Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das letzte Hemd ist bunt

  • Fester Einband
  • 189 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
quot;Fritz Roth hat der Bestatterszene ganz schön Leben eingehaucht." FAS "Der Tod ist der beste Lehrmeister zu bürgerli... Weiterlesen
20%
33.50 CHF 26.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.

Beschreibung

quot;Fritz Roth hat der Bestatterszene ganz schön Leben eingehaucht." FAS "Der Tod ist der beste Lehrmeister zu bürgerlichem Ungehorsam." Fritz Roth Unser ganzes Leben lang streben wir nach Selbstbestimmtheit und Autonomie. Doch als Trauernde lassen wir uns unsere Toten stehlen. Wir haben gelernt, zu delegieren, uns auf "Experten" zu verlassen. Und spätestens, wenn wir persönlich mit dem Verlust eines nahe stehenden Menschen konfrontiert sind oder wenn uns eine lebensbedrohliche Krankheit überkommt, erkennen wir schmerzlich, dass die alten Rituale nicht mehr passen. Wir sind als Individuen und auch als Gesellschaft gefordert, eine neue Sterbe- und Trauerkultur zu entwickeln. Wollen wir unser Leben (bis zum Ende) gestalten oder nur verwalten? Wie ist es um den Wert der Individualität bestellt, wenn wir sie im entscheidenden Moment verschenken? Trauer sollte wie jede Krise nicht als lästiges Hindernis, sondern als langer Weg einer Veränderung verstanden werden. Dann erst können wir die Chancen dieser Erfahrung nutzen und erkennen: Auch allem Ende wohnt ein Zauber inne.

"Der Tod ist der beste Lehrmeister zu bürgerlichem Ungehorsam." Fritz Roth Unser ganzes Leben lang streben wir nach Selbstbestimmtheit und Autonomie. Doch als Trauernde lassen wir uns unsere Toten stehlen. Wir haben gelernt, zu delegieren, uns auf »Experten« zu verlassen. Und spätestens, wenn wir persönlich mit dem Verlust eines nahe stehenden Menschen konfrontiert sind oder wenn uns eine lebensbedrohliche Krankheit überkommt, erkennen wir schmerzlich, dass die alten Rituale nicht mehr passen. Wir sind als Individuen und auch als Gesellschaft gefordert, eine neue Sterbe- und Trauerkultur zu entwickeln. Wollen wir unser Leben (bis zum Ende) gestalten oder nur verwalten? Wie ist es um den Wert der Individualität bestellt, wenn wir sie im entscheidenden Moment verschenken? Trauer sollte wie jede Krise nicht als lästiges Hindernis, sondern als langer Weg einer Veränderung verstanden werden. Dann erst können wir die Chancen dieser Erfahrung nutzen und erkennen: Auch allem Ende wohnt ein Zauber inne.

Vorwort
»Fritz Roth hat der Bestatterszene ganz schön Leben eingehaucht.« FAS

Autorentext
Fritz Roth, 1949-2012, arbeitete als Unternehmensberater, bevor er Trauerpädagoge wurde und ein Bestattungshaus in Bergisch-Gladbach übernahm. Der »Pionier des deutschen Bestattungswesens« galt vielen Kollegen zugleich als Enfant terrible der Branche. Er gründete den ersten privaten Friedhof Deutschlands, Zehntausende Manager, Theologen, Mediziner, Verbände und Jugendliche besuchen jährlich sein »Haus der menschlichen Begleitung«. Der Autor mehrerer Bücher zum Thema Trauer erklärte den Tod für die »Sendung mit der Maus« und war ein gefragter Redner.

Leseprobe
Vorwort Eine stille Revolte ist im Gang gegen die Vorschriften und Verordnungen zur Sterbekultur. Noch regieren Technik, Konventionen und Standards dort, wo wir selbst nicht steuern und gestalten können oder wollen. Der Tod wird, wie so vieles, "hergestellt". Dabei brauchen wir viel mehr Auseinandersetzung und Nähe, damit wir die Realität des Todes erfahren können. Denn eines ist gewiss: Entgehen werden wir dem Tod und der Erfahrung, Abschied nehmen zu müssen, nicht. Vor nicht allzu langer Zeit lag in unseren Wäscheschränken das Totenhemd obenauf. Die Botschaft war klar: Mensch, bedenke, dass Du sterblich bist - memento mori. Die allermeisten unserer Zeitgenossen wussten mit diesem Satz jahrzehntelang nichts mehr anzufangen. Ich bin sicher: Das ist - wenn nicht Ursache - dann doch zumindest Ausdruck vieler krisenhafter Zuspitzungen, die uns heute beunruhigen. "Wer bremst, verliert": Viel zu lange galten die Mantren eines auf messbare Leistungsfähigkeit reduzierten Menschenbildes außerhalb religiöser oder esoterisch geprägter Kreise als alternativlos. Zu viel Nachdenklichkeit war etwas für Spaßbremsen und Warmduscher, der Tod fand in Hollywood statt und in den Nachrichten. Das eigene Ende war kein Thema, bevor es nicht in greifbare Nähe rückte - und selbst dann nicht immer. So viel Ignoranz hat unterschiedlichste, weit unterschätzte Folgen. Den beiden wichtigsten möchte dieses Buch entgegenwirken: Der Not der Hinterbliebenen und dem Niedergang der gerade heute wichtigen Kultur der Bewältigung von Verlusten. Trauer braucht eine Heimat. Trauernde brauchen in besonderem Maß die Gewissheit des Geborgen- und Akzeptiertseins, um die erforderliche Ruhe für einen konstruktiven Trauerprozess zu finden. Diese Heimat boten bis vor nicht allzu langer Zeit traditionelle Gemeinschaften: Familie, Nachbarschaft und Gemeinde. Doch sie sind auf dem Rückzug. Und unsere gesellschaftlichen Institutionen springen nicht in die Bresche, sondern vernachlässigen ihre Fürsorgepflicht. Der Tod braucht einen Platz im Leben. Die Ausgrenzung von Sterben und Tod hindert Hinterbliebene am bewussten Umgang damit und trägt so die Hauptschuld an individuellen und gesellschaftlichen Folgeschäden. Fix it, sell it or close it, sagt die Management-Ikone Jack Welch: Jede starrsinnig auf Wachstum fixierte Gesellschaft verdrängt Verlusterfahrungen. Wer nicht (mehr) leistet, passt nicht ins System und wird an den Rand gedrängt. Doch selbst aus kühler, rein betriebs- oder volkswirtschaftlicher Sicht ergibt eine solche Maxime keinen Sinn. Denn ein bewusst gelebter Trauerprozess verläuft erheblich schneller und konstruktiver und schafft so die schnellstmögliche Reintegration Hinterbliebener in die Wertschöpfungskette. Weil aber die Gesellschaft wegsieht, bezahlt die Volkswirtschaft. Etwa 800?000 Menschen sterben in Deutschland jährlich. Nimmt man an, dass jeder von ihnen nur fünf trauernde Ehepartner, Kinder, Freunde hinterlässt, dann sind das jährlich vier Millionen Betroffene. Darunter unzählige Arbeitnehmer, die nur bedingt leistungsfähig sind, Patienten, die Therapie oder Psychopharmaka benötigen. Die sprunghaft ansteigenden Fallzahlen Depressiver und Burn-out-Betroffener sind in aller Munde. Ich bin überzeugt, dass verdrängte Trauer einen weit unterschätzten Anteil an diesen Phänomenen hat. Nicht nur, weil wir unfähig geworden sind, Trauernden zur Seite zu stehen. Sondern auch, weil wir selbst die enorm wichtigen und lehrreichen Erfahrungen bewussten Trauerns nicht zur Entwicklung unserer Persönlichkeit nutzen. Die fundamentale Verlusterfahrung beim Tod eines nahestehenden Menschen lehrt - wenn sie angenommen und bewusst verarbeitet wird - den richtigen Umgang mit Brüchen anderer Art: Scheidungen, Job- und andere wirtschaftliche Verluste werden weniger fatal empfunden und besser verarbeitet. Die gesellschaftliche Verdrängung der Trauer bereitet den Boden für irrational-fatalistische lähmende Grundstimmungen, wie sie - auch infolge der medialen Herausstellung negativer Nachrichten - immer wieder zu beobachten sind. * Der Tod erklärt das Leben. Allerorten wird ein Verfall der Werte als Ursache vieler gesellschaftlicher Probleme beklagt. Voraussetzung für einen angemessenen Umgang miteinander ist Wertschätzung; der höchste Wert ist dabei das Leben. Den Wert des Lebens spürt nur, wer den Tod kennt. Denn wir brauchen immer Relationen, um bewerten zu können. Wer einmal die Präsenz des Todes begriffen hat, weiß sofort, was Respekt bedeutet. Wem diese Erfahrung verwehrt wird, gebühren mildernde Umstände bei der Beurteilung gesellschaftlichen Fehlverhaltens. Unsere gesellschaftlichen Institutionen aber tragen nicht nur durch Unterschätzung und Ignoranz zur Verschärfung solcher Problematiken bei. Die in vielen Bundesländern regressive Gesetzeslage zum Thema Tod und Trauer beschränkt darüber hinaus die im Grundgesetz verankerten Rechte auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und Religionsfreiheit. Sargzwang und Friedhofsordnungen bevormunden die Menschen in wichtigen Bereichen, ohne dass ein ausreichend begründetes übergeordnetes öffentliches Interesse vorläge. Und sie nehmen uns damit vielfach die für einen konstruktiven Trauerprozess so wichtige Möglichkeit zu als angemessen empfundener Abschiednahme und Gedenken. Am Ende werden Trauernde zu Kranken, weil die Menschen nicht mehr wissen, wie ihnen zu begegnen ist. Der Trend zu anonymen Bestattungen betrügt Hinterbliebene um den wichtigen Ort der Erinnerung. Die Verdrängung des Todes aus dem Leben erzeugt in uns die Illusion von Unsterblichkeit - und raubt uns damit das Bewusstsein für den unschätzbaren Wert jeden Tages. Mehr noch: Wenn doch die wichtigste Ressource von allen - das Leben - unendlich scheint, wer erfasst dann noch die Bedeutung eines achtsamen Umgangs mit Ressourcen insgesamt? Ich bin überzeugt: Ohne memento mori muss jede Wertediskussion ins Leere laufen. * Es gibt auch eine gute Nachricht: Sie halten dieses Buch in Händen. Damit sind Sie Teil einer wachsenden Minderheit, die entscheidende Fragen neu stellt. Und unter dem Eindruck des offensichtlichen Ungenügens der alten Antworten zu neuen Schlussfolgerungen kommt. Vielleicht sind Sie in Trauer oder bereiten sich auf einen bevorstehenden Verlust vor. Dann wird dieses Buch Sie ermutigen: Stellen Sie sich den Fragen, die der Tod aufwirft: Wie hätte ich mir die Sterbestunde gewünscht? Was hätte ich gern gesagt und getan? Welche Form der Bestattung hätte mir wirklich gut getan? Wie finde ich den Mut, mich über vorgebliche Gegebenheiten und Konventionen hinwegzusetzen? Das Buch wird Ihnen helfen, Trauern als konstruktive Kraft begreifen zu lernen. Wie können wir mit Trauer leben? Können wir überhaupt damit leben? Müssen wir uns wirklich bemühen, so schnell wie möglich mit dem Trauern fertig zu werden, damit wir dann endlich "wieder" leben können? Oder ist es nicht eher umgekehrt: Dass wir aus der Fähigkeit zu trauern viele Kräfte gewinnen, die unsere Leben bereichern. Ich möchte verhindern helfen, dass Sie gegen Ihre eigentlichen Bedürfnisse doch zu den vorgegebenen, leeren Ritualen greifen. Indem Sie das, was Sie beunruhigen könnte, dieses Mal zu Ende zu denken. Damit Sie Trauer als wertvolle Phase der Veränderung erfahren. Ich möchte Ihnen zeigen, wie viel Sie vom Tod, von Trauer für die Bewältigung von Lebenskrisen gewinnen können. Vielleicht sind Sie auf der Suche nach Gründen für ganz offensichtlich Widersinniges, das sich dennoch täglich wiederholt. Sie fragen nach der Ursache für mutlose Weichenstellungen zulasten künftiger Generationen, für milchmädchenhaftes Missmanagement in Konzernen, allzu leichtfertigen Umgang mit Ressourcen? Dann wird dieses Buch Ihnen Denkanstöße und konkrete Hinweise darauf geben, wie uns das ganz reale Begreifen des Todes als absolute Grenze und der bewusste Umgang mit Trauer dabei helfen können, bessere Prioritäten zu setzen und vernünftiger zu agieren. Es geht mir darum, uns Tod und Trauer wieder zueigen zu machen, in den eigenen Lebens- und Handlungshorizont zu integrieren, anstatt sie an Experten zu delegieren. Für die Wiederentdeckung unserer Kultur des Sterbens und Trauerns müssen wir selbst die Verantwortung übernehmen - besser heute als morgen. Denn das letzte Hemd ist bunt. Nur Mut - wir haben viel zu gewinnen!

Inhalt
Inhalt Vorwort 11 Teil I 1. Der fremde Tod 19 "Outsourcing" des Sterbens 19 Die enteigneten Toten 22 Hilflose Trauer 25 2. Die stille Revolte 28 Vom Unbehagen zum Ungehorsam 28 Individuelle Freiheit und ihre Grenzen 30 Krisen in Perspektiven wandeln 32 3. Gemeinsam einsam 34 Der Tod "in Nahaufnahme" 34 Kult und Kultur des Sterbens 35 Wir konsumieren uns zu Tode 37 Moderne Gesellschaft - moderne Ängste 43 4. Memento mori: ein Blick zurück 47 Die Bedeutung von Totenritualen in der Geschichte 47 Das Individuum und das kollektive Gedenken 49 Der Tod als Weltverbesserer 51 5. Den Tod neu denken 55 Ungewissheiten aushalten 55 Trauer-Power: Die Kraft der Trauer 56 Teil II 6. Der Trauer eine Heimat geben 63 Ein Ort der Begegnung 63 Ein Trauerritual ist wie ein Bilderrahmen 66 Trauer braucht Vertrautheit 69 Sich Zeit nehmen zum Trauern 74 7. Der Tod und die Liebe 78 Was Sterbehemd und Brautkleid gemein haben 78 Abschied als Anfang einer neuen Verbundenheit 82 Geteilte Erinnerungen 84 Trauerzeit ist Lebenszeit 87 8. Jeder Abschied ist einzigartig 90 Individuelle Gestaltung statt Pomp 90 Kreativer Ungehorsam 93 Trauer ist ein Reifeprozess 96 9. Verwandlungen 100 Lebendigkeit ist unsterblich 100 Zeit für die großen Fragen 102 Teil III 10. Der Tod als Lehrmeister 107 Die a-mortale Gesellschaft 107 Vom Wert der Bindung 109 Leben in der Gegenwart 111 Unendliche Erwartungen 111 Verluste akzeptieren 113 Die Angst vor dem Alter 114 Grenzen der Kontrolle 114 11. Krise und Aufbruch 117 Krisenbewältigung als Lebenskompetenz 117 Die Unvorhersehbarkeit von Krisen 120 12. Verdrängte Verluste 123 Königsdisziplin Change Management 123 Der Aufstand des Individuums 125 Der Preis der Flexibilität 126 Die Kehrseite der Veränderungen 128 Überlebenden-Depression 130 13. Der Tod und sein Preis 133 Die Kosten-Nutzen-Brille 133 Friedhofszwang versus Vielfalt 135 Die TrauerOase 136 14. Der letzte Wille (Sterben und sterben lassen) 137 Hilfe für die Hinterbliebenen 137 Selbstbestimmung am Ende des Lebens 138 Teil IV 15. Aus dem Schatten der Trauer 145 Die guten Ratschläge der anderen 145 Credo ergo sum 146 Die Bedeutung von Trauergruppen 149 Wer macht den ersten Schritt? 151 Berufsvorbereitung für Trauerbegleiter 152 Der Tod kommt immer unerwartet. Über Selbstverständlichkeiten und Tabus153 16. Individuelle Abschiede 155 Der Tod hat viele Farben 155 Fünf Tage Abschied 156 Das eigene Hemd 157 Ein Fest für Horst 158 Reisebegleiter 159 Ahnengalerie 161 Ein Stein als Skulptur 161 Fußball für immer 162 Digitale Ewigkeit 163 Der letzte Tag - und ein Koffer 164 Ein handbemalter Sarg 165 Darf man erleichtert sein, wenn jemand stirbt? 166 Wenn Kinder trauern 168 17. Traueralltag am Arbeitsplatz 171 Funktionieren um jeden Preis 171 Verantwortung der Unternehmen - auch im eigenen Interesse 172 18. Fazit - Der Tod gehört ins Leben 175 Leseempfehlungen 184 Weitere Quellen und Artikel 188

Produktinformationen

Titel: Das letzte Hemd ist bunt
Untertitel: Die neue Freiheit in der Sterbekultur
Autor:
EAN: 9783593394763
ISBN: 978-3-593-39476-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Campus Verlag GmbH
Genre: Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
Anzahl Seiten: 189
Gewicht: 385g
Größe: H222mm x B152mm x T23mm
Veröffentlichung: 12.09.2011
Jahr: 2011
Auflage: 1. Aufl. 09.2011
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen