Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geld und Kapital.

  • Kartonierter Einband
  • 187 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Buch versammelt Aufsätze, die Friedrich Bendixen zum Thema Geld und Kapital zwischen 1897 und 1912 verfasst hat. Der erste The... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das Buch versammelt Aufsätze, die Friedrich Bendixen zum Thema Geld und Kapital zwischen 1897 und 1912 verfasst hat. Der erste Themenkomplex lautet »Zur Lehre vom Gelde«, darin beschäftigt sich Bendixen u.a. mit der Geldtheorie sowie dem Begriff des Geldes. Weitere Themenkomplexe lauten »Das Reichsbank-Problem« sowie die »Reichsbank-Politik«. Darin befasst er sich u.a. mit den Charakter der Reichsbank oder erläutert den Devisenhandel und die Lombardenverteuerung. Der letzte behandelte Themenkomplex lautet »Das nationale Kapital«. Hier untersucht Bendixen fremde Werte an deutschen Börsen oder die nationale Bedeutung der Kapitalbindung. Das Werk bietet einen guten Überblick über finanz- und geldtheoretische Überlegungen der Zeit.

Autorentext

»Volkswirt, * 30.9.1864 San Francisco, + 29.7.1920 Hamburg. (evangelisch) Bendixen kam im Alter von sechs Wochen mit seinen Eltern nach Hamburg. Er studierte Rechtswissenschaft in Heidelberg und Leipzig, wo er promovierte, trat 1891 in den Vorstand des Stempel-Comptoirs ein und war Reichsstempelrevisor in Hamburg. Seit 1895 gehörte er als Direktor dem Vorstand der Hypothekenbank an, wo er sich hauptsächlich mit dem Pfandbriefgeschäft befaßte. Aus Scheu vor der Öffentlichkeit lehnte er jede Betätigung im politischen Leben ab, obwohl ihm wiederholt leitende Stellungen angetragen wurden. Von seiner praktischen Tätigkeit und in der Theorie von Georg Friedrich Knapp ausgehend wurde Bendixen einer der bedeutendsten deutschen Geldtheoretiker. Er betonte die Tauschmittelfunktion des Geldes, für dessen Wert der Geldstoff verhältnismäßig gleichgültig sei, und definierte es vom Standpunkt der Volkswirtschaft aus als eine >Legitimation zum Empfang von Gegenleistungen auf Grund von Vorleistungen<, d.h. als ein dem Warenwechsel verwandtes Phänomen. Obzwar er die von der klassischen Volkswirtschaftslehre eingenommene >Maulwurfsperspektive der Einzelwirtschaft< verwarf - weil er, wie schon Adam Müller, den rein geselligen Charakter des Geldes erkannte und die Zahlungsgemeinschaft gegenüber dem einzelnen Wirtschafter als primär auffaßte -, empfahl Bendixen daher etwa im Sinne der englischen Banking-Schule die Geldschöpfung auf der Grundlage des Warenwechsels, weil hierdurch gleichzeitig die Güterentstehung und die Rückströmung der Geldzeichen nach Ablauf der Kreditfrist gesichert sei. Ähnlich wie Friedrich List für die gesamte Volkswirtschaft betonte Bendixen für die Geldtheorie die Notwendigkeit, den Blick anstatt auf die Güter auf die ihnen zugrundeliegenden produktiven Kräfte zu richten. Nicht im Besitzen und Tauschen, nicht als Tauschwirtschaft, sondern in der Arbeit aller für alle unter dem Zeichen der Wirtschaftsgemeinschaft erkannte er das Wesen der modernen Geldwirtschaft.« Baxa, Jakob, in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 40



Klappentext

Für diesen Titel ist noch kein Beschreibungstext vorhanden.

Produktinformationen

Titel: Geld und Kapital.
Untertitel: Gesammelte Aufsätze.
Autor:
EAN: 9783428160037
ISBN: 978-3-428-16003-7
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Duncker &amp; Humblot
Herausgeber: Duncker & Humblot
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 187
Gewicht: 262g
Größe: H210mm x B135mm x T13mm
Jahr: 2013

Weitere Produkte aus der Reihe "Duncker &amp; Humblot reprints"