Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Positionsverteidigung, Imperialismus oder Irredentismus?

  • Kartonierter Einband
  • 388 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen & Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Instrumentalisiert Russland die russischsprachigen Minderheiten in den Nachbarstaaten Lettland, Estland, Georgien und Ukraine zur ... Weiterlesen
20%
54.90 CHF 43.90
Sie sparen CHF 11.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Instrumentalisiert Russland die russischsprachigen Minderheiten in den Nachbarstaaten Lettland, Estland, Georgien und Ukraine zur Verteidigung seiner Position als Großmacht oder für imperiale Zielsetzungen? Oder handelt es sich bei seiner Ukrainepolitik um Irredentismus, d.h. um expansiven Nationalismus? Franz Preissler entwickelt zur Beantwortung der ersten Frage ein Modell auswärtiger Minderheitenpolitik, bestehend aus vier unabhängigen Faktoren. Deren wichtigster ist das Ausmaß der Konflikte zwischen Mutterland und Staat mit innerer Minderheit, hier nicht zuletzt in Sicherheitsfragen. In einem zweiten Schritt bestimmt Preissler die Faktoren, die einen Anspruch auf ein Gebiet und die dort lebende Bevölkerung in einem angrenzenden Staat, also Irredentismus, befördern. Ein solcher Anspruch wird oft mit historischen oder nationalistischen Argumenten gerechtfertigt. Der Autor untersucht, ob diese einzelnen Faktoren im Falle Russlands und der Krim sowie der Ost- und der Südukraine gegeben waren. Preissler zufolge ist nicht klar, ob es Russland nach der Krim auch um den Anschluss (von Teilen) der Ost- und Südukraine ging. Auf jeden Fall waren geopolitische (strategische) und innenpolitische Motive wichtiger als 'ethnonationale'. Die Putin-Führung instrumentalisierte erneut (nach Georgien 2008) eine Minderheitenfrage in einem Nachbarstaat diesmal auch zur Sicherung des russischen Regimes und noch kriegerischer. Preissler zieht eine Parallele zwischen der Entwicklung Serbiens ab Ende der 1980er Jahre und der Russlands unter Putin seit 2012: In beiden Staaten setz(t)en Führungen zur Machterhaltung auf Nationalismus, Illiberalismus und Irredentismus. Das neue nationalistische Russland und seine Politik gegenüber der Ukraine und dem liberalen Westen stellen vor allem für die EU und ihre liberalen Mitgliedsstaaten eine größere Herausforderung als Serbien unter Miloevi dar.

Autorentext

Franz Preissler studierte Politikwissenschaft sowie Mittlere und Neuere Geschichte und Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main und forschte am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES). Er hat in deutscher, englischer und russischer Sprache zur Innen- und Außenpolitik Russlands veröffentlicht, insbesondere zum russischen Nationalismus und zu Russlands Politik in der Frage der russischsprachigen Minderheiten in Lettland und Estland. Noch vor der Ukrainekrise wies er auf die Möglichkeit hin, dass Russland die Krim und die Ostukraine abspalten könnte. Preissler arbeitete in den letzten Jahren unter anderem als Lehrbeauftragter und freier Verlagsmitarbeiter.



Zusammenfassung
"Der wissenschaftliche Ertrag der Arbeit Preisslers ist beachtlich. Er setzt mit seiner Arbeit Standards für eine differenzierte Analyse wechselnder und oftmals multipler Funktionen von externer Minderheitenpolitik überhaupt." - Prof. Dr. Egbert Jahn, Goethe-Universität Frankfurt am Main, über Franz Preisslers Monographie "Bestimmungsfaktoren auswärtiger Minderheitenpolitik. Russland und die Frage der Russischsprachigen im Baltikum, 1991-2004", Berlin, 2014.

Produktinformationen

Titel: Positionsverteidigung, Imperialismus oder Irredentismus?
Untertitel: Russland und die "Russischsprachigen", 1991-2015
Autor:
Editor:
EAN: 9783838212623
ISBN: 978-3-8382-1262-3
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: ibidem
Herausgeber: Ibidem-Verlag
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 388
Gewicht: 501g
Größe: H210mm x B148mm x T20mm
Jahr: 2018
Untertitel: Deutsch
Auflage: Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Soviet and Post-Soviet Politics and Society"