Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Über lymphoepitheliale Geschwülste

  • Kartonierter Einband
  • 84 Seiten
Wir haben uns die Aufgabe gestellt, durch Beobachtung und durch zumutbare Auslegung einen Beitrag zur KUirung der morphologischen... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Klappentext

Wir haben uns die Aufgabe gestellt, durch Beobachtung und durch zumutbare Auslegung einen Beitrag zur KUirung der morphologischen und biologischen Eigenschaften sowie der umstrittenen Eigenstandigkeit lymphoepithelialer Geschwiilste zu leisten. Vor mehr als 5 Jahrzehnten haben zwei dem Fortschritt der Human­ medizin gewidmete Manner, der Pathologe Alexander SCHMINCKE (da­ mals Munchen) und der Radiophysiologe Claude REGAUD (Paris) den Begriff "lymphoepitheliale Geschwulst" gepragt. Beide Wissenschaftler bezogen sich auf bestimmt-charakterisierbare Tumoren des Rachenrau­ meso Offensichtlich stand dabei der Leitsatz von Johannes MULLER (1938) Pate: "Das Prinzip der Einteilung der Geschwiilste in Gruppen kann weder allein von der feinsten Struktur noch von der chemischen Beschaf­ fenheit hergenommen werden". In Wort und Schrift hat uns Wilhelm DOERR immer wieder auf die Notwendigkeit der Betrachtung arztlicher und nicht-arztlicher Probleme in ihrer Gesamtheit, als Summe aller mog­ lichen Teilfaktoren hingewiesen. Dies ist auch in seinen Publikationen und Vortragen uber lymphoepitheliale Geschwiilste klar zum Ausdruck gekommen (1955-1976), wenn er klinische, therapeutische, normal-histo­ logische und histo-pathologische Aspekte fUr die These der Besonderheit der Lymphoepitheliome anfuhrt. Jedoch haben andersartige Betrachtungsweisen zu einer kategorischen Ablehnung der Eigenstandigkeit lymphoepithelialer Geschwiilste gefUhrt. So wurde der Boden bereitet, einerseits die Bezeichnung "Lymphoepithe­ liom" im Rahmen von Publikationen der WHO als ungeeignet ("misno­ mer") anzusehen (W AHI, 1971), andererseits aber auch heute noch der Auffassung von SCHMINCKE und REGAUD innerhalb der Kapitel gro13erer Lehrbucher zu folgen (z. B. DOERR, 1970 und 1974; V. ALBERTINI, 1974 und SEIFERT, 1974).



Inhalt

B. Einleitung.- C. Lymphoepitheliale Organe.- D. Lymphoepitheliale Geschwülste.- 1. Einführung.- 2. Bioptische Untersuchungen am Pathologischen Institut der Universität Heidelberg in 14 Jahren (1962-1975).- 3. Autoptisches Untersuchungsgut am Pathologischen Institut der Universität Heidelberg in 26 Jahren (1950-1975).- 4. Histopathologie und Cytochemie mit differentialdiagnostischen Beispielen.- 5. Elektronenoptische Untersuchungen.- 6. Gewebekultur.- 7. Zur Frage der Virusätiologie.- 8. Örtliches Vorkommen.- 9. Häufigkeit.- 10. Altersverteilung.- 11. Geschlechtsverteilung.- 12. Klinischer Beginn und Verlauf.- 13. Metastasen.- 14. Überlebenszeit.- E. Kritische Betrachtungen.- F. Zusammenfassung.- G. Literatur.

Produktinformationen

Titel: Über lymphoepitheliale Geschwülste
Untertitel: Erkenntnisse anhand der Gewebekultur und vergleichender klinischer, morphologischer und virologischer Untersuchungen
Autor:
EAN: 9783540083986
ISBN: 978-3-540-08398-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Klinische Fächer
Anzahl Seiten: 84
Gewicht: 160g
Größe: H244mm x B170mm x T4mm
Jahr: 1977

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen