Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gewalt als soziales Problem in Schulen

  • Kartonierter Einband
  • 316 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Gewalt als eine zielgerichtete physische oder psychische Schädigung ande rer Personen oder Sachen bildet gemeinsam mit weiteren Ve... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Gewalt als eine zielgerichtete physische oder psychische Schädigung ande rer Personen oder Sachen bildet gemeinsam mit weiteren Verhaltensweisen, die gesellschaftlich als nicht opportun, sondern als "abweichend" gelten bzw. als delinquentes Verhalten unter Strafandrohung stehen, ein Syndrom, das nach Auffassung der öffentlichen Meinung heutzutage ein gravierendes gesellschaftliches Problem darstellt. Die allgemeine Kriminalitätsentwick lung, durch die ordnungspolitische Diskussionen auf den Plan gerufen wer den, die Reaktionen der Bevölkerung darauf in Form von Kriminalitäts furcht sowie Ausgrenzung und Abwertung von Personengruppen, die man für potentielle Täter hält, die Inszenierung von Gewalt in den Medien, durch welche diese Konsequenzen suggeriert werden, die Forderung nach neuer geistig-moralischer Orientierung und Werteerziehung etc. sind Facetten die ser Thematik im öffentlichen Raum. Ein relevanter Teil dieser oben mit angesprochenen Befürchtungen ent spricht leider der Wirklichkeit, auch die pädagogischen Institutionen sin- trotz ihrer höheren Sozialkontrolle - nicht vor gewaltfOrmigem bzw. gewalt affinem Verhalten geschützt. Nach unseren Untersuchungen läßt sich der harte Kern einer an sich noch größeren Tätergruppe im schulischen Gewalt kontext der Sekundarstufe I, in der entwicklungsbedingt die Gewaltspitzen liegen, mit etwa 3 - 4 % und die Gruppe der Opfer mit etwa 7 - 10 % bezif fem. D. h. , daß bei insgesamt ca. 5 Millionen Schülern dieser Schulstufe in Deutschland etwa 425. 000 Schüler unter den Drangsalierungen anderer Schüler leiden und etwa 175. 000 Schüler zum Kreis der notorischen Täter zu rechnen sind.

Klappentext

Das Buch beinhaltet die Bilanz einer sozialökologisch angelegtenForschung. Im Zentrum der Darstellung stehen Ergebnisse einer empirischen Repräsentativbefragungvon Schülern und Lehrern; es werden Formen, Ausmaß und Ursachen schulischerGewalt analysiert und dargestellt. Weitere Schwerpunkte sind: Jungen- undMädchengewalt, ¶Täter¶-¶Opfer¶-Rollengefüge und eineausführliche Darstellung der Möglichkeiten einer Gewaltprävention und-intervention in Schulen. Aus dem Inhalt:Schulische Gewaltformen im Ost-West-VergleichGewaltformen in der Wahrnehmung von Schülern Analyse konkreter Gewaltsituationen im Ost-West-Vergleich Wahrnehmung durch Schüler und Lehrer Reaktionen und Einstellungen von Schülern und Lehrern Schülerintervention in der Sicht der Schüler und LehrerLehrerintervention in der Sicht der Schüler und Lehrer Bilanz des Ost-West-Vergleichs in Bezug auf Schüler und Lehrer Jungengewalt - Mädchengewalt Täter-Opfer-TypologienTäter, Opfer und Unbeteiligte Ein typischer Täter - ein typisches Opfer - zwei Fallbeispiele Prädiktoren des Täter-Opfer-Status Prädiktoren schulischer Gewalt im außerschulischen BereichBedingungen familialer Sozialisation Einflüsse von Gleichaltrigengruppe und Freundeskreis Medieneinflüsse Schulische Lernbedingungen und ihre Auswirkung auf Gewalt Schulische Aggression und Gewalt im Lebenszusammenhang vonSchülerinnen und Schülern Pressestimmen: ¶Ernüchterndes Fazit: Insgesamt zeigt sich ein eherkritisches Bild der Qualität des Lehrerhandelns an sächsischen Schulen.¶Andreas Molitor in der ZEIT



Inhalt

Das Buch beinhaltet die Bilanz einer sozialökologisch angelegtenForschung. Im Zentrum der Darstellung stehen Ergebnisse einer empirischen Repräsentativbefragungvon Schülern und Lehrern; es werden Formen, Ausmaß und Ursachen schulischerGewalt analysiert und dargestellt. Weitere Schwerpunkte sind: Jungen- undMädchengewalt, ¶Täter¶-¶Opfer¶-Rollengefüge und eineausführliche Darstellung der Möglichkeiten einer Gewaltprävention und-intervention in Schulen. Aus dem Inhalt:Schulische Gewaltformen im Ost-West-VergleichGewaltformen in der Wahrnehmung von Schülern Analyse konkreter Gewaltsituationen im Ost-West-Vergleich Wahrnehmung durch Schüler und Lehrer Reaktionen und Einstellungen von Schülern und Lehrern Schülerintervention in der Sicht der Schüler und LehrerLehrerintervention in der Sicht der Schüler und Lehrer Bilanz des Ost-West-Vergleichs in Bezug auf Schüler und Lehrer Jungengewalt - Mädchengewalt Täter-Opfer-TypologienTäter, Opfer und Unbeteiligte Ein typischer Täter - ein typisches Opfer - zwei Fallbeispiele Prädiktoren des Täter-Opfer-Status Prädiktoren schulischer Gewalt im außerschulischen BereichBedingungen familialer Sozialisation Einflüsse von Gleichaltrigengruppe und Freundeskreis Medieneinflüsse Schulische Lernbedingungen und ihre Auswirkung auf Gewalt Schulische Aggression und Gewalt im Lebenszusammenhang vonSchülerinnen und Schülern Pressestimmen: ¶Ernüchterndes Fazit: Insgesamt zeigt sich ein eherkritisches Bild der Qualität des Lehrerhandelns an sächsischen Schulen.¶Andreas Molitor in der ZEIT

Produktinformationen

Titel: Gewalt als soziales Problem in Schulen
Untertitel: Die Dresdner Studie: Untersuchungsergebnisse und Präventionsstrategien
Autor:
EAN: 9783810019981
ISBN: 978-3-8100-1998-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 316
Gewicht: 409g
Größe: H210mm x B148mm x T17mm
Jahr: 1998
Auflage: 1998