Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Grundlagen der Bestimmung von parasitären Induktivitäten

  • Kartonierter Einband
  • 124 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die moderne Leistungselektronik tritt in weitreichender Form in das alltägliche Leben. Viele Schaltungstopologien sind mittlerweil... Weiterlesen
20%
46.50 CHF 37.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die moderne Leistungselektronik tritt in weitreichender Form in das alltägliche Leben. Viele Schaltungstopologien sind mittlerweile in jedem Haushalt zu finden. Die Tragweite reicht dabei vom einfachen Netzteil mit einer Leistung von weniger als 100 W bis zum elektrifizierten Fahrzeug mit einer Leistung von mehr als 100 kW. Trotz dieser Differenz, sind die Anforderungen in beiden Fällen ähnlich. Die Leistungselektronik muss sowohl perfomant als auch effizient und frei von schädlicher Störaussendung sein. Unter dem Gesichtspunkt kontinuierlich wachsender Leistungsdichten und Bauraumoptimierungen treten jedoch zwei Aspekte in Konkurrenz zueinander. Zum einen behindert das Schrumpfen der Aufbau- und Verbindungstechnik eine optimale Wärmeabführung der entstehenden Verlustleistung, denn thermisch betrachtet haben große Strukturen einen Vorteil gegenüber kleineren. Zum anderen besitzen große Strukturen jedoch parasitäre Eigenschaften, die das Betriebsverhalten einer leistungselektronischen Schaltung beeinträchtigen können. Man spricht von parasitären Induktivitäten.

Autorentext

Franz Reichardt wurde 1990 geboren und stammt aus Oschersleben in Sachsen-Anhalt. Im Anschluss an das Abitur 2008 begann er das Studium an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen und Elektrotechnik. 2014 beendete er das Studium als Master of Science. Seit 2012 ist er in der Automobilindustrie tätig.



Klappentext

Die moderne Leistungselektronik tritt in weitreichender Form in das alltägliche Leben. Viele Schaltungstopologien sind mittlerweile in jedem Haushalt zu finden. Die Tragweite reicht dabei vom einfachen Netzteil mit einer Leistung von weniger als 100 W bis zum elektrifizierten Fahrzeug mit einer Leistung von mehr als 100 kW. Trotz dieser Differenz, sind die Anforderungen in beiden Fällen ähnlich. Die Leistungselektronik muss sowohl perfomant als auch effizient und frei von schädlicher Störaussendung sein. Unter dem Gesichtspunkt kontinuierlich wachsender Leistungsdichten und Bauraumoptimierungen treten jedoch zwei Aspekte in Konkurrenz zueinander. Zum einen behindert das Schrumpfen der Aufbau- und Verbindungstechnik eine optimale Wärmeabführung der entstehenden Verlustleistung, denn thermisch betrachtet haben große Strukturen einen Vorteil gegenüber kleineren. Zum anderen besitzen große Strukturen jedoch parasitäre Eigenschaften, die das Betriebsverhalten einer leistungselektronischen Schaltung beeinträchtigen können. Man spricht von parasitären Induktivitäten.

Produktinformationen

Titel: Grundlagen der Bestimmung von parasitären Induktivitäten
Untertitel: inklusive einer Bedienungsanleitung für FastHenry
Autor:
EAN: 9783639809596
ISBN: 978-3-639-80959-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Elektrotechnik
Anzahl Seiten: 124
Gewicht: 201g
Größe: H220mm x B150mm x T7mm
Jahr: 2015