Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Zentralstelle für jüdische Auswanderung als Beraubungsinstitution
Gabriele Anderl , Dirk Rupnow , Wenck

Die vorliegende Publikation erörtert die Rolle und Funktion der Zentralstelle für jüdische Auswanderung. Am 20. August 1938 wurde ... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 384 Seiten  Weitere Informationen
20%
77.00 CHF 61.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Die vorliegende Publikation erörtert die Rolle und Funktion der Zentralstelle für jüdische Auswanderung. Am 20. August 1938 wurde durch einen Erlass des Reichskommissars für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich, Josef Bürckel, die "Zentralstelle für jüdische Auswanderung gegründet", und Adolf Eichmann wurde ihr Leiter. Die Einrichtung der Zentralstelle kann wohl nicht als originäre Idee Eichmanns betrachtet werden, auch wenn dieser immer wieder diesen Eindruck zu erwecken suchte. Die Zentralstelle führte jedoch die verschiedenen vorliegenden Konzepte der Auswanderung und letztlich Ermordung der Juden und Jüdinnen auf perfekte und für die weiteren Entwicklungen entscheidende Weise zusammen. Ziel der Zentralstelle war es, die bis dahin bei der Auswanderung entstandenen "unliebsamen Störungen und Verzögerungen" zu beseitigen und dadurch die jüdische Auswanderung zu fördern und zu beschleunigen. Sie sollte für die Beschaffung von Einreisemöglichkeiten und der für die Auswanderung notwendigen Devisen ebenso zuständig sein wie für die Einrichtung und Überwachung von Umschulungsstätten und die Überwachung der jüdischen und anderer mit der Auswanderung befassten Organisationen. Die Zentralstelle bezog im enteigneten Palais von Louis Rothschild in Wien IV., Prinz-Eugen-Straße 20-22, ihr Quartier - eine symbolträchtige Wahl, galten doch die Rothschilds in der Propaganda der Nationalsozialisten als Prototyp des "internationalen Finanzjudentums". Die in der Wiener Zentralstelle für jüdische Auswanderung bei der Vertreibung und später bei der Deportation der Juden entwickelten Techniken erlangten Modellwirkung für die entsprechenden Vorgänge in anderen Teilen des "Reiches" bzw. im von Deutschland besetzten Europa und in den deutschen Satellitenstaaten. In Berlin wurden Anfang 1939 nach Wiener Vorbild die "Reichszentrale für die jüdische Auswanderung" und eine lokale Zentralstelle für jüdische Auswanderung geschaffen. Eichmann und ein Teil seiner Wiener Mitarbeiter wurden im Sommer 1939 mit der Errichtung einer Zentralstelle für jüdische Auswanderung in Prag betraut, wobei die Wiener Institution als Modell dienen sollte. In Prag wurde später - ebenfalls nach Wiener Vorbild - als Vermögensträger der Zentralstelle der "Auswanderungsfonds für Böhmen und Mähren" geschaffen.

Autorentext
Gabriele Anderl, geboren in Salzburg, lebt in Wien, freie Wissenschaftlerin und Journalistin, Provenienzforscherin. Zahlreiche Forschungen und Publikationen auf dem Gebiet der Zeitgeschichte und jüdischen Geschichte. Schwerpunkte: NS-Zeit, Flucht und Exil, Kunst- und Kulturgutraub. Freie Mitarbeiterin von Radio Ö1 ( Dimensionen. Die Welt der Wissenschaft ). Publikationen in in- und ausländischen Printmedien.

Klappentext

Die vorliegende Publikation erörtert die Rolle und Funktion der Zentralstelle für jüdische Auswanderung. Am 20. August 1938 wurde durch einen Erlass des Reichskommissars für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich, Josef Bürckel, die "Zentralstelle für jüdische Auswanderung gegründet", und Adolf Eichmann wurde ihr Leiter. Die Einrichtung der Zentralstelle kann wohl nicht als originäre Idee Eichmanns betrachtet werden, auch wenn dieser immer wieder diesen Eindruck zu erwecken suchte. Die Zentralstelle führte jedoch die verschiedenen vorliegenden Konzepte der Auswanderung und letztlich Ermordung der Juden und Jüdinnen auf perfekte und für die weiteren Entwicklungen entscheidende Weise zusammen.

Produktinformationen

Titel: Die Zentralstelle für jüdische Auswanderung als Beraubungsinstitution
Untertitel: Nationalsozialistische Institutionen des Vermögensentzuges 1
Autor: Gabriele Anderl Dirk Rupnow Wenck
EAN: 9783702904975
ISBN: 978-3-7029-0497-5
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Böhlau, Wien
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 384
Gewicht: 496g
Größe: H211mm x B146mm x T30mm
Veröffentlichung: 01.01.2004
Jahr: 2004

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen