Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fritz Bauer. Der Staatsanwalt

  • Kartonierter Einband
  • 300 Seiten
Jurist, Sozialdemokrat, Humanist Fritz Bauer gehört zu den bedeutendsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Als hessi... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Jurist, Sozialdemokrat, Humanist Fritz Bauer gehört zu den bedeutendsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Als hessischer Generalstaatsanwalt, der den Frankfurter Auschwitz-Prozess auf den Weg brachte, hat er bundesrepublikanische Geschichte geschrieben. Die öffentliche Wirksamkeit des Auschwitz- Prozesses und dessen politische Folgen sind für das Selbstverständnis der Westdeutschen nicht hoch genug einzuschätzen. Anlässlich des 50. Jahrestags des Auschwitz-Prozesses veranstaltet das Jüdische Museum Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Fritz Bauer Institut eine umfassende Ausstellung zu Leben und Werk Fritz Bauers. Sie würdigt den politisch und gesellschaftlich engagierten Juristen und Strafrechtsreformer, den kämpferischen Sozialdemokraten - den Mitstreiter Kurt Schumachers, den ein gemeinsames Exil mit Willy Brandt verband -, den atheistischen Humanisten, aber auch den leidenschaftlichen Theatergänger und Kunstkenner.

Vorwort
Jurist, Sozialdemokrat, Humanist

Autorentext
Fritz Backhaus ist stellvertretender Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main. Monika Boll ist Philosophin, Publizistin und Kuratorin. Raphael Gross ist Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main, des Fritz Bauer Instituts und des Leo Baeck Institute in London sowie Reader an der Queen Mary University of London.

Klappentext

Fritz Bauer gehört zu den bedeutendsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Als hessischer Generalstaatsanwalt, der den Frankfurter Auschwitz-Prozess auf den Weg brachte, hat er bundesrepublikanische Geschichte geschrieben. Die öffentliche Wirksamkeit des Auschwitz- Prozesses und dessen politische Folgen sind für das Selbstverständnis der Westdeutschen nicht hoch genug einzuschätzen. Anlässlich des 50. Jahrestags des Auschwitz-Prozesses veranstaltet das Jüdische Museum Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Fritz Bauer Institut eine umfassende Ausstellung zu Leben und Werk Fritz Bauers. Sie würdigt den politisch und gesellschaftlich engagierten Juristen und Strafrechtsreformer, den kämpferischen Sozialdemokraten - den Mitstreiter Kurt Schumachers, den ein gemeinsames Exil mit Willy Brandt verband -, den atheistischen Humanisten, aber auch den leidenschaftlichen Theatergänger und Kunstkenner.



Leseprobe
Vorwort Fritz Bauer gehört zu den bedeutendsten und juristisch einflussreichsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Als hessischer Generalstaatsanwalt, der den Frankfurter Auschwitz-Prozess auf den Weg brachte, hat Fritz Bauer bundesrepublikanische Geschichte geschrieben. Im Dezember 1963, 18 Jahre nach Kriegsende, wurde im Plenarsaal des Römers der Auschwitz-Prozess gegen 22 Angeklagte eröffnet. Das Verfahren endete im August 1965 mit der Urteilsverkündung im Bürgerhaus Gallus. Bis zur Schließung der Beweisaufnahme vernahm das Schwurgericht 360 Zeugen, von denen 211 Überlebende des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz waren. Mit dem Auschwitz-Prozess begann in der Bundesrepublik Deutschland eine intensive Phase öffentlicher "Aufarbeitung der Vergangenheit". Bis dahin war vielen Deutschen noch fremd, dass massenhafter Mord an Zivilisten nicht als Nebenfolge eines grausamen Krieges abgetan werden kann, sondern ein Menschheitsverbrechen darstellt. Der Auschwitz-Prozess, der sich 2013 zum 50. Mal jährte, ist bis heute der größte jemals in der Bundesrepublik durchgeführte Prozess dieser Art.Die Idee einer Ausstellung zu Fritz Bauer nahm mit der Erinnerung an diesen Prozess ihren Ausgang.1 Aber bald schon wuchs mit dem Anlass auch unser Wunsch, Bauers Persönlichkeit insgesamt einem größeren Publikum vorzustellen. Schließlich blieb sein Leben nicht unberührt von den großen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts. Fritz Bauers Lebensgeschichte war selbst Teil der historischen Ereignisse, wie unsere Ausstellung zeigen möchte. Bauer stammte aus einem bürgerlichen jüdischen Elternhaus. Die jüdischen Feste, so erzählte es später seine Schwester Margot, feierte man, solange eine Großmutter noch im Haus lebte. Das Versprechen der Assimilation der Kaiserzeit nahmen Vater und Sohn jeweils auf eigene Weise ernst. Der Vater deutsch-national und autoritär, der Sohn linksradikal. Die sogenannte Judenfrage, so die Hoffnung dieser Jahre, sollte sich entweder auf dem Weg politischer Gleichstellung lösen, indem Juden deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens sein würden, oder aber marxistisch, wenn zukünftig alle Unterschiede in einer Gesellschaft freier Menschen aufgehoben sein würden. Der Antisemitismus, dem Bauer als Schulkind, als Student und als junger Amtsrichter begegnete, erschien ihm nur mehr als ärgerliche Rückschrittlichkeit. Den Zionismus hielt er daher für eine Art von überflüssigem Umweg; noch im dänischen Exil bezeichnete er sich als antizionistisch. Aber auch dort holte ihn und seine Familie das Schicksal als Jude ein. 1938 ging beim deutschen Konsulat in Kopenhagen der Antrag auf Ausbürgerung des "jüdischen Emigranten" von der Gestapo Berlin ein. Bauer wurde staatenlos. Seinen Eltern gelang erst im Dezember 1939 die Einreise nach Dänemark. Seine politische Heimat war indes seit 1920 die SPD. Die Ausstellung zeigt Fritz Bauer an der Seite von Kurt Schumacher im Kampf gegen NSDAP und KPD und während einer gemeinsamen Haftzeit im Konzentrationslager Heuberg. Im schwedischen Exil lernte er Willy Brandt kennen, mit dem er die Zeitschrift Sozialistische Tribüne gründete. Nach dem Krieg war es Bauer, der Willy Brandt beim Parteivorsitzenden Kurt Schumacher einführte und so seine politische Karriere mit beförderte. Bauers Jahre im Exil waren außer von materieller Not auch durch jahrelange Observierungen wegen homosexueller Aktivitäten überschattet. In der Zeit von 1936 bis 1940 musste Bauer bei der Ausländerbehörde immer wieder Angaben dazu machen. Wir haben überlegt, ob wir diesen Fund in der Ausstellung und im Katalog thematisieren sollen und uns schließlich dafür entschieden. Ein Argument, das möglicherweise dagegen spricht, ist der Hinweis auf den Schutz von Bauers Privatleben. Aber würde man damit, 45 Jahre nach Bauers Tod, nicht unterstellen, dass Homosexualität nach wie vor etwas Diskreditierendes anhaftet und auf diese Wei

Inhalt
Inhalt Fritz Backhaus, Monika Boll und Raphael Gross Vorwort Herta Däubler-Gmelin Fritz Bauer - ein herausragender Jurist und Sozialdemokrat Kindheit und Jugend Walter Mühlhausen Im Kampf um die Republik - der junge Fritz Bauer Jahre des Exils Monika Boll Als politischer Flüchtling anerkannt, als Homosexueller observiert - das dänische Exil Rolf Tiefenthal Doppelter Exodus Helmut Müssener "Wir sind uns sehr uneinig" - Fritz Bauer im schwedischen Exil Dokumente aus der Zeit des Exils Fritz Bauer, "glückliche Insel Dänemark" Martha Ruggaber an Fritz Bauer Fritz Bauer an Max Horkheimer Max Horkheimer an Fritz Bauer Fritz Bauer an Kurt Schumacher Rückkehr nach Deutschland Claudia Fröhlich Remigration und Neuanfang - Fritz Bauer als Richter und Generalstaatsanwalt in Braunschweig 1949-1956 Der hessische Generalstaatsanwalt Werner Renz Fritz Bauer und der Frankfurter Auschwitz-Prozess Gespräch mit Oberstaatsanwalt a.?D. Johannes Warlo "Er war misstrauisch, aus gutem Grund" Matthias Meusch Staatsräson und gelebte Demokratie im Kalten Krieg - Fritz Bauer und seine Kritiker Carl Bringer "Der General" - Erinnerungen an Fritz Bauer Joachim Perels Wider das juristische Erbe des Nationalsozialismus - Fritz Bauer und die Gründung der Zeitschrift Kritische Justiz Gespräch mit Heinz Friedrich Meyer-Velde "Dann machen's doch selbst besser" Monika Boll Fritz Bauer und die Religion Dieter Schenk Die Todesumstände von Generalstaatsanwalt Dr. Fritz Bauer Anhang Autorinnen und Autoren Leihgeber und Danksagung Bildnachweis Impressum

Produktinformationen

Titel: Fritz Bauer. Der Staatsanwalt
Untertitel: NS-Verbrechen vor Gericht
Editor:
EAN: 9783593501055
ISBN: 978-3-593-50105-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Campus Verlag GmbH
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 300
Gewicht: 765g
Größe: H241mm x B169mm x T25mm
Veröffentlichung: 04.04.2014
Jahr: 2014

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen