Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Glaube und Geschichte bei Karl Rahner und Gerhard Ebeling

  • Paperback
  • 378 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Was bedeutet die Geschichte für den christlichen Glauben? Zwei prominente Theologen des 20. Jahrhunderts geben unterschiedliche An... Weiterlesen
20%
46.50 CHF 37.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Wochen.

Beschreibung

Was bedeutet die Geschichte für den christlichen Glauben? Zwei prominente Theologen des 20. Jahrhunderts geben unterschiedliche Antworten. Franz Gmainer-Pranzl versucht in seiner 1994 mit dem "Karl-Rahner-Preis für theologische Forschung" ausgezeichneten Arbeit einen Vergleich. Nach Karl Rahner ist der Mensch darauf ausgerichtet, daß Gott sich ihm mitteilt. Der göttliche Auftrag kann aber nur in der Geschichtlichkeit der Welt verwirklicht werden. Christen sind deshalb auf die Geschichte verwiesen, in der sie ihre Berufung ausdrücken und verwirklichen können. Nach Gerhard Ebeling ergeht Gottes Wort an die Menschen. Es trifft ihr Gewissen und bringt ihre wahre Stellung in der geschichtlichen Welt zwischen Gut und Böse zur Sprache. Geschichte wird so zum "Bewährungsfeld des Menschen". Franz Gmainer-Pranzl stellt beide Entwürfe differenziert und ausführlich dar. Er weist kompetent und fachkundig auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Transzendentaler und Hermeneutischer Theologie hin. Gegenüber beiden - dem katholischen und dem evangelischen - Theologen bleibt die kritische Frage, ob nicht - auf verschiedene Weise - die Freiheit des Menschen durch Gottes Vorwegbestimmung aufgehoben wird.

Autorentext

Univ.-Prof. DDr. FRANZ GMAINER-PRANZL, geb. 1966, 1991-1994 Assistent am Institut für Fundamentaltheologie an der Universität Innsbruck. 1995-2002 Assistent am Institut für Dogmatik und Fundamentaltheologie in Linz. Seit 2009 Professor an der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Salzburg. 2011 Habilitation im Fach Fundamentaltheologie an der Universität Innsbruck.



Klappentext

Was bedeutet die Geschichte für den christlichen Glauben? Zwei prominente Theologen des 20. Jahrhunderts geben unterschiedliche Antworten. Franz Gmainer-Pranzl versucht in seiner 1994 mit dem "Karl-Rahner-Preis für theologische Forschung" ausgezeichneten Arbeit einen Vergleich. Nach Karl Rahner ist der Mensch darauf ausgerichtet, daß Gott sich ihm mitteilt. Der göttliche Auftrag kann aber nur in der Geschichtlichkeit der Welt verwirklicht werden. Christen sind deshalb auf die Geschichte verwiesen, in der sie ihre Berufung ausdrücken und verwirklichen können. Nach Gerhard Ebeling ergeht Gottes Wort an die Menschen. Es trifft ihr Gewissen und bringt ihre wahre Stellung in der geschichtlichen Welt zwischen Gut und Böse zur Sprache. Geschichte wird so zum "Bewährungsfeld des Menschen". Franz Gmainer-Pranzl stellt beide Entwürfe differenziert und ausführlich dar. Er weist kompetent und fachkundig auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Transzendentaler und Hermeneutischer Theologie hin. Gegenüber beiden - dem katholischen und dem evangelischen - Theologen bleibt die kritische Frage, ob nicht - auf verschiedene Weise - die Freiheit des Menschen durch Gottes Vorwegbestimmung aufgehoben wird.

Produktinformationen

Titel: Glaube und Geschichte bei Karl Rahner und Gerhard Ebeling
Untertitel: Ein Vergleich transzendentaler und hermeneutischer Theologie
Editor:
Autor:
EAN: 9783702220440
ISBN: 978-3-7022-2044-0
Format: Paperback
Herausgeber: Tyrolia Verlagsanstalt Gm
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 378
Gewicht: 519g
Größe: H226mm x B152mm x T22mm
Veröffentlichung: 01.03.1996
Jahr: 1996
Auflage: 1996

Weitere Produkte aus der Reihe "Innsbrucker theologische Studien"