Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Völkerverschiebungen im Ostalpen-Mitteldonau-Raum zwischen Antike und Mittelalter

  • Fester Einband
  • 292 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Gegenstand dieses Bandes sind die Umwälzungen in den pannonischen Provinzen zwischen Ostalpenraum, mittlerer Donau und Adria nach ... Weiterlesen
20%
140.00 CHF 112.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung


Gegenstand dieses Bandes sind die Umwälzungen in den pannonischen Provinzen zwischen Ostalpenraum, mittlerer Donau und Adria nach 375, die zum Untergang des Römischen Reiches führten. Nach der Beschreibung der römischen Zivil- und Militärverwaltung und der kirchlichen Organisation folgt die Schilderung der Landnahme durch die gotischen Verbände, aus denen sich die West- und später die Ostgoten herausbildeten, sowie des Auf- und Abtretens der verschiedenen Völker bis zum Ende des 6. Jahrhunderts.

Abschließend werden die Schicksale der Provinzialen und deren Nachleben im Alpen- und nördlichen Voralpenraum behandelt. Ein Ausblick weist auf die hier deutlich werdenden Ursachen des Untergangs des (west-)römischen Reiches hin.


Autorentext

Friedrich Lotter ist emeritierter Professor für Mittlere und Neuere Geschichte in Göttingen.



Zusammenfassung

"Ein Siglen-, ein Quellen- und ein Literaturverzeichnis sowie ein ausführliches Orts-, Sach- und Namenregister schließen einen Band ab, der mit Recht als Standardwerk zum Thema gelten kann."
Michael Hesse in: Gymnasium 5/2005

Produktinformationen

Titel: Völkerverschiebungen im Ostalpen-Mitteldonau-Raum zwischen Antike und Mittelalter
Untertitel: (375-600)
Autor:
EAN: 9783110178555
ISBN: 978-3-11-017855-5
Format: Fester Einband
Herausgeber: De Gruyter
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 292
Gewicht: 678g
Größe: H246mm x B175mm x T20mm
Jahr: 2003
Auflage: Reprint 2012

Weitere Produkte aus der Reihe "Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde"