Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Financial Planning - Geschäftsidee mit Zukunft: Ursprünge, Preisgestaltung, Marketing, Businessplan

  • Kartonierter Einband
  • 124 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Deutsche Gesellschaft erlebt derzeit einen tief greifenden Wandel. Die immensen demografischen Verschiebungen, die anhaltende ... Weiterlesen
20%
63.00 CHF 50.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Deutsche Gesellschaft erlebt derzeit einen tief greifenden Wandel. Die immensen demografischen Verschiebungen, die anhaltende Konjunkturkrise, die immer kürzer werdenden Konjunkturzyklen und die hohe Arbeitslosigkeit all das stellt unsere staatlichen Sozialsysteme vor Herausforderungen, denen sie immer weniger gewachsen sind. Eines wird dabei deutlich: An der Übernahme von mehr Eigenverantwortung in finanziellen Dingen durch jeden Einzelnen wird in Zukunft kein Weg vorbei führen. Eine konsequent verfolgte Finanzstrategie ist heute ohne externe neutrale Hilfe nicht mehr möglich. An wen soll sich aber ein Anleger wenden, um im Dschungel der Anbieter den geeigneten Produktpartner zu finden? Mit wessen Unterstützung kann er eine erfolgsversprechende Finanz Strategie entwickeln? Financial Planning könnte hierbei eine ideale Lösung bieten. Bislang gibt es nur wenig reine Financial Planning Unternehmen in Deutschland. Der Autor Franz Gröger gibt einführend einen Überblick über die Ursprünge und das Wesen von Financial Planning ebenso stellt er den Haftungs- und Rechtsrahmen, Modelle zur Preisgestaltung und die Möglichkeiten des gezielten Marketing dar. Anschließend analysiert er den derzeitigen Status Quo (Anbieter, Ausbildung etc.). Darauf basierend wird ein Muster Business Plan erstellt.

Autorentext

Franz Gröger, Dipl. Betriebswirt (FH), wurde 1975 in Bad Tölz geboren. Im Anschluss an eine Ausbildung zum Industriekaufmann, absolvierte er ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Controlling an der FH Regensburg und der SupdeCo La Rochelle, Frankreich. Bereits während des Studiums gründete er die auf Financial Planning spezialisierte Wirtschaftskanzlei finances & fortune ltd. mit Sitz in Birmingham und Bad Tölz. Nach dem Studium folgte zunächst eine Tätigkeit als Financial Analyst bei der Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbH. Seit August 2008 ist Franz Gröger beim Pullacher Vermögensverwalter DJE Kapital AG für die Bereiche Risikomanagement und Controlling verantwortlich.



Leseprobe
Textprobe: Kapitel 5.1, Zielgruppe: Die von Hochberger untersuchten Definitionen (vgl. S.18) haben gemeinsam, dass sie als relevante Zielgruppe den Sektor der privaten Haushalte sehen. Zieht man drei weitere Definitionen (vgl. S.19) aus der deutschsprachigen Literatur hinzu, so kann diesem Ergebnis zugestimmt werden. Auch diese sehen die privaten Haushalte als potentielle Kunden. Es erfolgt meist innerhalb des Sektors Private Haushalte eine Aufteilung der Zielgruppen in einzelne Segmente. Die Unterteilung geschieht oft nach quantitativen Kriterien wie z.B. der Höhe des Einkommens. Es sollte berücksichtigt werden, dass nicht nur gehobene Privatkunden, sondern auch Kunden mittlerer und unterer Einkommensschichten potentielle Kunden sein können. Eine Segmentierung des Privaten Haushalts nach Berufsgruppen wie Selbstständige, Akademiker, Arbeiter Angestellte oder leitende Angestellte ist ebenso denkbar. 5.2, Individualität: Einen wichtigen Bestandteil von Financial Planning sehen alle sieben untersuchten Definitionen in der Individualität der Beratung. Die Private Finanzplanung unterscheidet sich durch die individuelle Sichtweise von der bisherigen Praxis der klassischen Finanzberatung, bei der zumeist eine auf den Verkauf fixierte standardisierte Beratung erbracht wird. Individualität im Sinne des Financial Planning bedeutet die bessere Abstimmung der privaten Finanzentscheidungen auf individuelle Wünsche und Ziele der Privatpersonen. Der Berater muss hierzu die Ziele und Wünsche seines Mandanten kennen. Nur mit diesen Kenntnissen kann der Berater die Maßnahmen empfehlen, welche den gesetzten Zielen dienen und von solchen abraten die diesen zuwiderlaufen. Die Gesamtstrategie wird auf Grundlage der bestimmten Ziele und Wünsche entwickelt. Die Individualität nimmt auch in den Grundsätzen ordnungsgemäßer Finanzplanung (GoF) eine besondere Stellung ein und wird hier als eigene Vorschrift berücksichtigt. 5.3, Ganzheitlichkeit: Eng in Zusammenhang mit der Individualität der Beratung, steht die ganzheitliche und vernetzte Sichtweise des Financial Planning. Ganzheitlichkeit bedeutet, dass alle Gesichtspunkte, wie die persönliche, finanzielle und steuerliche Situation des Kunden in die Beratung miteinbezogen werden. Dabei werden schon vorhandene Anlagen und Interpendenzen berücksichtigt. Daneben wird das Augenmerk auch auf sich eventuell in naher Zukunft ändernde Lebensumstände gelegt. Der Grundgedanke des Financial Planning ist, aus einer ganzheitlichen Betrachtung aller Aspekte die Entscheidungen und Planungen optimal auf den Kunden abzustimmen und daraus eine umfassende Gesamtstrategie zu entwickeln. Die Ganzheitlichkeit ist eines der wichtigsten Abgrenzungskriterien des Financial Planning von der klassischen Form der Finanzberatung. Hier ist in der Regel eine eindimensionale Betrachtungsweise vorzufinden. Es wird beispielsweise der Kauf eines Vermögensgegenstandes nur unter dem Gesichtspunkt der Rendite betrachtet. Es werden Aspekte, wie etwa Wechselwirkungen mit bereits vorhandenen Anlagen oder die Steuerauswirkung nicht berücksichtigt. Die Folge einer umfassenden Betrachtungsweise ist, dass ein hoher Anspruch und eine hohe Erwartungshaltung an Financial Planning aufgebaut wird. An diesem Niveau müssen sich die Dienstleistung und der ausführende Finanzplaner messen lassen. Dies erfordert auch ein hohes Qualifikationsniveau. Der Finanzplaner muss das gesamte Spektrum des Finanz-, Geld-, Kredit- und Versicherungswesen in allen seinen Facetten kennen. Fundierte Kenntnisse in steuerlichen Fragen sollten seine Qualifikation abrunden. Die untersuchten Definitionen berücksichtigen nur zum Teil den Gesichtspunkt der Ganzheitlichkeit. Kloepfer und Tilmes verwenden den Begriff in ihren Definitionen. Kruschev und Stracke/Böckhoff erwähnen die Ganzheitlichkeit nicht, gehen aber später in ihren Erläuterungen ausführlich darauf ein. 5.4, Dokumentation: Dokumentation bedeutet, dass die Ergebnisse der Fina

Produktinformationen

Titel: Financial Planning - Geschäftsidee mit Zukunft: Ursprünge, Preisgestaltung, Marketing, Businessplan
Autor:
EAN: 9783954850327
ISBN: 978-3-95485-032-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Igel Verlag
Genre: Branchen
Anzahl Seiten: 124
Gewicht: 212g
Größe: H221mm x B154mm x T12mm
Jahr: 2014
Auflage: Erstauflage