung durch Qualitätsüberprüfungs- und Qualitätssicherungsprogramme, welche durch einen zunehmenden Austausch zwischen Rehabilitationseinrichtungen und überweisenden Ärzten möglich wurde. Dabei nimmt die Krebsforschung eine Sonderrolle ein, da sie sich vor allem auf die Wiederherstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit und die Stabilisierung der psychosozialen Situation konzentrierte, ohne dass auf den Erhalt der Erwerbsfähigkeit ein wesentliches Augenmerk gesetzt wurde. Diese Besonderheit trägt dazu bei, dass die onkologische Rehabilitation sich in einem Spannungsfeld zwischen Bedürfnissen seitens der Patienten und Zuständigkeiten seitens der Kostenträger befindet, welche letztgenannte bei Patienten mit nur noch sehr eingeschränkter Erwerbsperspektive in Frage stellen. Die Rolle soziodemographischer Faktoren als Prädiktor für eine berufliche Wiedereingliederung wird bei Herzpatienten anders bewertet als bei Krebspatienten: Vor diesem Hintergrund ist neben der Analyse des Rehabilitationsverhaltens von Krebspatienten auch die vergleichende Analyse der Rückkehrhäufigkeit in das Berufsleben bei Herz- und Krebspatienten von Interesse. Mit Hilfe von anonymisierten Daten von insgesamt über 416 000 Versicherungsnehmern der Allgemeinen Ortskrankenkasse Mettmann, welche zwischen 1987 und 1996 versichert waren, untersuchten wir das Rehabilitationsverhalten von Krebspatienten innerhalb dieser Versichertengruppe und führten vergleichende Analysen durch bezüglich der Frage nach beruflicher Wiedereingliederung nach Anwendung von Rehamaßnahmen bei Herz- und Krebspatienten.

Leseprobe
Textprobe: Diskussion: Im letzten Drittel des vergangenen Jahrhunderts hat sich die medizinische Rehabilitation in Deutschland zu einem festen Glied in der Versorgungskette des deutschen Gesundheitssystems entwickelt. Die onkologische Rehabilitation musste sich als jüngster Zweig der medizinischen Rehabilitation seit den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts aus ihrer lange kurmedizinisch geprägten Position emporheben und hat im Laufe der Zeit immer mehr an Professionalität gewonnen. Wesentlichen Beitrag zu dieser Entwicklung erbrachten strukturelle und inhaltliche Analysen der rehabilitativen Versorgung krebskranker Patienten, welche ergänzt wurden durch Projekte zur Qualitätssicherung sowie die Entwicklung von Leitlinien und Qualitätskriterien durch die Arbeitsgemeinschaft Rehabilitation, Nachsorge und Sozialmedizin (ARNS) der Deutschen Krebsgesellschaft. Der Bereich der onkologischen Rehabilitationsforschung erfuhr während dieser Zeit sowohl über die Kostenträger der Rehabilitation (z.B. BfA, VDR) durch Mitglieder der ARNS, als auch durch individuelle Projekte einen wesentlichen Antrieb. Auf Bundesebene werden seit 1998 im Rahmen des Reha-Forschungsverbundes wissenschaftliche Fragestellungen zum Thema der onkologischen Rehabilitation in Deutschland verfolgt, wobei primäres Ziel eine weitere Optimierung der Struktur- und Prozessqualität der Rehabilitation krebskranker Patienten ist. Zudem konnte wissenschaftlich belegt werden, dass onkologische Rehabilitationsmaßnahmen einen statistisch signifikant positiven Effekt haben, besonders auf dem somatischen und psychosozialen Gebiet. In diesem Zusammenhang steht unsere Analyse des Rehabilitationsverhaltens von onkologischen Patienten am Beispiel von Versicherungsnehmern der Allgemeinen Ortskrankenkasse Mettmann. Da die Rehabilitationsforschung noch jung und besonders auf dem Sektor der onkologischen Rehabilitation noch im Wachstum begriffen ist, findet sich ein zwar zunehmender, jedoch im Vergleich zu anderen Sektoren noch eingeschränkter, Literaturhintergrund. Aus diesem Grund fanden sich zu einigen der hier untersuchten Fragestellungen keine oder nur wenige Vergleichsdaten in der gesichteten Literatur. I.1, Inanspruchnahme von Rehamassnahmen in Abhängigkeit vom Alter bei Karzinompatienten: Die Befunde zeigen, dass die Tendenz, eine Rehabilitation in Anspruch zu nehmen, über die Altersgruppen sehr uneinheitlich ausgeprägt ist. In der untersten Altersgruppe ist sie deutlich schwächer als in der folgenden Altersgruppe der 40 bis 55- jährigen; hier ist die Tendenz am größten. Sie fällt in der folgenden Altersgruppe wiederum ab, denn hier unterscheidet sich das OR nicht von der Referenzgruppe. In der Altersgruppe 65 bis zum 75 Lebensjahr sinkt diese Tendenz deutlich ab und im Vergleich zur jüngsten Gruppe nehmen nur noch 7% Rehabilitationsmassnahmen in Anspruch. Dies bezieht sich nur auf die Männer, denn Frauen oberhalb des 65. Lebensjahrs nehmen keine Rehabilitation mehr in Anspruch; bei Männern trifft dies auf die Altersgruppe oberhalb des 75. Lebensjahrs zu; kein einziger Versicherter nahm mehr Rehabilitationsmassnahmen wahr. Führt man sich die historische Situation vor Augen, der diese Daten entstammen, so handelt es sich um die Zeit vor und um die sogenannte Reha-Krise , während der sich nur eine sehr limitierte Zahl von ca. 300 Rehabilitationseinrichtungen in den alten und neuen Bundesländern einer deutlich größeren Zahl von onkologischen Rehabedürftigen gegenüber sah. Zudem konzentrierten sich 80% der Einrichtungen auf die alten Bundesländer. Diese Tatsache könnte als Erklärungsansatz dienen, weswegen in erster Linie beruflich Aktive, nämlich diejenigen der Altersgruppe der 40- bis 55 jährigen an rehabilitativen Maßnahmen teilnahmen. Dass weibliche Rehabilitanden weniger vertreten sind, kann sich aus der Position der Mitversicherten erklären, bei fehlender beruflicher Aktivität. Weiterführende Literaturquellen fanden sich z

Produktinformationen

Titel: Statistische Analyse des Rehabilitationsverhaltens von Karzinompatienten am Beispiel von Versicherungsnehmern der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) Mettmann
Autor: Gabriele Röhrig-Herzog
EAN: 9783956843969
ISBN: 978-3-95684-396-9
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Bachelor + Master Publishing
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 85g
Größe: H220mm x B155mm x T3mm
Jahr: 2014
Auflage: Erstauflage

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen